Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Radsport Neuer deutscher Siegfahrer? - Schachmanns steiler Aufstieg
Sportbuzzer Sportmix Radsport Neuer deutscher Siegfahrer? - Schachmanns steiler Aufstieg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:47 26.04.2019
Zählt zum erweiterten Kreis für die Tour de France: Maximilian Schachmann vom Team Bora-hansgrohe. Quelle: Ion Alcoba Beitia/gtres/dpa
Lüttich

Die geliebten Spaziergänge mit seinem Hund werden für Maximilian Schachmann immer seltener.

Gemütlichkeit, Entspannung und Entschleunigung sind im Sommerplan des 25 Jahre alten Radprofis kaum noch vorgesehen, stattdessen pflastern rasante Rennen, ein steiler sportlicher Aufstieg und immer mehr Siege seinen Weg. "Ich hatte mal mehr Hobbys, aber die Hobbys sind nur noch Interessen, weil die Zeit ein wenig fehlt", sagte Schachmann. Der Berliner bedauert dies, doch seinen großen und ehrgeizigen sportlichen Zielen ordnet er alles unter. 2019 fällt sein Lohn dafür bislang bestens aus.

Ist Maximilian Schachmann auf dem Weg, der neue deutsche  Siegfahrer zu werden? "Ich habe gezeigt, dass ich in der Lage bin, Radrennen zu gewinnen", sagt der Profi vom Team Bora-hansgrohe vor dem Frühjahrsklassiker Lüttich-Bastogne-Lüttich der Deutschen Presse-Agentur. "Ob ich jetzt der Siegfahrer der Zukunft sein werde, das kann ich noch nicht beantworten."

Tatsächlich zählt Schachmann bei dem 256 Kilometer langen Monument in den Ardennen zum engsten Favoritenkreis - und kann sogar zum ersten deutschen Sieger seit Dietrich Thurau im Jahr 1979 werden. "Ich bin froh, konstant über die gesamte Saisonhälfte abliefern zu können. Das stimmt mich positiv für den kommenden Sonntag", sagte Schachmann, der trotz seiner extrem starken Phase bescheiden bleibt. "Lüttich-

Bastogne-Lüttich sei kein Rennen, "das man einfach so mal gewinnt".

Im Bora-hansgrohe-Team mit Superstar Peter Sagan, Kletterspezialist und Tour-Kapitän Emanuel Buchmann sowie Sprinter Pascal Ackermann hat sich der Allrounder eine Nische erarbeitet. Bei den ersten beiden Ardennen-Klassikern (Amstel Gold Race und Flèche  Wallonne) belegte er jeweils Rang fünf, bei mittelgroßen Rundfahrten in Katalonien und im Baskenland machte er gar mit mehreren Siegen auf sich aufmerksam. "Ich freue mich über die zahlreichen Saisonsiege", sagte Schachmann, der damit auch das eher schwache Frühjahr von Sagan übertünchte. Der dreimalige Weltmeister geht am Sonntag in Lüttich gar nicht mehr an den Start.

Gemeinsam mit dem deutschen Meister Ackermann und Nils Politt stößt Schachmann derzeit den Stabwechsel im deutschen Radsport an.  Alle drei Fahrer sind im Jahr 1994 geboren, alle dringen immer mehr auch in die internationale Spitze vor. Politt, der bei Paris-Roubaix den zweiten Platz in einem beeindruckenden Finale erkämpfte, sagte schon vor dieser Saison: "Wir haben in Deutschland momentan viele superstarke, junge Fahrer, die auch Ergebnisse einfahren können. Irgendwann findet halt ein Generationswechsel statt."

Marcel KittelTony Martin und John Degenkolb sind mittlerweile alle 30 oder älter, sportlich drängen immer mehr die "94er" nach vorn. Schachmann sagt, er würde sich noch nicht "radikal" auf einen Generationswechsel im deutschen Radsport festlegen. "Man muss aber sagen, dass dieses Jahr wieder zeigt, dass es schon eine Tendenz gibt." Beim ältesten noch ausgetragenen Eintagesrennen würde Schachmann diesen Trend am Sonntag gerne bestätigen.

dpa

Der dreimalige Rad-Weltmeister Peter Sagan vom Team Bora-hansgrohe hat seine Klassiker-Saison vorzeitig beendet und wird bei Lüttich-Bastogne-Lüttich an diesem Sonntag nicht mehr an den Start gehen. 

Dies teilte der 29 Jahre alte Slowake auf seiner Homepage mit.

25.04.2019

Radprofi Julian Alaphilippe hat die 83. Auflage des belgischen Ardennenklassikers Flèche Wallonne gewonnen.

Nachdem sich der 26 Jahre alte Franzose noch am Sonntag im Finale des Amstel Gold Race verzockt hatte und Vierter wurde, konnte sich der Profi aus der belgischen Deceuninck-QuickStep-Mannschaft am Mittwoch nach 195 Kilometern von Ans hinauf zur Bergaufankunft an der Mauer von Huy gegen den Dänen Jakob Fuglsang durchsetzen und seinen Erfolg aus dem Vorjahr wiederholen.

24.04.2019

Radprofi Mathieu van der Poel hat die 54. Auflage des niederländischen Eintagesrennen Amstel Gold Race gewonnen.

Der 24 Jahre alte Niederländer vom Zweitdivisionär-Rennstall Corendon-Circus konnte sich nach 265,7 Kilometern von Maastricht nach Berg en Terblijt im Sprint gegen den Australier Simon Clarke und den Dänen Jakob Fuglsang durchsetzen und den ersten "Amstel"-Sieg eines Einheimischen seit 2001 perfekt machen.

21.04.2019