Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Radsport Rad-Star Sagan beendet seine Klassiker-Saison
Sportbuzzer Sportmix Radsport Rad-Star Sagan beendet seine Klassiker-Saison
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:04 25.04.2019
Frankfurt/Main

"Gemeinsam mit dem Team haben wir beschlossen, dass es für mich am besten wäre, mir jetzt ein paar Tage freizunehmen, um mich besser auf die nächsten Rennen vorzubereiten", schrieb Sagan. Als nächstes startet er bei der Kalifornien-Rundfahrt (ab 12. Mai).

Für den im Sprint starken Klassiker-Spezialisten lief das Frühjahr 2019 relativ holprig. Bei Mailand-Sanremo (Rang vier) und Paris-Roubaix (Fünfter) hatte Sagan noch in der Spitzengruppe mithalten können, beim Amstel Gold Race und dem Flèche Wallonne stieg er vorzeitig aus. Einen Klassiker-Sieg gab es für Sagan in diesem Jahr nicht.

dpa

Radprofi Julian Alaphilippe hat die 83. Auflage des belgischen Ardennenklassikers Flèche Wallonne gewonnen.

Nachdem sich der 26 Jahre alte Franzose noch am Sonntag im Finale des Amstel Gold Race verzockt hatte und Vierter wurde, konnte sich der Profi aus der belgischen Deceuninck-QuickStep-Mannschaft am Mittwoch nach 195 Kilometern von Ans hinauf zur Bergaufankunft an der Mauer von Huy gegen den Dänen Jakob Fuglsang durchsetzen und seinen Erfolg aus dem Vorjahr wiederholen.

24.04.2019

Radprofi Mathieu van der Poel hat die 54. Auflage des niederländischen Eintagesrennen Amstel Gold Race gewonnen.

Der 24 Jahre alte Niederländer vom Zweitdivisionär-Rennstall Corendon-Circus konnte sich nach 265,7 Kilometern von Maastricht nach Berg en Terblijt im Sprint gegen den Australier Simon Clarke und den Dänen Jakob Fuglsang durchsetzen und den ersten "Amstel"-Sieg eines Einheimischen seit 2001 perfekt machen.

21.04.2019

Der frühere belgische Radrennfahrer Patrick Sercu ist im Alter von 74 Jahren gestorben. Das bestätigte sein Sohn Christophe Sercu.

Die Gesundheit seines Vaters sei bereits seit Jahren angeschlagen gewesen und habe sich in den vergangenen Wochen noch verschlechtert, zitierte die Nachrichtenagentur Belga aus einer Erklärung.

19.04.2019