Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Radsport Zabel und Politt vor ungewisser Zukunft
Sportbuzzer Sportmix Radsport Zabel und Politt vor ungewisser Zukunft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:31 10.07.2019
Müssen sich für die kommende Saison wohl ein neues Team suchen: Nils Politt (l) und Rick Zabel. Quelle: Clara Margais
Colmar

Die Nachricht ereilte Nils Politt und Rick Zabel zum ungünstigsten Zeitpunkt. Mitten im Saison-Höhepunkt zeichnet sich das Ende ihres Radrennstalls Katusha-Alpecin ab.

Nach Informationen der französischen Sportzeitung "L'Equipe" wird die Mannschaft zum Jahresende aus dem Profi-Radsport verschwinden. Endgültig Klarheit soll am ersten Ruhetag herrschen. "Da gehe ich mit der Kölschen Mentalität ran. Et hätt noch immer jot jejange", sagte Politt mit Blick auf die ungewisse Zukunft.

Teamsprecher Falk Nier wollte das Aus des Rennstalls auf dpa-Anfrage noch nicht bestätigen, ließ aber durchblicken: "Teamchef Jose Azevedo hat dem Personal und den Fahrern mitgeteilt, dass die Zukunft unsicher ist und sich in den nächsten Tagen entscheiden wird. Wer sich nach neuen Möglichkeiten umschauen will, kann dies tun."

Politt und Zabel, dessen Vater Erik als Performance Manager ebenfalls bei Katusha angestellt ist, besitzen eigentlich noch Verträge bis 2020. "Ich gehe davon aus, dass die Fahrer ihre Manager informieren und Optionen prüfen", ergänzte Nier.

Man müsse aber abwarten, wie es weitergeht, sagte Politt und ergänzte nach seinem achten Platz in Colmar: "Man muss Ergebnisse liefern, sonst ist man arbeitslos. Mit so einem Frühjahr ist es natürlich für mich etwas leichter." So muss sich der 25-Jährige wohl keine allzu großen Sorgen machen. Der Kölner gehört in diesem Jahr zu den großen Leistungsträgern und hatte im Frühjahr mit Platz zwei beim Frühjahrsklassiker Paris-Roubaix geglänzt.

Es besteht aber auch die Möglichkeit, dass die beiden Co-Sponsoren Alpecin und Canyon mit einem anderen Team die Zusammenarbeit fortsetzen. Die beiden Firmen waren ohnehin unzufrieden mit dem Katusha-Management. Die Verträge der Geldgeber liefen aus. Der Rennstall fährt aktuell unter Schweizer Lizenz, gehört aber dem russischen Milliardär Igor Makarow. Das Zweitliga-Team Israel Cycling Academy hatte sich offenbar schon als neuer Partner angeboten.

Das Ende wäre der Schlussstrich eines unrühmlichen Kapitels. So richtig angekommen war der 2009 gegründete Rennstall nie, immer wieder war es zu Querelen gekommen. Entsprechend hatte Top-Fahrer in der Vergangenheit schnell das Team verlassen. Ende vergangener Saison war bereits der viermalige Zeitfahr-Weltmeister Tony Martin zur niederländischen Mannschaft Jumbo-Visma gegangen. Dort fühlt sich der Routinier sichtlich wohler. Es gebe nicht die Gruppenbildung, wie er sie in anderen Teams erlebt habe.

Im Mai löste Deutschlands Rekord-Etappensieger Marcel Kittel seinen Vertrag bei Katusha auf, weil er sich eine persönliche Auszeit nehmen wolle. Auch Kittel wird bei Jumbo-Visma gehandelt. So tritt die Mannschaft bei der Tour ohne echten Kapitän an und steht nahezu auf verlorenem Posten, wenngleich die Fahrer von einer guten Stimmung im Team berichteten.

dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der wegen Dopings lebenslang gesperrte Ex-Radstar Lance Armstrong hat sich wenig reumütig über seine Vergangenheit geäußert.

"Wir haben getan, was wir tun mussten, um zu gewinnen. Es war nicht legal, es war wahrscheinlich nicht die beste Entscheidung, aber wir hätten sonst nicht gewonnen. Ich würde nichts anders machen, das habe ich schon dreimal gesagt, ich würde nicht eine Sache anders machen", sagte der 47 Jahre alte US-Amerikaner in einem Interview des TV-Sender NBC Sports.

11.07.2019

Mit der sechsten Etappe beginnt bei der 106. Tour de France endgültig der Kampf um das Gesamtklassement. Auf den 160,5 schweren Kilometern von Mülhausen nach La Planche des Belles Filles stehen am Donnerstag sieben Bergprüfungen an, darunter vier der ersten Kategorie.

11.07.2019

Die seit über einem Jahr querschnittsgelähmte frühere Bahnradsportlerin Kristina Vogel plant eine aktive Rückkehr in den Dienst der Bundespolizei.

"Ich muss mich bis Ende des Jahres entscheiden, was ich innerhalb der Behörde machen möchte", sagte die elfmalige Weltmeisterin im Interview von Deutschlandfunk Kultur.

11.07.2019