Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Sportmix Shiffrin deklassiert Slalom-Konkurrenz bei WM
Sportbuzzer Sportmix Shiffrin deklassiert Slalom-Konkurrenz bei WM
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:34 18.02.2017
Nicht zu schlagen: Mikaela Shiffrin hat in St. Moritz das dritte mal WM-Gold im Slalom gewonnen. Quelle: Peter Schneider
St. Moritz

Mikaela Shiffrin schlug nach dem dritten Slalom-WM-Titel ihrer Karriere die Hand vor den Mund und konnte die Zahl auf der Anzeigetafel kaum glauben.

Nach dem kurzen Schockmoment jubelte sie aber wie verrückt ins Publikum und animierte die Zuschauer zu noch mehr Applaus. Überragende 1,64 Sekunden Vorsprung trennten die Amerikanerin im Ziel von Kombinations-Weltmeisterin Wendy Holdener auf Rang zwei - nur einmal in der WM-Geschichte war die Differenz zwischen Gold und Silber im Damen-Slalom größer.

"Heute war ein wirklich guter Tag", sagte die 21 Jahre alte Shiffrin nach der vierten Goldmedaille bei Großereignissen in Serie. "Ich wusste nicht, dass es so gut war." Im Riesenslalom hatte sie schon Silber geholt. Bronze ging an die glückliche Schwedin Frida Hansdotter. Für sie war es die dritte WM-Medaille ihrer Karriere.

Lena Dürr dagegen blickte im Ziel enttäuscht auf ihren Zeitrückstand. Als Zehnte des ersten Durchgangs machte sie am Ende ihres starken zweiten Laufs einen groben Fehler und fiel bis auf Rang 18 zurück - noch hinter WM-Debütantin Marina Wallner auf Platz 17. "Ich bin mega happy, dass ich dabei gewesen bin", sagte Wallner. Jessica Hilzinger beendete ihre ersten Weltmeisterschaften auf Platz 22. Christina Geiger, wegen ihrer Fotos im "Playboy" vor der WM mit viel Aufmerksamkeit bedacht, war schon im ersten Lauf ausgeschieden.

Shiffrin dagegen braucht keine Fotos, um im Mittelpunkt zu stehen. Jahrelang war US-Teamkollegin Lindsey Vonn die Frau für die Rekorde im alpinen Skizirkus - inzwischen holt die jüngere Teamkollegin in gewaltigem Tempo auf. "Viel Spaß an alle Mädels, die sich noch Jahre mit ihr messen müssen", sagte Ex-Weltmeisterin Maria Höfl-Riesch.

Nach ihrem dritten WM-Titel im Slalom fehlt noch einmal Gold, um in der Disziplin Rekordweltmeisterin Christel Cranz einzuholen. Die Bestmarke der Deutschen von drei WM-Siegen in Serie stellte Shiffrin in St. Moritz schon ein. Dieser Erfolg war der 16. in zuletzt 20 Torläufen bei Weltcups und Weltmeisterschaften; seit Beginn der Saison 2012/13 gingen 24 von insgesamt 43 Slaloms im Weltcup an sie.

Von Podestplätzen sind die deutschen Slalom-Damen noch weit entfernt. Dürr hatte nach ihrem zehnten Platz aus Lauf eins zwar forsch damit geliebäugelt, die 0,77 Sekunden Rückstand auf die Podestplätze noch aufzuholen und im zweiten Durchgang dann auch eine starke Vorstellung gezeigt - nur eben nicht bis zum Ende. "Ich wollte angreifen, das ist mir leider nur bis kurz vorm Ziel gelungen", sagte Dürr.

Die jungen Wallner und Hilzinger konnten mit ihren Resultaten dagegen zufrieden sein. Obwohl sie die Qualifikationsnorm nicht erreicht hatten, waren sie vom DSV zur WM eingeladen worden. Der Verband belohnte die beiden für gute Leistungen nach jeweils schweren Knieverletzungen - und bekam gute Ergebnisse zum Dank.

dpa

Titelsammlerin Laura Dahlmeier sorgt für einen Sieg nach dem anderen. Und geht dabei über Grenzen. Ihr Körper machte zweimal bei der Biathlon-WM schlapp. Die Fans sind in Sorge. Aber die Weltmeisterin gibt sich entspannt und zuversichtlich.

18.02.2017

Roger Schmidt hat mit Leverkusen vorerst den Stimmungsumschwung geschafft. Zwei Bundesligasiege nacheinander sorgen für Ruhe. Für die Kraftprobe mit Atlético Madrid in der Champions League muss sich Bayer aber vor allem in der Defensive steigern.

18.02.2017

Die Rodel-Doppelsitzer Toni Eggert und Sascha Benecken haben zum zweiten Mal in ihrer Karriere den Gesamtweltcup gewonnen. Mit ihrem Sieg auf der Olympia-Bahn in Pyeongchang räumten die Thüringer die letzten Zweifel am Gewinn der Kristallkugel aus.

18.02.2017