Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Tennis Görges-Aus in Paris - Petkovic und Struff überraschen
Sportbuzzer Sportmix Tennis Görges-Aus in Paris - Petkovic und Struff überraschen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:43 27.05.2019
Paris

Julia Görges erlebte einen Tag zum Vergessen, Andrea Petkovic und Jan-Lennard Struff sorgten für abendliche Überraschungen - und ein Qualifikant steht bei den French Open vor dem größten Match seiner Karriere.

Zum Finale eines turbulenten Tennis-Tages in Roland Garros setzte sich Petkovic gegen die Amerikanerin Alison Riske nach schwachem Beginn noch 2:6, 6:3, 7:5 durch. Struff bezwang den an Nummer 20 gesetzten kanadischen Shootingstar Denis Shapovalov mit einer eindrucksvollen Vorstellung 7:6 (7:1), 6:3, 6:4.

Dagegen verabschiedete sich einen Tag nach dem Erstrunden-Aus von Angelique Kerber auch die deutsche Nummer zwei Görges schon früh. Die 30-Jährige aus Bad Oldesloe unterlag der Estin Kaia Kanepi 5:7, 1:6. Ausgeschieden sind auch Antonia Lottner, Tatjana Maria, Mischa Zverev, Peter Gojowczyk, Yannick Hanfmann und Rudi Molleker.

Der große deutsche Hoffnungsträger Alexander Zverev greift erst am Dienstag in das Turniergeschehen ein. Drei Tage nach seinem Titelgewinn in Genf trifft der 22 Jahre alte Hamburger - sofern es das Wetter zulässt - im ersten Match des Tages auf dem Center Court (11.00 Uhr/Eurosport) auf den Australier John Millman.

Für einen Stimmungsaufheller Stunden vor Struff sorgte Yannick Maden. Der 29 Jahre alte Qualifikant aus Stuttgart kam nach einem mehr als dreistündigen Kampf gegen den Belgier Kimmer Coppejans durch ein 7:6 (7:0), 7:5, 6:3 weiter und steht zum ersten Mal in seiner Karriere in der zweiten Runde eines Grand-Slam-Turniers. Dort bekommt es die Nummer 114 der Welt mit dem elfmaligen Champion und Titeltopfavoriten Rafael Nadal zu tun. "Klar ist das super, hier in Roland Garros gegen ihn zu spielen. Ich werde mein Bestes versuchen und hoffe, dass ich einigermaßen gut dastehen kann", sagte Maden "unglaublich glücklich".

Nadal hatte Hanfmann beim 6:2, 6:1, 6:3 keine Chance gelassen. "Klar ist das super, hier in Roland Garros gegen ihn zu spielen. Ich werde mein Bestes versuchen und hoffe, dass ich einigermaßen gut dastehen kann", sagte Maden "unglaublich glücklich".

Eine Runde weiter sind auch die Amerikanerin Serena Williams und der Weltranglisten-Erste Novak Djokovic aus Serbien. Auch Görges wäre gerne noch ein bisschen länger in der französischen Hauptstadt geblieben. "Es ist keine leichte Situation für mich gerade. Ich wollte natürlich eine bessere Sandplatz-Saison spielen", sagte sie und reflektierte das Match gegen Kanepi mit den Worten: "Es ist schon bitter, am Ende ging's ein bisschen zu schnell."

Wie Kerber hatte auch Görges zuletzt mit einigen gesundheitlichen Problemen zu kämpfen. Bei ihrem Lieblingsturnier in Stuttgart berichtete sie nach ihrer Aufgabe in der ersten Runde von Problemen mit der Halswirbelsäule. In Rom verletzte sie sich am Oberschenkel und sagte für Nürnberg ab. "Körperlich ist es bislang ein sehr bescheidenes Jahr", sagte Görges, versicherte aber, dass sie ohne Schmerzen gespielt habe und es dem Körper "soweit gut" gehe.

In der sogenannten Stierkampfarena startete sie gut in das Match und ging schnell mit 4:1 in Führung. Doch je länger das Duell andauerte, desto verunsicherter wirkte Görges. 14 leichte Fehler unterliefen ihr im ersten Durchgang, 31 waren es insgesamt. Im zweiten Satz schien ihre Moral nach dem dritten Spiel gebrochen. Beim Stand von 1:1 ging es elfmal über Einstand. Mehr als eine Viertelstunde dauerte es, bis Kanepi mit 2:1 in Führung ging und den Vorsprung dann ausbaute.

"Heute ist einiges in einigen Situationen gegen mich gelaufen. Sie war die aggressivere Spielerin und hat das Zepter in die Hand genommen", sagte Görges, die als Nummer 18 in der Weltrangliste 70 Plätze besser notiert ist als Kanepi. Doch vorerst bleibt das Achtelfinale 2015 Görges' bestes Roland-Garros-Resultat.

dpa

Die zweimalige Wimbledonsiegerin Petra Kvitova hat kurz vor ihrem ersten Match ihre Teilnahme an den French Open absagen müssen.

Wegen einer Verletzung am linken Schlagarm könne sie in diesem Jahr nicht bei dem Grand-Slam-Tennisturnier in Paris antreten, schrieb die 29 Jahre alte Tschechin bei Twitter.

27.05.2019

Einen Tag nach dem Erstrunden-Aus von Angelique Kerber haben zehn deutsche Tennisprofis bei den French Open die Chance auf den Einzug in die zweite Runde. Qualifikant Yannick Hanfmann darf auf dem Center Court gegen den elfmaligen Champion und Top-Favoriten spielen.

27.05.2019

Die French Open sind für Angelique Kerber vorbei, bevor sie so richtig begonnen haben. Geschwächt und verunsichert nach ihrer Verletzungspause verliert die Wimbledonsiegerin schon in Runde eins. Alexander Zverev dagegen schafft einen Schritt aus der Krise.

26.05.2019