Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lehre & Forschung Kritische Stadtführung durch den Leipziger Osten
Thema Specials Campus Online Lehre & Forschung Kritische Stadtführung durch den Leipziger Osten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Campus Online
23:10 17.11.2015
Quelle: Christine Warnecke
Leipzig

Architektur und Sozialwissenschaften – das hat auf den ersten Blick nicht viel gemeinsam. Doch die beiden Bereiche beeinflussen die Stadtbauplanung: Wie kann Wohnungspolitik sozialverträglich gestaltet werden? Wo werden Förderprogramme für welche Projekte aufgelegt? Wo muss Wohnraum erhalten, neugebaut oder umgestaltet werden?

An der HTWK sollen diese Fragen in der Lehre zunehmend thematisiert werden – auf Wunsch der Studierenden. Aus dem Interesse für solche Fragen heraus hat der Fachschaftsrat Architektur und Sozialwissenschaften am 23. Oktober in Kooperation mit dem Netzwerk „Stadt für alle“, das sich für soziale und demokratische Stadtentwicklung einsetzt, einen „Kritischen Stadtrundgang“ durch den Leipziger Osten organisiert. Geleitet wurde die Führung von Marleen, die bei „Stadt für alle“ arbeitet. Rund 70 Interessierte ließen sich knapp zwei Stunden lang durch Neustadt und Volkmarsdorf bis hinter den Torgauer Platz nach Sellerhausen führen.

Der Leipziger Osten zwischen den Extremen

Volkmarsdorf ist der Stadtteil Leipzigs mit dem höchsten Anteil an Migranten, der höchsten Schulabbrecherquote und hat laut Marleen eine offene Drogenszene. Im Hochglanz-Prospekt des Marianneums steht davon jedoch nichts. Der Neubau in der Mariannenstraße soll mit 7,50 Euro pro Quadratmeter für diese Lage teure Appartements enthalten und bis 2018 gebaut werden. In dem Werbe-Prospekt heißt es, der Leipziger Osten habe „Charakter“ und gelte „dank seiner Vielfältigkeit und Lebendigkeit als Heimat angehender Szene-Bezirke“.

Sind Projekte wie das Marianneum also sinnvolle architektonische Aufwertungen und notwendig, um dem Bevölkerungswachstum nachzukommen, oder ohne Augenmaß Investoren überlassen und sozial gefährlich für Geringerverdienende? Zur Entwicklung des Leipziger Wohnungsmarktes gibt es verschiedene Meinungen. Orientierungspunkte für die Entwicklung liefert das wohnungspolitische Konzept der Stadt, an dessen Überarbeitung auch „Stadt für alle“ beteiligt ist – jedoch selbst zusammen mit anderen Vertretern der Mieterinteressen gegenüber der Immobilienwirtschaftslobby unterrepräsentiert.

Christine Warnecke