Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Studentenleben "Queere Geflüchtete erleben oft eine Art Doppeldiskriminierung"
Thema Specials Campus Online Studentenleben "Queere Geflüchtete erleben oft eine Art Doppeldiskriminierung"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Campus Online
13:24 16.01.2016
Quelle: Theresa Dräbing
Anzeige
Leipzig

Tarek Abdel Al Mohamed Hassan (23) studiert Kommunikations- und Medienwissenschaften an der Uni Leipzig. Als immer mehr Geflüchtete letztes Jahr Asyl in Deutschland und auch in Leipzig gesucht haben, war er gerade für ein Auslandsjahr in Taiwan. "Und von dort habe ich die Geflüchtetendebatte eher aus den Medien verfolgt und dann war für mich klar, wenn ich wieder in Leipzig bin, dass ich mich auch irgendwie einbringen möchte und versuchen möchte einen Beitrag zu leisten."

Schon in Taiwan leitete er eine LGBTIQ+*-Supportgruppe, deshalb lag es für ihn nahe, sich auch in Leipzig speziell für Flüchtlinge einzusetzen, die queer sind, also schwul, lesbisch, bi-, transsexuell oder intergeschlechtlich. Mit Unterstützung des Vereins RosaLinde, der sich allgemein für queere Menschen einsetzt, gründete Tarek dann im Oktober letzten Jahres "Queer Refugees Network Leipzig".

Seitdem kommen immer wieder Geflüchtete auf ihn zu. Mal geht es um ganz allgemeine Themen, wie Unterstützung beim Asylgesuch oder anderen bürokratischen Hürden. Oft aber erzählen queere Geflüchtete von konkreten Diskriminierungen. So war es zum Beispiel schon der Fall, dass Männer, die nicht offen heterosexuell waren, in den Unterkünften von anderen Geflüchteten unsittlich angefasst wurden oder ihnen Gewalt angedroht wurde. "Die Betreuer sind oft nicht geschult und verschärfen die Diskriminierung dann damit, dass sie die Probleme herunterspielen", berichtet Tarek von seinen Erfahrungen. In solch extremen Fällen hilft "Queer Refugees Network Leipzig" dann dabei eigenen Wohnraum für die Betroffenen zu finden. "Aber es geht uns auch darum, erst einmal einen Anlaufpunkt zu schaffen, wo die Geflüchteten einfach offen über ihre Sexualität sprechen können."

* LGBTIQ+ ist eine Abkürzung aus dem Englischen und steht für Lesbian, Gay, Bisexual, Transgender, Intersexuell und Queer; also lesbische, schwule, bisexuelle, transgender, intersexuelle und queere Menschen; queer wiederum steht als Überbegriff für alle sexuellen Orientierungen und Geschlechtsidentitäten und wird oft auch als Synonym zu LGBTI verwendet.

Von Theresa Dräbing