Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Coronavirus in Sachsen Befragung belegt Zusammenhang von Corona und Verlust des Geruchssinns
Thema Specials Coronavirus Coronavirus in Sachsen Befragung belegt Zusammenhang von Corona und Verlust des Geruchssinns
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 01.06.2020
Eine internationale Befragung unter Beteiligung von Forschern aus Dresden hat einen Zusammenhang zwischen einer Corona-Infektion und dem Verlust des Geruchssinns gezeigt. (Symbolbild)
Eine internationale Befragung unter Beteiligung von Forschern aus Dresden hat einen Zusammenhang zwischen einer Corona-Infektion und dem Verlust des Geruchssinns gezeigt. (Symbolbild) Quelle: Sven Hoppe/dpa
Anzeige
Dresden

Eine international angelegte Befragung belegt, dass eine Coronainfektion mit dem Verlust des Geruchssinns einhergehen kann. Das Virus greife offenbar Zellen des Riechepithels an und sorge für einen Ausfall der Rezeptoren, teilte das an der Analyse beteiligte Universitätsklinikum Dresden am Pfingstmontag mit. Da sich die Zellen regelmäßig erneuern, klinge die Geruchsstörung bei vielen Betroffenen auch wieder ab. Das Phänomen gehe - anders als etwa bei einem grippalen Infekt - nicht mit einer verstopften Nase einher.

Die Ergebnisse resultieren aus einer Onlinebefragung und basieren auf Beiträgen von gut 4000 Patienten mit Covid-19-Diagnose aus mehr als 40 Ländern, wie es hieß. Die Analyse wurde bisher nur in einer sogenannten Preprint-Version veröffentlicht, sie wurde noch nicht von unabhängigen Gutachtern beurteilt und in einer Fachzeitschrift veröffentlicht.

Das tägliche LVZ Corona-Update als Newsletter Alle News zum Coronavirus in Leipzig täglich gegen 19 Uhr im E-Mail-Postfach

Viele der Angaben stammen aus den USA, Frankreich und Italien. „Wir erleben aber auch in Deutschland immer mehr ehemalige Corona-Patienten, die nach der Erkrankung über eine eingeschränkte Riechfähigkeit klagen“, erklärte Thomas Hummel. Der Professor leitet das interdisziplinäre Zentrum „Riechen und Schmecken“ an der HNO- Klinik des Dresdner Uniklinikums. Eine plötzlich aufgetretene Riechstörung könne ein Hinweis auf eine mögliche Corona-Infektion sein.

Dass viele Patienten parallel dazu vermeintlich auch über Veränderungen bei der Geschmackswahrnehmung berichten, könnte laut Hummel ein Interpretationsfehler sein. Die meisten könnten bisherigen Erkenntnissen zufolge die vier Geschmacksrichtungen süß, sauer, bitter und salzig weiter einigermaßen zuverlässig unterscheiden. „Was sie vermissen, sind die Aromen der Lebensmittel. Um diese zu erkennen, brauche es das Zusammenspiel mit dem Geruchssinn.

Lesen Sie auch

Von LVZ/dpa