Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Coronavirus in Sachsen Testpflicht in Schulen und Kitas ab Juli nur noch einmal pro Woche
Thema Specials Coronavirus Coronavirus in Sachsen

​Corona-Testpflicht in Sachsens Schulen und Kitas ab Juli nur noch einmal pro Woche

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:03 22.06.2021
Sachsen lockert die Regeln für die Corona-Schnelltests an Schulen und Kitas. (Symbolbild)
Sachsen lockert die Regeln für die Corona-Schnelltests an Schulen und Kitas. (Symbolbild) Quelle: Patrick Pleul/dpa
Anzeige
Dresden

Sachsen lockert die Regeln für die Corona-Schnelltests an Schulen und in Kitas. Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte und Kita-Personal müssen sich künftig bei niedrigen Infektionszahlen nur noch einmal pro Woche testen, wie das Kultusministerium in Dresden am Dienstag mitteilte. Die Regelung gelte ab dem 1. Juli mit der neuen Corona-Schutzverordnung.

Voraussetzung ist eine stabile Sieben-Tage-Inzidenz unter zehn. Am Dienstag war dieser Wert in allen Städten und Landkreisen im Freistaat unterschritten. Oberhalb dieser Marke sind wie bisher zwei Tests pro Woche an Schulen sowie für das Kita-Personal vorgesehen.

Keine generellen Schulschließungen mehr

Zudem sollen künftig Schulen und Kitas nicht mehr so schnell schließen - auch wenn die Zahl der Corona-Infektionen wieder nach oben gehen sollte. Steigt die Sieben-Tage-Inzidenz auf mehr als 100, gehen Grund- und Förderschulen sowie Kitas in den eingeschränkten Regelbetrieb mit festen Gruppen und Klassen. An weiterführenden Schulen wird dann im Wechselmodell unterrichtet.

Mit dem Auslaufen der Bundesnotbremse Ende Juni dürfen die Einrichtungen dann unabhängig von den Infektionszahlen öffnen. Regionale Schul- und Kita-Schließungen seien nicht mehr vorgesehen, so das Kultusministerium. Bis zu 100 wöchentlichen Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner bleiben Kitas und Schulen im Normalbetrieb.

Laut Kultusministerium bleibt es außerdem dabei, dass die Maskenpflicht bei einer stabilen regionalen Sieben-Tage-Inzidenz unter 35 nicht mehr gilt. Dennoch werde das Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes oder einer FFP2-Maske empfohlen, hieß es.

Von jhz/dpa