Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Coronavirus in Sachsen Deal eines Leipziger Gastronomen: Wer rettet, darf trinken
Thema Specials Coronavirus Coronavirus in Sachsen Deal eines Leipziger Gastronomen: Wer rettet, darf trinken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
16:27 29.03.2020
Lukas Adolphi, Betreiber der Nepomuk Bar, bittet um Hilfe. Quelle: Foto: Annabelle sagt
Anzeige
Leipzig

Während des Gesprächs seufzt und knurrt es sanft. Lukas Adolphi hält seinen Sohn im Arm, der vor einem Monat zur Welt kam. Ein Ereignis, das für den Gastronomen vieles relativiert, eine Zukunftssicherung aber umso wichtiger macht. Der 31-Jährige betreibt die wegen des Coronavirus’ geschlossene Nepomuk Bar in Leipzig-Plagwitz – und hat sich etwas ausgedacht, um seine Location über die Krise zu retten.

Adolphistudierter Kommunikationsdesigner, Gestalter und Autor – geht es wie allen anderen Gastronomen, die bis mindestens zum 20. April keine Kundschaft empfangen dürfen: Die Kosten für Miete, Personal, Strom und Versicherung laufen bei komplettem Umsatz-Wegfall weiter – und es trifft die besonders hart, deren Locations noch nicht lange auf dem Markt sind. „Ich konnte keine Rücklagen bilden, die Bar hat erst vor neun Monaten eröffnet“, sagt der junge Mann, der eine Mitarbeiterin auf 450-Euro-Basis sowie einen Werksstudenten beschäftigt – und damit kein Kurzarbeit-Geld beantragen kann.

„Ohne Hilfe nicht zu schaffen“

Dabei hatte sich die Bar, die auf 65 Quadratmetern Cocktail-Spezialitäten bietet und eine der wenigen rauchfreien Kneipen im Leipziger Westen ist, in den letzten Monaten bestens entwickelt. „Es lief wirklich gut – bis Corona kam“, so Adolphi. „Ohne Hilfe von außen werde ich es nun nicht schaffen“, sagt er.

Um durch Spenden die Rettung zu schaffen, macht er einen Vorschlag: Den Betrag, den Unterstützer ihm überweisen, können sie in Getränke umwandeln, sobald die Bar wieder geöffnet ist. Wer über PayPal spenden möchte, mailt an info@nepomuk-leipzig.de; überweisen kann man an Lukas Adolphi, IBAN: DE15 1007 7777 0537 0408 00. „Jeder Euro ist wichtig“, betont der Wirt. „Und es ist auch schon eine Hilfe, die Aktion in den sozialen Medien wie Facebook oder Instagram in den zu verbreiten.“

Auch das Luru bittet um Vorschuss

Das dem Crowdfunding ähnliche Vorschuss-Prinzip verfolgt auch das vorerst geschlossene Luru-Kino in der Alten Baumwollspinnerei. Wer vorab die schwarzhumorig genannten „Covid-19-Gutscheine“ kauft, bekommt bei der Wiedereröffnung nach der Krise ein Kinoticket. Infos zur Bankverbindung gibt’s per Mail an info@luru-kino.de, an dieselbe Adresse kann man auch über Paypal überweisen.

Liebe Freund*innen, wir verkaufen ab sofort den "besonderen Gutschein": Covid-19-Kino-Gutscheine, die bei der...

Gepostet von Luru Kino in der Spinnerei am Donnerstag, 19. März 2020

Von Mark Daniel

Der DGB Leipzig fordert Unternehmen auf, sich auch in Corona-Zeiten fair gegenüber den Arbeitnehmern zu verhalten. Unbezahlter Zwangsurlaub, neue Arbeitsverträge mit schlechteren Konditionen oder fristlos zu kündigen – das werde nicht akzeptiert.

24.03.2020

Ob Bar oder Boutique, Friseur oder Restaurant: Nach der Zwangsschließung brechen für die Betreiber von jetzt auf gleich alle Einnahmen weg. Kosten wie Mieten müssen aber weitergezahlt werden. Was der Leipziger Mietrechtsspezialist Carsten Ludley Betroffenen rät.

24.03.2020

Wegen der Corona-Krise werden überall die Atemschutzmasken knapp. Sachsens Textilindustrie fordert nun, die Regeln für die Anschaffung zu ändern –und höhere Preise zu zahlen. Sonst hätte Lieferanten aus Deutschland kaum eine Chance.

24.03.2020