Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Coronavirus in Sachsen In Leipzig haben sich 48 Menschen infiziert
Thema Specials Coronavirus Coronavirus in Sachsen In Leipzig haben sich 48 Menschen infiziert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
19:25 16.03.2020
Der Coronavirus hat Leipzig fest im Griff. Viele öffentliche Plätze sind verwaist. (Symbolbild) Quelle: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/
Anzeige
Leipzig

Die Coronavirus-Pandemie hat Deutschland fest im Griff und die Lage bleibt weiterhin angespannt. Am Montagabend stieg die Zahl der Infizierten in Leipzig auf mindestens 48. Das teilte Matthias Hasberg, Sprecher der Stadt, auf Nachfrage von LVZ.de mit. Vier Fälle müssen demnach stationär behandelt werden.

Aktuell befinden sich 280 Menschen in Quarantäne, so Hasberg weiter. Die Infektionswege seien noch nachvollziehbar. „Es kehren weiterhin Leipziger aus Südtirol zurück. Allerdings steigt die Zahl der Infektionen innerhalb der Stadt.“ Zu der Situation an einer freien Kita in Leipzig konnte Hasberg keine neuen Angaben machen. Momentan würde man alle Kontaktpersonen des erkrankten Kindes ermitteln und über mögliche Quarantäne-Maßnahmen entscheiden. Weitere Informationen sollen am Dienstag folgen.

Anzeige

Um der erhöhten Nachfrage nach Informationen nachzukommen, würde man ab Dienstag die städtische Hotline personell auf 20 Mitarbeiter aufstocken.

Von fbu

Abgesagte Termine, geschlossene Zahnarztpraxen: Patienten sind verunsichert, ob Zahnärzte in Sachsen in Zeiten von Corona noch praktizieren können. Der Präsident der Landeszahnärztekammer macht dazu eine klare Aussage.

16.03.2020

Im Leipziger Herzzentrum wurde ein Mitarbeiter positiv auf das Coronavirus getestet. Der Klinikbetrieb läuft weiter. Bereits am Sonntag wurde ein Besucherstopp in allen Helios-Kliniken verkündet.

16.03.2020

Noch bis einschließlich Dienstag bleiben die städtischen Schulen und Kitas geöffnet, bevor sie bis auf Weiteres schließen. Aus Angst vor einer Ansteckung lassen jedoch nur wenige Eltern ihre Kinder in den Einrichtungen. Besonders unklar ist die Situation derzeit für den Abi-Jahrgang, wie eine 18-Jährige erklärt.

16.03.2020