Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Coronavirus in Sachsen Leipziger Ordnungsamt schließt Bahnhofsbuchhandlung wegen Corona
Thema Specials Coronavirus Coronavirus in Sachsen Leipziger Ordnungsamt schließt Bahnhofsbuchhandlung wegen Corona
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
20:43 23.03.2020
Vorerst werden keine Kunden Zeitungen in der Leipziger Bahnhofsbuchhandlung kaufen können Quelle: Andre Kempner
Anzeige
Leipzig

Die Bahnhofsbuchhandlung Ludwig im Leipziger Hauptbahnhof ist am Montag nach eigenen Angaben vom Ordnungsamt der Stadt geschlossen worden. Das Unternehmen teilte mit, dass nun die Leipziger der Möglichkeit «beraubt» worden seien, Zeitungen und Zeitschriften dort zu kaufen. Die Bahnhofsbuchhandlung führe 7000 Pressetitel aus dem In- und Ausland. Allerdings gehört auch eine große Bücherauswahl zu ihrem Angebot.

Buchläden mussten in Sachsen wegen der Corona-Pandemie bereits am vergangenen Freitag schließen. Für den Zeitungsverkauf sehen die bisherigen Allgemeinverfügungen dagegen immer Ausnahmeregeln vor. Somit fällt eine Buchhandlung mit Zeitungsverkauf in den nicht eindeutig von den Verfügungen geregelten Graubereich. Der Börsenverein schätzte ein, dass es in solchen Fällen darauf ankomme, welches Angebot eindeutig den größeren Teil ausmache.

Anzeige

Der Sprecher des Stadt Leipzig, Matthias Hasberg, erklärte, es werde jetzt geprüft, welches Geschäftsfeld - Bücher oder Zeitungen - überwiegt. Das sei entscheidend. Nach Angaben des Unternehmens habe die Filialleiterin angeboten, das Buchangebot für die Kundschaft zu sperren. Das habe das Leipziger Ordnungsamt jedoch nicht überzeugt. Unternehmenssprecher Hansgert Eschweiler sagte, an anderen Bahnhöfen in Deutschland sei es unstrittig, dass die Bahnhofsbuchhandlungen offen bleiben dürften.

Von tsa