Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Coronavirus Corona-Krise: Friseure in Leipzig müssen schließen
Thema Specials Coronavirus Corona-Krise: Friseure in Leipzig müssen schließen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
15:25 19.03.2020
Friseure in Leipzig müssen ab Freitag schließen. Quelle: Daniel Karmann/dpa
Anzeige
Leipzig

Bereits seit Donnerstag müssen in Leipzig viele Geschäfte geschlossen bleiben – nun trifft es auch die Friseure. Diese müssen ab Freitag dicht bleiben, wie die Stadt mitteilte. Damit werden die seit Donnerstag geltenden Regeln zur Schließung von Geschäften in Sachsen innerhalb Leipzigs noch einmal verschärft. Geschlossen bleiben müssen seitdem bereits die meisten Geschäfte, Kneipen oder Spielplätze.

Außerdem verbietet die Stadt ab Freitag private Veranstaltungen mit mehr als 20 Menschen. Bisher durften nicht mehr als 100 Menschen zusammenkommen.

Anzeige

OBM Jung: schwere Einschnitte

Oberbürgermeister Burkhard Jung sagte, dass er sich sehr wohl bewusst sei, „dass dies schwere Einschnitte in das öffentliche und auch private Leben jedes Einzelnen sind“. Wenn man Ausgangssperren vermeiden wolle, „dann müssen wir jetzt alle gemeinsam das Gebot der Vermeidung sozialer Kontakte sehr ernst nehmen. Nur so können wir die Ausbreitung des Virus wirksam eindämmen und kranke und alte Menschen schützen.“

Jung betonte in einer Online-Botschaft an die Leipziger, wie wichtig es sei, Abstand voneinander zu halten. Es nütze alles nichts, wenn die Menschen nun zu hunderten in den Parks zusammensitzen und feiern würden. „Das kann nicht die Antwort sein auf diese krisenhafte Situation“, so Jung. Auf der Sachsenbrücke sei kein Platz für hunderte, die sich zusammentun.

Von luc

Er besprühte Reisende mit Desinfektionsmittel und rief „Allahu Corona“: Ein Betrunkener hat im Leipziger Hauptbahnhof einen Polizeieinsatz ausgelöst.

19.03.2020

Mecklenburg-Vorpommern steht bei sächsischen Touristen hoch im Kurs. Doch wegen des Coronavirus mussten Touristen das Bundesland nun verlassen.

19.03.2020

Kreisrat Stephan Mielsch (FDP) fordert mehr finanzielle Unterstützung für Freiberufler, Selbstständige und Kleinunternehmer. Das milliardenschwere Hilfsprogramm und steuerpolitische Maßnahmen zur Unterstützung der von der Corona-Pandemie betroffenen Bürger und Unternehmen der Bundesregierung reiche nicht aus.

18.03.2020