Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Coronavirus Mecklenburg-Vorpommern sperrt Touristen wegen Coronagefahr aus
Thema Specials Coronavirus Mecklenburg-Vorpommern sperrt Touristen wegen Coronagefahr aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
10:48 19.03.2020
Mecklenburg-Vorpommern bleibt mindestens bis Mitte April für Touristen gesperrt. (Archivbild) Quelle: Stefan Sauer/dpa
Anzeige
Schwerin

Zur Eindämmung der Coronavirus-Epidemie lässt auch Mecklenburg-Vorpommern keine Touristen mehr ins Land. Seit Mittwoch sei es allen touristischen Anbietern, von Hotels über Pensionen, Gasthöfen, Campingplätzen und Wohnmobilplätzen bis hin zu Vermietern von Ferienwohnungen und auch Homesharing-Anbietern, untersagt, Urlaubsgäste aufzunehmen, teilte die Staatskanzlei in Schwerin mit. Touristen, die bereits im Land sind, mussten nun bis spätestens Donnerstag ihre Unterkünfte räumen und nach Hause zurückkehren. Unklar ist, wie viele Sachsen von dem Verbot betroffen sind.

Touristische Reisen aus privatem Anlass untersagt

Mecklenburg-Vorpommern ist gern und erfolgreich Tourismusland. In der jetzigen Situation geht Urlaub aber nicht mehr. Deshalb müssen wir den Tourismus im Land komplett herunterfahren“, erklärte Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD). Das geschehe zur Sicherheit der einheimischen Bevölkerung, der Beschäftigten in der Tourismuswirtschaft und auch der Gäste. Oberstes Ziel sei, die Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen.

Laut Schwesig sind touristische Reisen aus privatem Anlass nach Mecklenburg-Vorpommern gänzlich untersagt. Damit seien bis nach Ostern auch Tagesausflüge aus anderen Bundesländern nicht mehr möglich. Das Gleiche gelte für Busreisen oder Tagungen. Private Besuche innerhalb von Familie seien aber weiter möglich. Doch sollten alle prüfen, ob derzeit private Reisen nicht doch vermieden werden können.

Von LVZ

Kreisrat Stephan Mielsch (FDP) fordert mehr finanzielle Unterstützung für Freiberufler, Selbstständige und Kleinunternehmer. Das milliardenschwere Hilfsprogramm und steuerpolitische Maßnahmen zur Unterstützung der von der Corona-Pandemie betroffenen Bürger und Unternehmen der Bundesregierung reiche nicht aus.

18.03.2020

Am Dienstag war um 21 Uhr vereinzeltes Klatschen von Leipziger Balkonen zu vernehmen. Ihren Ursprung hat diese Aktion in einem Kettenbrief, der per Whatsapp geteilt wurde.

17.03.2020

Das Coronavirus trifft die Wirtschaft in Leipzig hart. Bei der örtlichen Arbeitsagentur liegen schon 410 Anträge auf Kurzarbeitergeld vor. Die Anfragen gehen weiter, sagt Geschäftsführerin Birgit Kleinert. Im Interview erklärt sie, wer alles Kurzarbeitergeld bekommt.

18.03.2020