Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wir halten zusammen Coronakrise: Kräuter als Unterstützung
Thema Specials Coronavirus Wir halten zusammen Coronakrise: Kräuter als Unterstützung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Logo Wir halten zusammen
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
15:47 12.05.2020
Im nächsten Jahr sollen noch mehr Kräuter auf Irene Finkes Hof wachsen. Diese können dann selbst gepflückt werden. Quelle: Christian Modla
Anzeige
Leipzig

Irene Finke konnte ihren Kräuterladen seit Corona geöffnet lassen, da sie Lebensmittel verkauft. Allerdings besteht ihre Haupteinnahmequelle aus Kursen, die sie hält, die zurzeit nicht stattfinden.

Kräuterführungen, Geburtstage, Weiterbildungsführungen: Am Anfang des Jahres hatte Finke einen Plan gefüllt mit vielen Kursen. Zwei Termine konnte sie wahrnehmen, dann kam das Virus.

Anzeige

Samstags steht sie auf dem kleinen Wochenmarkt in Plagwitz mit ihren Kräutern und Teemischungen bereit. „Wir leben gerade von der Hand in den Mund“, erzählt sie. Denn die Einnahmen aus dem, was sie auf dem Markt verkauft, halten sie für die darauffolgende Woche übers Wasser.

Mutig in die Zukunft planen

Daher kann sie mit Käufen zurzeit am besten unterstützt werden. Sie bietet auf dem Markt und in ihrem Laden in der Windorfer Straße 44 in Leipzig getrocknete Tee- und Gewürzkräutermischungen an, aber auch Fachliteratur zu dem Thema, Wildblumensamen sowie Aufstriche von regionalen Herstellern. Außerdem würde es ihr helfen, wenn man Termine für beispielsweise zukünftige Firmenfeiern vereinbart. Diese finden auf ihrem Hof statt. „Es wäre toll, wenn die Leute mutig in die Zukunft planen, so wie ich“, sagt sie.

Kräuter zum selber pflücken

Nächstes Jahr wird es auch frische Pflückkräuter auf dem Hof der 41-Jährigen geben – daran arbeitet sie gerade. Wenn nicht gerade das Coronavirus herrscht ist sie auch als freie Dozentin im Bereich Natur- und Märchenpädagogik auf historischen Märkten unterwegs. Als Märchenerzählerin erzählt sie ganz jungen und alten Menschen Geschichten. Durch die Kräuter werde eine sensorische Stimulation ausgelöst, durch die Märchen das Erinnern, bei unter anderem Alzheimerpatienten. „Es ist schön leuchtende Augen dabei zu sehen. Auch emotional fehlt mir das“, erzählt Finke.

Sie wollen einen Beitrag zur LVZ-Aktion „Wir halten zusammen“ leisten? Kontaktieren Sie uns: Telefonisch unter 0341 21811321 oder via E-Mail unter zusammen@lvz.de

Hier geht es zur Aktion:

Wir halten zusammen

Von Nicole Grziwa

Anzeige