Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wir halten zusammen Nach Keramikmarkt-Absage im Grassi: Künstlerin Franziska M. Köllner sucht neue Ziele
Thema Specials Coronavirus Wir halten zusammen

Nach Keramikmarkt-Absage im Grassi: Künstlerin Franziska M. Köllner sucht neue Ziele

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Logo Wir halten zusammen
11:44 12.06.2020
Die einzigartige Handwerkskunst von Franziska M. Köllner gibt es im Pop up Store „Schöne Dinge. Von mir zu Dir“ in der Mädlerpassage. Quelle: Christian Modla
Anzeige
Leipzig

Keine Keramikkunst im Innenhof des Leipziger Grassimuseums, keine Künstler, die sich über das Interesse an ihren Werken freuen. Keine Besucher, die von Stand zu Stand streifen und sich von Schönem, Originellem oder Nützlichem begeistern lassen: Alles abgesagt. Denn der Keramikmarkt 2020, der dieses Wochenende im Grassi veranstaltet werden sollte, fällt ebenfalls der Corona-Pause zum Opfer.

„Monatelang hat der Kunstverein Terra Rossa die Ausstellung vorbereitet, Bewerbungen ausgewählt und Plakate gedruckt“, erzählt Franziska M. Köllner vom Organisationsteam. Rund 60 Künstler aus Italien, Großbritannien, Polen, den Niederlanden und dem deutschsprachigen Raum haben sich umsonst auf Leipzig gefreut. Auch Franziska M. Köllner. „Durch den Wegfall aller Keramikmärkte bis Ende August 2020 habe ich erhebliche Umsatzeinbußen“, so die Künstlerin. Was also tun?

Anzeige

Berufswunsch stand früh fest

Die Hände stillhalten kann eine wie sie nicht. „Für mich war immer klar, dass ich etwas mit den Händen schaffen möchte. Schon als Dreijährige habe ich in der Baufirma meines Vaters mit Mörtel geknetet. Während der Schulferien belegte ich Keramikkurse im Kulturzentrum Schaddelmühle bei Grimma. Dort, in der Natur mit Ton zu arbeiten, war für mich die absolute Freiheit.“ Diese Leidenschaft will Franziska zum Beruf machen. Sie erkämpft sich eine der wenigen Lehrstellen als Keramikerin, qualifiziert sich zur Meisterin, gründet mit gerade mal 25 Jahren ihr Atelier in Leutzsch.

Eigenes schaffen und traditionelles Keramikhandwerk mit modernen Einflüssen verbinden, das ist das Ziel. Mutig und zuversichtlich müsse man sein, sich nicht unterkriegen lassen. Eigenschaften, die ihr schon immer geholfen haben und erst recht in der Coronapause nützlich sind. Gestärkt habe sie auch „die Solidarität vieler, die zu mir halten, Handgemachtes wertschätzen und online Keramik bestellen“.

Verkauf geht in der Mädlerpassage weiter

Jetzt sind Gäste nicht nur in Leipziger Restaurants vom Geschirr der Künstlerin umgeben, es lässt sich auch nach Hause holen: Denn endlich hat nun auch der Pop up Store „Schöne Dinge. Von mir zu Dir“ in der Mädlerpassage wieder geöffnet. Gemeinsam mit sechs anderen regionalen Künstlern und Designern stellt Franziska M. Köllner dort ihre Arbeiten aus. Freuen können sich die Keramikfans auf zeitloses, handgemachtes Steinzeuggeschirr und schöne unverwechselbare Raku-Objekte. Gute Laune macht auch die Kindergeschirrserie „Ed & Emilia“ der Mutter dreier Kinder. Der Laden gegenüber der Mephistobar hat von Montag bis Samstag, jeweils von 11 bis 19 Uhr geöffnet.

Die LVZ-Aktion "Endlich wieder da!"

Mehr Geschichten über Leipziger Unternehmen in der Corona-Krise finden Interessierte unter www.lvz.de/zusammen!

Schon gewusst? Das LVZ-Hilfsportal „Endlich wieder da!“ bleibt geschaltet – Händler, Dienstleister und Freiberufler aus der Region können sich weiterhin kostenlos unter www.lvz.de/hilfsportal registrieren. Alle, die schon mitmachen, können ihren Eintrag kostenlos anpassen lassen. Eine E-Mail an zusammen@lvz.de genügt.

Von Ingrid Hildebrandt

Anzeige