Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Die Akte Unister Ex-Unister-Manager wird neuer Chef bei Nachfolger-Firma in Leipzig
Thema Specials Die Akte Unister Ex-Unister-Manager wird neuer Chef bei Nachfolger-Firma in Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:22 15.08.2017
Einst Chef bei Unister Travel, demnächst CEO von Invia: Boris Raoul kehrt ins Barfußgässchen in Leipzig zurück. Quelle: André Kempner / Invia
Leipzig

Nach dem Verkauf von Unister Travel rückt ein bekanntes Gesicht zurück an die Spitze des Leipziger Online-Reiseunternehmens. Ex-Unister-Manager Boris Raoul wird ab September Chief Executive Officer (CEO) der Invia Group in Deutschland, die den insolventen Internetriesen mit bekannten Portalen wie ab-in-den-urlaub.de und fluege.de im April übernommen hatte. Wie Invia mitteilte, werde Raoul zusätzlich als Chief Operating Officer tätig sein. Seine Aufgabe sei es dabei, das Geschäft der Gruppe im deutschsprachigen Raum und die Osteuropa-Aktivitäten der Invia.cz enger miteinander zu verbinden und „auf den paneuropäischen Wachstums-Kurs auszurichten“, hieß es in einer Mitteilung.

Der 46-jährige Raoul war von 2014 bis 2016 in leitenden Positionen bei der Reisesparte von Unister tätig. Ende März 2016 schied er als Vorstandsvorsitzender der Unister Travel AG aus und blieb anschließend als Unternehmensberater und Investor aktiv. Von einer einvernehmlichen Trennung war damals bei Unister die Rede. Thomas Wagner dankte Raoul persönlich für die Impulse und sein „herausragendes Engagement für unser touristisches Geschäft“. Wenige Monate später, am 14. Juli 2016, stürzte Unister-Gründer Wagner in den slowenischen Alpen mit einem Kleinflugzeug ab und starb. Unister musste kurz darauf Insolvenz anmelden.

Große Ziele bei Invia

Die Rockaway Capital SE aus Tschechien hatte bereits im Dezember die Übernahme von Unister Travel verkündet und die Reiseportale unter dem Dach der Invia Group gebündelt. Das Unternehmen beschäftigt gut 500 Mitarbeiter. „Wir freuen uns, dass wir Boris Raoul für diese Aufgabe gewinnen konnten und sind überzeugt, dass die managementseitige Verknüpfung unserer Aktivitäten in der Gruppe und in Deutschland ein wichtiger Schritt ist, um die Invia Group zum paneuropäischen Marktführer im Online-Reisegeschäft aufzubauen“, ließ sich Jaroslaw Czernek, Partner bei Rockaway Capital und Aufsichtsratsvorsitzender der Invia Group zitieren.

Auch in der Invia Travel Germany GmbH wird Raoul als CEO eingesetzt und arbeitet dort an der Seite eines weiteren ehemaligen Unister-Managers. Chief Commercial Officer Nikolaus Pauseback war ebenfalls Vorstand der damaligen Unister Travel AG, die 2015 gegründet worden war, um Unister fit für den Kapitalmarkt zu machen. Ein Verkauf kam jedoch nie zustande. Chief Financial Officer der GmbH ist Tobias Walther-Merkwitz, Chief Operating Officer ist Stephan Wiese.

Boris Raoul kam von FTI zu Unister

Vor seiner Zeit bei Unister war Boris Raoul zwölf Jahre bei FTI, zuletzt als Chief Operating Officer. „Die Invia Group ist mit ihren Portalen bereits in sieben Ländern Europas präsent. Ziel ist es nun, unsere Kräfte durch eine gemeinsame strategische Ausrichtung zu bündeln, sodass wir unser volles Wachstums-Potenzial nutzen können“, kündigte der neue Invia-Chef an.

nöß

Millionen Euro soll Unister an Google bezahlt haben, damit dessen Internetseiten bei der Suchmaschine möglichst weit oben auftauchen. Teile des Geldes fordert Insolvenzverwalter Flöther nun zurück. Das berichtet das Manager Magazin.

27.04.2017

Die Reisesparte der insolventen Unister-Gruppe hat einen neuen Eigentümer. Die Rockaway Capital aus Prag übernimmt bekannte Portale wie fluege.de und 540 Mitarbeiter.

04.04.2017

Im Prozess wegen des Kreditschwindels gegen Unistergründer Thomas Wagner muss der Angeklagte Wilfried S. für drei Jahre und 10 Monate in Haft. Die 16. Strafkammer am Landgericht Leipzig sprach am Dienstagnachmittag ihr Urteil.

28.03.2017