Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Ein Licht im Advent Berghospital in Nepal: LVZ sammelt für neuen Wartesaal
Thema Specials Ein Licht im Advent Berghospital in Nepal: LVZ sammelt für neuen Wartesaal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:38 04.12.2018
Bis der Wartesaal bezugsfertig ist, werden die Patienten im ehemaligen Tuberkulosehaus oder im Freien behandelt. Quelle: privat
Grimma/Amppipal

Eigentlich sieht der Grimmaer Lungenarzt Arne Drews die vielen offenen Feuerstellen nicht gern. Sie seien eine der Ursachen für das in Nepal allgegenwärtige Asthma.

Gegen die frohe Kunde aus Deutschland, die sich derzeit „wie ein Lauffeuer“ in Amppipal verbreite, habe er natürlich nichts. Im Gegenteil: „Wir alle sind überglücklich, dass nach dem LVZ-Spendenaufruf schon so viel zusammen gekommen ist.“

Erdbeben forderte in Nepal 9000 Menschenleben

Mit ihrer Aktion „Ein Licht im Advent“ möchte die LVZ das Berghospital in Amppipal unterstützen. Gesammelt wird Geld für die dringend notwendige Ausstattung des neuen Wartesaales, der kurz vor der Fertigstellung steht. Der Vorgängerbau musste nach dem verheerenden Erdbeben von 2015 abgerissen werden. Die Naturkatastrophe forderte in dem bettelarmen Land im Himalaya-Gebirge über 9000 Tote.

Sauberes Trinkwasser – dank der Filterstation aus Deutschland. Quelle: privat

Gefäßchirurgin Birgit Kirsch ist eines der weltweit 700 Mitglieder der Grimmaer Hilfsorganisation Nepalmed. Sie weilt im Moment in dem Krankenhaus auf 1000 Metern Höhe und organisiert die Aufstellung von Paul-Wasserfiltern.

Paul ist eine Abkürzung und steht für Portable Aqua Unit for Livesaving. Die kleine lebensrettende Wassertonne wurde an der Uni Kassel konstruiert und mittlerweile weltweit 2844-mal installiert. Zehn Stück brachte allein Nepalmed ins Land.

So können Sie spenden

Sie möchten ein oder mehrere Projekte der LVZ-Aktion „Ein Licht im Advent“ unterstützen? Hier erfahren Sie, wie Sie spenden können.

Im bergigen Nepal stammt das Trinkwasser aus natürlichen Quellen. Das kostbare Nass ist jedoch häufig fäkal kontaminiert, besonders im Sommer, wenn durch den Monsunregen Oberflächenwasser in diese Quellen gelangt. Ausbrüche von Typhus und Durchfallerkrankungen sind die Folge.

Das Filtern des Wassers ist nur eines von vielen Projekten, die Nepalmed in den vergangenen 18 Jahren im Gesamtwert von über einer Million Euro realisierte.

Der Winter steht vor der Tür

Da der Warteraum der Klinik noch nicht in Betrieb ist, stehen die täglich bis zu 100 Patienten nach teils strapaziösen Tagesmärschen nicht selten im Freien. Im Moment noch kein großes Problem. „Aber im Dezember und Januar erwarten wir hier oben Temperaturen um den Gefrierpunkt. Bis dahin müssen die Möbel da sein“, sagt Nepalmed-Vorsitzender Arne Drews.

Dank der Spenden sei jedoch eine Eröffnung noch in diesem Jahr realistisch. Tische und Stühle seien bereits bestellt.

Das im ganzen Land als „Lebensretter-Klinik“ bekannte Haus reagierte. Nach dem Erdbeben wurden die Sprechstunden vorübergehend ins Tuberkulose-Haus verlegt.

Doch die Räume sind beengt, Platz finden darin immer nur bis zu zehn Personen.

Der Chef von Nepalmed ruft zu weiteren Spenden auf: „Jeder Cent hilft, die Flüchtlingsströme zu begrenzen und den Menschen vor Ort eine Perspektive zu geben.“

Von Haig Latchinian

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit vielen Jahren kümmern sich die Mitarbeiter der Hilfsorganisation Horizonte in Altenburg um die Betreuung seelisch und psychisch kranker Menschen. Auch Hilfsbedürftige, die unter Alkohol- und Drogensucht leiden, finden dort einen Zufluchtsort.

04.12.2018

Sie bietet eine Chance: die Aktion „Kunst für Kinder“. Das Projekt will Jungen und Mädchen aus mittellosen Familien, mit Handicap oder Migrationshintergrund spielerisch an Kunst heranführen. Mit der LVZ-Spendenaktion können auch Sie helfen.

04.12.2018

Die mittlerweile dritte DAZ-Spenden-Aktion „Ein Licht im Advent“ hat einen super Start hingelegt. Dank Ihnen, liebe Leser und Spender. Schon in der ersten Woche sind auf dem Konto unseres Partner-Vereins, der Diakonie Döbeln, mehr als 1500 Euro an Spenden eingegangen. Vielen Dank dafür.

04.12.2018