Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Ein Licht im Advent „Ein Licht im Advent“: Spenden für die LVZ-Aktion!
Thema Specials Ein Licht im Advent „Ein Licht im Advent“: Spenden für die LVZ-Aktion!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:35 20.11.2018
Sieben verschiedene Hilfsprojekte in Leipzig und Umgebung: Ab sofort kann gespendet werden!
Leipzig

Im letzten Jahr hatten weit über 1000 LVZ-Leser aus allen Regionen fast 55 000 Euro gespendet!

Damit konnte unter anderem in Leipzig dem Diakonie-Projekt „Blickwechsel“ geholfen werden. Die Einrichtung hilft, dass Menschen mit psychischen Erkrankungen im Alltag wieder Fuß fassen. Die großzügigen Leser-Spenden machten die Modernisierung des Begegnungscafes möglich und erlaubten die Anschaffung neuer Geräte und Maschinen für die Holzwerkstatt und die Gartenanlage der Einrichtung.

In Delitzsch konnte den Brüdern Maximilian (17) und Hendrik (12) geholfen werden. Die beiden Jungs waren beide an Krebs erkrankt – und wünschten sich eine Urlaubsreise ins Ausland. Dieser Wunsch konnte dank der zahlreichen Geldspenden von LVZ-Lesern erfüllt werden, im Sommer fuhren die beiden mit ihren Eltern an den Gardasee. Zudem hatte ein fußballbegeisterter Leser der Familie spontan Karten für ein Fußballspiel von RB Leipzig spendiert.

Auch in diesem Jahr ist wieder jede kleinere und große Spende wichtig. In allen LVZ-Lokalredaktionen gibt es Hilfsprojekte, die wir mit Ihrer Geldspende unterstützen wollen.

Leipzig: Hilfe in der Wohnungsnot

Die Lokalredaktion Leipzig sammelt diesmal für Leipziger, die durch eigene Fehler oder ganz unverschuldet in Wohnungsnot geraten sind.

Die Mitarbeiter der Wohnungsnotfallhilfe des Caritasverbandes Leipzig kümmern sich um die Betroffenen, die oft mit einem Berg von Problemen überfordert sind.

Um den Absturz in die Obdachlosigkeit zu vermeiden, hat der Caritasverband im Rahmen eines Kooperationsprojektes mit der LWB Wohnraum für die Betroffenen in der Selliner Straße (Grünau) gemietet.

Diese Wohnungen sind allerdings in einem stark renovierungsbedürftigen Zustand. Die Mieter sind meist weder finanziell noch gesundheitlich in der Lage, die dringend notwendigen Arbeiten selbst durchzuführen.

Ihre Spende bei der LVZ-Aktion „Ein Licht im Advent“ hilft dabei, dass diese Menschen sich in ihrem Zuhause wieder wohlfühlen können.

So können Sie spenden

Sie möchten ein oder mehrere Projekte der LVZ-Aktion „Ein Licht im Advent“ unterstützen? Hier erfahren Sie, wie Sie spenden können.

Delitzsch: Ein Dach für Familie Oehlert

Die Lokalredaktion Delitzsch sammelt für eine Familie aus Wiedemar, die in diesem Jahr ein tragischer Schicksalsschlag ereilte.

Mike Oehlert, 39-jähriger Familienvater brach im Januar auf der privaten Hausbaustelle zusammen. Nach einer Gehirnblutung, zwei Schlaganfällen und künstlichem Koma ist an Hausumbau für sich, seine Frau und die beiden Söhne (10 und 18) nicht mehr zu denken.

Mike Oehlert kämpft sich zurück ins Leben, zurück in den Alltag. Er kämpft um die Sprache und um mehr Bewegungsfreiheit – ein echter Kraftakt. Auf den Rollstuhl ist er aber nach wie vor angewiesen.

Und damit ist auch klar: Das künftige Zuhause muss behindertengerecht sein. Beim Hausumbau packen Familie und Freunde kräftig mit an, Schritt für Schritt geht es auf voran. Doch alles allein können auch sie nicht machen. Der Dachausbau ist die größte Herausforderung.

Ihre Spende kann helfen, dass Familie Oehlert tatsächlich ein neues Dach über dem Kopf hat!

Oschatz: Mehr Kurse für „Kunst für Kinder“

In Oschatz wollen wir in diesem Jahr der Aktion „Kunst für Kinder“ helfen.

Dieses Gemeinschaftsprojekt wird seit langem unterstützt und getragen vom „Atelier Lebenskunst“, der Stiftung „Herzensbildung- Schule des Herzens“ in Börln und der Oschatzer Allgemeinen Zeitung.

Das Projekt wendet sich an Kinder aus mittellosen Familien, Kinder mit Handicap und Kinder aus Migrantenfamilien. Die Kinder bekommen in verschiedenen Kursen spielerischen Kontakt mit den unterschiedlichen künstlerischen Ausdrucksformen.

Dabei wird mit verschiedenen Materialien wie Farbe, Papier und Ton gearbeitet. Künstlerische Aspekte werden dabei ebenso beachtet wie therapeutische Ansätze.

Da aber genügend Geld fehlt, können die Kurse immer nur zeitlich sehr begrenzt angeboten werden.

Ihre Spende bei der Oschatzer Allgemeinen - Aktion „Ein Licht im Advent“ hilft, dass die Kinder im kommenden Jahr noch öfter Kunst machen können und so ihr Leben bunter wird!

Grimma: Mehr Raum für Nepalmed

Die Lokalredaktion Wurzen/Grimma sammelt in diesem Jahr für ein ambitioniertes Hilfsprojekt in Nepal.

Der Grimmaer Lungenarzt Arne Drews war als Student auf einer Reise von den medizinischen Zuständen in Nepla schockiert.

Mit der Gründung des Vereins Nepalmed begann er eine beispiellose Hilfe. Erst kürzlich kehrte „Grimmas Albert Schweitzer“ von seiner 21. Nepal-Reise zurück.

Dennoch bleibt viel zu tun: Für das Krankenhaus in Amppipal benötigt Nepalmed nun dringend Möbel für einen menschenwürdigen Wartesaal.

Im Einzugsbereich des Krankenhauses leben 300 000 Menschen. Um zur Klinik zu gelangen, sind oft mehrtägige Fußmärsche meist in Begleitung von Familienangehörigen nötig. Daher kommt den Wartesälen eine besondere Bedeutung zu. Bis zu 100 Patienten mit jeweiligem Anhang harren täglich ihrer Behandlung.

Ihre Spende hilft, den Bau dieses Wartebereichs realisieren zu können.

Borna: Trainingshalle k.o. – Hilfe für junge Boxer

Die Lokalredaktion Borna sammelt diesmal für die jungen Boxer des SC Borna.

Der Verein ist so ein wichtiges Dach für viele Kinder und Jugendliche, die aus oft schwierigen Verhältnissen eine sportliche Heimat finden.

Die Trainer Hans-Peter Hofmann und Lothar Scheida leisten mehr als nur Trainingsarbeit: Sie fördern das Miteinander von deutschen und ausländischen Jugendlichen und bringen ihnen geschickt bei, ihre überschüssigen Kräfte in vernünftige Bahnen zu lenken.

Die jungen Boxer des SC Borna trainieren fleißig, aber sie müssen ihren Sport in einer maroden Halle treiben. Und sie haben Probleme mit der Ausrüstung. Trainingsanzüge sind teuer und nicht von jedem jungen Nachwuchsboxer bezahlbar. Auch an Trainingsgeräten hapert es.

Hier will „Licht im Advent“ helfen: Ihre Spende macht es möglich, dass die Kinder und Jugendlichen wieder vernünftig trainieren können.

Döbeln: Josefine braucht eine Therapie

In Döbeln braucht die achtjährige Josefine Stuber aus Döbeln dringend Hilfe.

Das Mädchen ist nach einer Hirnhautentzündung schwerbehindert. Ihre Eltern wollen ihr eine Doman-Therapie ermöglichen.

Das besondere dieser Behandlung nach dem US-Therapeuten Glenn Doman: Sie geht ganzheitlich an den Zustand der Hirnverletzung heran. Umfangreiche Übungen zur Verbesserung des physischen und physiologischen Zustandes helfen, wesentliche Fähigkeiten wie Motorik oder Sprache zu verbessern. 20 000 Kinder wurden in den letzten Jahren mit dieser Methode bereits behandelt.

Auch Josefines Eltern versprechen sich davon große Fortschritte für die Entwicklung ihrer Tochter.

Den Krankenkassen ist diese Behandlung jedoch zu teuer – sie wollen die Behandlung nicht bezahlen.

Aber „Licht im Advent“ will helfen! Das DAZ-Spendenprojekt widmet sich konkret dem nächsten Zwei-Tageskurs, den die Familie in Dänemark absolvieren muss und der rund 6000 Dollar kostet. Er ist für Januar 2019 geplant. Dabei wird Josefine von erfahrenen Therapeuten aus den USA und Ärzten untersucht und ein Therapieplan für zu Hause erstellt.

Altenburg: Computer für Diakonieprojekt „Horizonte“

Die OVZ sammelt in diesem Jahr für das Diakonie-Projekt Horizonte in Altenburg.

Seit vielen Jahren kümmern sich die Mitarbeiter im Psychosoziale Diakoniezentrum Altenburger Land unter Leitung von Reinhard Strecker um die Betreuung von seelisch und psychisch kranken Menschen. Aber auch um Hilfsbedürftige, die unter Alkohol- und Drogensucht leiden und wieder Anschluss an ein normales Leben finden möchten.

Nicht alles aber wird gefördert oder durch andere Spenden abgedeckt. So wünschen sich vor allem jene Menschen, die sich aus der Sucht befreien konnten, ein oder zwei Computer-Arbeitsplätze, mit denen zum Beispiel Bewerbungsschreiben geübt und Anschluss an die sich rasant entwickelte Digital-Technik gefunden werden kann.

Ihre Spende bei der OVZ-Aktion „Ein Licht im Advent“ hilft, dass im Begegnungstreff in der Carl-von-Ossietzky-Straße 19 in Altenburg ein Internet-Café entstehen kann.

Damit die Spenden noch rechtzeitig vor Heiligabend die Empfänger erreichen, startet unsere vierwöchige Spendenaktion diesmal schon Mitte November.

LVZ-Chefredakteur Jan Emendörfer bittet alle Leser um rege Beteiligung. „Ihre Spende hilft ganz konkret Menschen in ihrer Nachbarschaft, denen es nicht so gut geht. Mit Ihrer Hilfe kann auch für sie Weihnachten werden.“

Von Olaf Majer

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für Menschen mit negativer Mietbiografie gibt es so gut wie keinen Wohnraum mehr in Leipzig. Die Caritas gibt ihnen noch eine Chance. Doch die Appartements müssen dringend renoviert werden. 

20.11.2018

Gehirnblutung, zwei Schlaganfälle, künstliches Koma: Das Leben von Mike Oehlert wird nie wieder so, wie es einmal war. Das Haus in Wiedemar kann er nun nicht mehr mit eigenen Händen sanieren. Für das Dach sind jetzt Ziegel und Holz nötig.

20.11.2018

Mit seinem Verein Nepalmed hilft der Grimmaer Lungenarzt Arne Drews den Menschen im bettelarmen Nepal. Im Krankenhaus in Amppipal ist nun die Ausstattung des neuen Wartesaales dringend notwendig.

20.11.2018