Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Ein Licht im Advent „Ein Licht im Advent“ bringt knapp 12 000 Euro – damit das Lernen in Naundorf leichter wird
Thema Specials Ein Licht im Advent

„Ein Licht im Advent“ bringt knapp 12 000 Euro – damit das Lernen in Naundorf leichter wird

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:04 24.12.2021
Frank Hörügel (links) von der Oschatzer Allgemeinen Zeitung gibt der Evangelischen Werkschule die Spendensumme am Mittwoch in Höhe von 10.455 Euro bekannt – mittlerweile beträgt die Summe knapp 12 000 Euro.
Frank Hörügel (links) von der Oschatzer Allgemeinen Zeitung gibt der Evangelischen Werkschule die Spendensumme am Mittwoch in Höhe von 10.455 Euro bekannt – mittlerweile beträgt die Summe knapp 12 000 Euro. Quelle: Foto: Kristin Engel
Anzeige
Naundorf

10 455 Euro waren es bei der offiziellen Übergabe am Mittwoch, die bei der Aktion „Ein Licht im Advent“ zusammenkamen. Und zum Abschluss legte die Summe nochmals kräftig zu. 11 897 Euro wurden es. Riesige Freude bei den Schülern der Evangelischen Werkschule Naundorf, als Frank Hörügel von der Oschatzer Allgemeinen Zeitung das Ergebnis bekannt gab.

Geschäftsführer ist überwältigt

„Mit einer solchen Summe hätten wir nie gerechnet“, sagt Geschäftsführer Tobias Leißner stellvertretend für das gesamte Lehrerkollegium. „Ich bin überwältigt. Es waren so viele große und kleine Spenden dabei. Für die Arbeit der Lehrer und des Inklusions- und Integrationsteams ist das eine tolle Anerkennung, die sich um alle Kinder – besonders um die Kinder mit Handicap – bemühen. Das ganze Team war begeistert, als sie von der Höhe der Summe hörten. Gerade in einer so schwierigen Zeit. Das zeigt uns, dass das Glas halb voll und nicht immer halb leer ist.“

Eine solch große Unterstützung zeige, dass die Menschen erkennen, dass Bildung im ländlichen Raum gelingen kann. „Bei allen Schwierigkeiten haben wir inhaltlich und vor allem auch baulich vieles geschafft, weil die Kinder besser lernen können, wenn man gut ausgestattet ist. Ich freue mich auch, dass es im Januar noch mal weiter gehen wird.“

Beratung zu einer Soundfield-Anlage

Denn dann besucht Michael Willenberg vom Gromke Hörzentrum die Schule und berät zur Installation einer Soundfield-Anlage, die ähnlich wie die Akustikdecke funktioniert, jedoch aufgrund der Mobilität in allen Klassenzimmern eingesetzt werden kann.

Einbau einer Akustikdecke

Bis zu diesem Zeitpunkt soll auch die Akustikdecke im Klassenzimmer von Florentine bereits eingebaut sein. Gromke Hörzentrum arbeitet bereits seit Längerem mit der 15-jährigen Schülerin zusammen. Florentine ist seit der Geburt hörgeschädigt, wechselte in der sechsten Klasse an die Evangelische Werkschule Naundorf. „Die absolut richtige Entscheidung“, findet sie. Denn hier geht man ganz individuell auf sie ein.

Ein Beispiel dafür ist der Einbau einer Akustikdecke. „Die Spenden fließen alle in die Verbesserung für die Schule. Wir wollen die Schule auch weiterhin baulich anpassen. Deshalb freuen wir uns auf innovative Ideen, um das Lernumfeld für die Schüler zu verbessern“, so Tobias Leißner.

Kinder benötigen besondere Förderung

Kindern mit Hörbeeinträchtigung das Verstehen der Sprache und somit das Lernen zu vereinfachen ist eines der vielen Anliegen, die sich die Evangelische Werkschule Naundorf auf die Fahne geschrieben hat. 129 Kinder gehen auf die Schule. 18 davon sind Kinder mit einem sonderpädagogischen Förderbedarf. „Wir sind eine inklusive Schule. Wir haben eine überproportionale Anzahl an Kindern, die besondere Förderung benötigen. Bei der Sprache, bei körperlichen und motorischen Einschränkungen, bei sozialen Problemen oder eben beim Hören“, sagt der Geschäftsführer. So entstand der Wunsch für die Schüler mit Hörschwäche, einen Klassenraum mit Akustikdecke zu ermöglichen.

Auch die Familie von Florentine möchte ihren Beitrag zur Aktion leisten. Denn Florentines Mama ist Künstlerin. So will sie den Erlös von vier Bildern der Schule spenden – als Geste der Dankbarkeit für die vielen Menschen, die im Rahmen von „Ein Licht im Advent“ gespendet haben.

Von Kristin Engel