Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Ein Licht im Advent Kunst für Kinder – Aktion will Sorgen vergessen lassen und die Fantasie fördern
Thema Specials Ein Licht im Advent Kunst für Kinder – Aktion will Sorgen vergessen lassen und die Fantasie fördern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:37 04.12.2018
Regine Schäfer in der Papierwerkstatt Börln. Quelle: Axel Kaminski
Börln

Sich selbst kreativ auszuprobieren und verschiedene Arten des künstlerischen Wirkens kennenzulernen ist für Kinder eine Möglichkeit, auch die eigenen Gefühle in ihren Werken widerzuspiegeln. Einfach los lassen, die Sorgen des Alltags vergessen und sich ganz der Kunst widmen. Das will die Aktion „Ein Licht im Advent“ in diesem Jahr ermöglichen.

Denn auch Kindern aus mittellosen Familien, Kindern mit Handicap und Kindern aus Migrantenfamilien soll dies ermöglicht werden.

Die Kinder bekommen in verschiedenen Kursen spielerischen Kontakt mit den unterschiedlichsten künstlerischen Ausdrucksformen und den unterschiedlichsten Materialien, wie Farbe, Papier und Ton.

Die Stiftung „Schule des Herzens“ in Börln will mit der Unterstützung zum Aufrufs nach Spenden dieses Kunst-Angebot ins Leben rufen. Geplant sind die Kurse an drei Tagen in den Winter-, Sommer- und Herbstferien im kommenden Jahr.

Kunsttherapeutin betreut die Kinder

Für den kreativen Teil mit dem Papier wird Regine Schäfer betraut. Die Börlnerin ist Diplom-Kunsttherapeutin und Pädagogin. Der Kreativität der Kinder wird sie freien Lauf lassen. Doch einige Ideen hat sie für die Ferienangebote bereits.

So können Sie spenden

Sie möchten ein oder mehrere Projekte der LVZ-Aktion „Ein Licht im Advent“ unterstützen? Hier erfahren Sie, wie Sie spenden können.

„Wir machen etwas mit unseren Händen. So können die Kinder die Technik erlernen. Das Besondere ist oft der Prozess selbst und weniger das Ergebnis. Wir werden ein kleines Heft herstellen und drucken. Hier arbeiten wir mit Monotypie, also dem Einmaldruck. Der Druckeffekt sorgt oft für Überraschungen. Eine weitere Möglichkeit wäre der Linolschnitt, mit dem die Seiten des Büchleins gestaltet werden können“, sagt die 49-Jährige.

Wie es am Ende aussehen wird, hängt ganz von der Fantasie und dem Geschick der Kursteilnehmer ab. „In den Sommerferien wäre es zudem möglich, die Farben für unsere Bilder selbst herzustellen. Dafür gehen wir in die Natur. Gut eignen sich Ligusterbeeren oder auch Löwenzahn. Diese werden mit Salz ausgekocht. Mit diesen selbst hergestellten Farben lässt es sich wie mit Aquarell malen.“

Oft spiegeln sich in den Kunstwerken die Emotionen der Teilnehmer wieder. Jedes Kind drücke sich unterschiedlich aus. Und diese Freiheiten will Regine Schäfer ihnen auch lassen.

„Natürlich kann man auch ein Thema vor geben. Aber gerade bei Kindern ist es sehr schön zu sehen, was sie hervorbringen. Sie lassen ihrer Fantasie freien lauf.“

Am Ende des Kurses sehen sich die Teilnehmer alle entstandenen Werke gemeinsam an. So ist es wie eine kleine Ausstellung. Vor jedem einzelnen wird stehen geblieben und erklärt, was auf dem Bild zu sehen ist. Und jedes Bild findet Beachtung.

In der Therapie kann Kunst vieles bewirken

Die Eröffnung der Papierwerkstatt im Oktober 2016 war für Regine Schäfer ein beruflicher Neuanfang. Sie selbst wohnt seit mittlerweile drei Jahren in Börln.

Nach und nach entwickelte sich das Interesse an ihren Kursen. Die nächsten finden am 28. November und 5. Dezember – jeweils von 16 bis 17.30 Uhr statt.

In den Räumen der Papierwerkstatt arbeitet sie auch neben den Kursen an Produkten für Märkte, sie fährt für Kurse in die Reha-Klinik nach Schmannewitz und besuchte das Atelier Lebenskunst in Oschatz.

„Gerade in der Therapie lässt sich durch Kunst vieles bewirken. Man kann alle Gefühle in das Werk einbringen. Man kommt dadurch mit sich selbst ins Reine. Besonders Kinder erreicht man damit sehr gut.“ Nun ist sie gespannt, wie sich die diesjährige Aktion „Ein Licht im Advent“ entwickelt. „Es ist eine gute Idee, mit verschiedenen Künstlern zusammen eine Aktion hier in der Region zu planen. So etwas gab es in dieser Art noch nicht“, so Regine Schäfer.

„Licht im Advent“ hilft dabei, Kindern im kommenden Jahr die Kunst näher zu bringen und so auch ihr Leben bunter zu gestalten.

Von Kristin Engel

Die mittlerweile dritte DAZ-Spenden-Aktion „Ein Licht im Advent“ hat einen super Start hingelegt. Dank Ihnen, liebe Leser und Spender. Schon in der ersten Woche sind auf dem Konto unseres Partner-Vereins, der Diakonie Döbeln, mehr als 1500 Euro an Spenden eingegangen. Vielen Dank dafür.

04.12.2018

In nur einer Woche sind bei der LVZ-Spendenaktion „Ein Licht im Advent“ über 4400 Euro eingegangen. Tobias Münscher-Paulig, Geschäftsführer des Diakonischen Werks Delitzsch-Eilenburg und LVZ-Partner der Aktion, ist beeindruckt von der Hilfsbereitschaft.

27.11.2018

Die ersten Spenden sind da. 1725 Euro sind auf dem Konto für Familie Oehlert aus Wiedemar, die nach einem schweren Schicksalsschlag ihr Haus fertig bauen möchte.

27.11.2018