Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Ein Licht im Advent Licht im Advent: Leser spenden für acht Kinder in Tiefensee
Thema Specials Ein Licht im Advent Licht im Advent: Leser spenden für acht Kinder in Tiefensee
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:08 30.11.2019
Das Bad von Familie Zaremba ist eigentlich keins, weil es eine Baustelle ist. Die Aktion Licht im Advent will helfen. Quelle: Foto: Wolfgang Sens
Tiefensee

Diesen Satz ihrer Tochter Fabienne hat Doreen Zaremba (36) in den letzten Wochen oft gehört: „Mama, ich möchte auch ein schönes Bad.“ Die Siebenjährige spricht aus, was sich die zehnköpfige Großfamilie sehnlichst wünscht. Denn Eltern und acht Kinder zwischen 2 und 16 Jahren leben in ihrem Haus in Tiefensee seit Monaten mit einem Provisorium, das den Namen Bad nicht verdient– ein kahler Raum mit notdürftig installierter Badewanne, das als Waschbecken dient, einer Toilette in der Ecke, unverputzten Wänden. Geheizt werden kann nicht. „Solange keine Minusgrade herrschen, kommt etwas Wärme vom Wohnzimmer-Ofen“, erzählt die achtfache Mutter. Wenn Paula (2), Fabrice (5), Fabienne (7), John (8), Marc (10) oder ihre größeren Geschwister baden, muss alles schnell gehen, damit es nicht zu kalt wird.

Familienvater kann krankheitsbedingt nicht anpacken

Dass die Sanierungsarbeiten im Bad und in weiteren Räumen brach liegen, ist auch dem Magendurchbruch geschuldet, den ihr Mann Daniel erlitten hat. Dem 36-Jährigen geht es gesundheitlich zwar besser, schwer heben, anstrengende Arbeiten verrichten – all das ist nicht möglich. Eine Firma zu beauftragen, ist zu teuer. Der Wunsch nach Unterstützung ist bei den LVZ-Lesern bereits auf große Resonanz gestoßen. Mittlerweile ist einiges an Geld zusammengekommen, das helfen soll, Fachleute zu finden, die aus dem Bad ein Bad machen. Dusche, Toilette, Fliesen, Waschbecken stehen schon bereit.

Familie erfreut über Spendenbereitschaft der LVZ-Leser

Die Zarembas hören von der Spendenfreudigkeit der LVZ-Leser mit großer Freude und Dankbarkeit. Denn die Chance, dass sich in ihrem Haus bald etwas tut, um es wohnlicher zu gestalten, rückt näher. Arbeit im Haus ist noch reichlich. Auch die Stromversorgung ist ein großes Problem, derzeit gibt es nur in zwei Räumen Strom, in die obere Etage führt eine Verlängerungsschnur. Nach dem Aufruf hat Doreen Zaremba auch Hilfsangebote bekommen. „Eine Frau aus dem Dorf hat uns beispielsweise Bad-Möbel angeboten.“

Diakonie Delitzsch/Eilenburg ist Partner der Aktion

In Absprache mit dem Partner Diakonie Delitzsch/Eilenburg hat die LVZ vereinbart, dass je nachdem, wie viel Geld gespendet wird, auch für alle acht Kinder etwas herausspringen muss. „Wir können die Kinder einkleiden, ihnen einen Ausflug oder sogar Aufenthalte in Ferienlagern ermöglichen. Es gibt viele Möglichkeiten, den Kindern eine Freude zu bereiten“, sagt Diakonie-Geschäftsführer Tobias Münscher-Paulig. Die Diakonie hat die finanzielle Aufsicht über das Projekt übernommen und stellt bei Bedarf Spendenquittungen aus.

So können Sie spenden: Hier wird’s erklärt.

Von Kathrin Kabelitz

Der Traum von rieselndem Wasser auf nackter Haut ist für Monika Lehmann greifbar nah. Zahlreiche Grimmaer fühlen mit der behinderten Frau mit und lassen sich von der LVZ-Aktion „Ein Licht im Advent“ inspirieren. Mit dem Geld soll Monikas Bad barrierefrei umgebaut werden.

29.11.2019

Die Spendenbereitschaft der LVZ-Leser ist in diesem Jahr wieder groß. Mit jedem Tag wächst die Summe, mit der die Robinienhofschule für Kinder mit einer geistigen Behinderung den Snoezelraum renovieren möchte. Warum der für die Entspannungsphasen so wichtig ist, wird bei einem Besuch deutlich.

29.11.2019

Wer sind die Robinienhof-Schüler, für die mit der LVZ-Spendenaktion „Licht im Advent“ für die Sanierung des Snoezelraumes gesammelt wird. Wir haben eine Tanzstunde in der Robinienhofschule besucht, um mehr über die Bedürfnisse der Kinder zu erfahren.

23.11.2019