Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Ein Licht im Advent Licht im Advent erfüllt Wünsche – für die Oschatzer Verkehrswacht sind es gleich zwei
Thema Specials Ein Licht im Advent

Licht im Advent erfüllt Wünsche – für die Oschatzer Verkehrswacht sind es gleich zwei

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:03 24.12.2020
Licht im Advent 2020 (großes Foto) mit Radfahrer Milon Hanisch und Verkehrserzieher Henry Schomaker – und in den Vorjahren (kleine Fotos).
Licht im Advent 2020 (großes Foto) mit Radfahrer Milon Hanisch und Verkehrserzieher Henry Schomaker – und in den Vorjahren (kleine Fotos). Quelle: Fotos: Kristin Engel (4)/Manuel Niemann
Anzeige
Oschatz

Pure Freude bei den Mitgliedern der Verkehrswacht Oschatz. Mit den erreichten 8179 Euro können sie sich nun gleich zwei Wünsche – ein Radfahrsimulator sowie ein Reaktionstestgerät – erfüllen. „Ohne die Aktion ’Ein Licht im Advent’ wäre dies nicht möglich gewesen. Nun haben wir bald noch mehr Angebote für Kinder, Erwachsene und Senioren“, weiß Vizechefin Claudia Schober-Hermann. Die Aktion ist deshalb etwas Besonderes, weil mit ihr Wünsche in Erfüllung gehen können. Und da Weihnachten eine Zeit der Besinnung ist, blicken wir noch einmal auf die vergangenen Jahre und auf die Menschen, die mit der Aktion unterstützt werden konnten.

2016 ging für die Oschatzerin Madlen Hentzschel, alleinerziehende Mutter von fünf Kindern, bei der OAZ-Aktion ein Wunsch in Erfüllung und ihrer Familie wurde eine neue Küche ermöglicht. Im Frühjahr des darauffolgenden Jahres hatten erst die Tischlermeister, Elektromeister und Heizungssanitär-Meister die Vorarbeit in die Hand genommen. Danach konnten schließlich die Küchenmonteure des Küchenstudios Nr. 1 damit beginnen, die Küchenteile und das Zubehör einzubauen. Auch eine Schiebetür, die die Küche vom Schlaf- und Wohnraum der Mutter trennt, wurde eingesetzt. Thomas Schlechte, Geschäftsführer des Studios Nr. 1 Küchen, half Madlen Hentzschel auch beim systematischen Einräumen und hatte ein paar Dekorationstipps. Die erhoffte Summe von 6000 Euro wurde bei Weitem überschritten. Über 10 065 Euro kamen zusammen. Den Rest der Gesamtsumme nutzte die Diakonie Oschatz, um eine Jugendfreizeit bedürftiger Kinder zu finanzieren.

Wenigstens einmal im Jahr gemeinsam in den Urlaub fahren, von allem abschalten und die Verbindung untereinander stärken. Das ist ein großes Ziel der Wohngruppe Bauernhof Sornzig. Doch das auch tatsächlich umzusetzen, ist nicht einfach. Denn finanzielle Unterstützung gibt es für ein solches Anliegen kaum. Das nahm die OAZ zum Anlass, den Heimkindern eine Freude zu machen. 7861 Euro gingen ein und ermöglichten den Kindern eine Reise in das Ferienlager ins Erzgebirge. Wo die Kids ihre Zeit mit Go Kart fahren, Klettern im Kletterwald und Schwimmen inmitten des Waldes verbringen konnten.

„Kunst für Kinder“ lautete das Motto der OAZ-Aktion im Jahr 2018. Denn die Schule des Herzens in Börln hat es sich zur Aufgabe gemacht, mehr Herz ins Leben zu bringen. 1974 Euro haben die Bürger für dieses Projekt gespendet. Umgesetzt wurde das Projekt dann im April 2019. Das Kinderkunstatelier bot den Kindern die Möglichkeit, sich künstlerisch auszutoben. Unter den jungen Teilnehmern, die Papierkunst, Malerei und Keramik genauer kennen lernen konnten, waren einige Teilnehmer aus dem Kinderheim Borna. „Mit der Kunst können Kinder ihre Psyche be- und verarbeiten. Viele Kinder, die zu uns kommen, haben mit Menschen und ihrer Umgebung negative Erfahrungen gemacht. Für Kinder ist die Kunst eine gute Möglichkeit, mit dem Erlebten klarzukommen“, so die Bornaer Teamleiterin Carola Kurzbach.

Im Jahr 2019 waren es die beiden Jungs Milon und Ryan, die sich doch so sehr ein eigenes Kinderzimmer wünschten. Sage und schreibe 7912 Euro gingen bei der OAZ ein. Während Ryan in der Wohnstätte für Kinder und Jugendliche der Lebenshilfe in Oschatz seit der Trennung seiner Eltern lebt, hat Jens Hanisch das Sorgerecht für Milon. Besonders genießen sie die Zeit, die sie zu dritt verbringen können. Eine große Freude bereitete ihnen auch Möbel-SB-Hallen-Geschäftsführer Ralf Hensgens, der die ersten Möbelstücke spendierte. So konnte Milon auch schon zu Weihnachten im neuen Bett schlafen. Der Rest der Gesamtsumme kam der Tafel Oschatz zugute.

Der heute sechsjährige Milon hatte übrigens auch viel Freude daran, im Verkehrsgarten Oschatz zusammen mit dem ehemaligen Vereinsvorsitzenden Henry Schomaker die Verkehrsschilder zu erkunden. „Die Aktion ’Ein Licht im Advent’ hilft mit der Verkehrswacht Oschatz genau dem richtigen Verein“, sagt Jens Hanisch, der selbst schon als Kind hier Fahrradfahren gelernt hat. Die Radfahrausbildung, die Busschule und der Rollerpass sind nur ein paar Beispiele dafür, was die Verkehrswacht in der Region leistet.

Von Kristin Engel