Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Flüchtlinge in Leipzig Zeltlager in Leipzig-Mockau wird geschlossen – Weniger Flüchtlinge in Sachsen
Thema Specials Flüchtlinge in Leipzig Zeltlager in Leipzig-Mockau wird geschlossen – Weniger Flüchtlinge in Sachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:25 19.08.2016
Von Johannes Angermann
Zeltstadt in Mockau beim Aufbau
Zeltstadt in Mockau beim Aufbau Quelle: dpa
Leipzig

Eine Erstaufnahmeeinrichtung (EAE) für Flüchtlinge in Leipzig-Mockau (Mockau I) wird zum 1. September geschlossen. Das teilte die Landesdirektion Sachsen am Donnerstag gegenüber LVZ.de mit. Das Zeltlager wird gemeinsam von Freistaat und Deutschem Roten Kreuz (DRK) betrieben. Die 31 Mitarbeiter sollen nach der Schließung in der Leipziger Braunstraße zum Einsatz kommen.

Da die Zahl der Flüchtenden, die nach Sachsen kommen, im Vergleich zum Vorjahr drastisch zurückgegangen ist, stand die Einrichtung in Leipzig-Mockau zuletzt zu großen Teilen leer. Im Februar lebten noch 500 Asylbewerber in der Zeltstadt, im März waren es 20. Im Mai lebten nur noch acht Menschen auf dem weitläufigen Areal. Der letzte Bewohner zog am 29. Juli aus.

Das Zeltlager in Leipzig-Mockau war mit 1360 Plätzen die zweitgrößte Einrichtung zur Unterbringung von Asylbewerbern in Leipzig. Nur das 1700-Betten-Lager an der Neuen Messe war noch größer. Seit Oktober 2015 wurde der Standort in Mockau genutzt. Seit dem 1. März 2016 diente er als Verteilzentrum für in Sachsen ankommende Flüchtlinge.

Weniger Flüchtende kommen nach Sachsen

Wie die Landesdirektion mitteilte, treffen wöchentlich derzeit etwa 250 Asylsuchende in Sachsen ein. Nur 2200 der etwa 9400 Plätze in Erstaufnahmeeinrichtungen sind derzeit belegt. Davon sind 616 Menschen (Stand Donnerstagmorgen) in Leipzig untergebracht.

Auch in der Landeshauptstadt wird eine Einrichtung geschlossen. Die EAE in Dresden-Gittersee mit 360 Plätzen wurde erst im Januar fertig gestellt. Zwischenzeitlich war die Liegenschaft als Standort des sogenannten sächsischen Ausreisegewahrsams im Gespräch. Dieses wird nun in der Hamburger Straße in Dresden eingerichtet.

Johannes Angermann