Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Highfield News Highfield-Festival am letzten Tag wegen Unwetter unterbrochen
Thema Specials Highfield Festival Highfield News Highfield-Festival am letzten Tag wegen Unwetter unterbrochen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:16 19.08.2019
Highfield Festival 2019: Wechselhaftes Wetter prägte den Sonntag. Quelle: André Kempner
Großpösna

„Jetzt scheint noch die Sonne, aber der nächste Sturm kommt bestimmt“, hat Frank Turner noch gerufen, bevor er die ersten Akkorde von „The Next Storm“ anstimmt. Beim Auftritt des englischen Singer/Songwriters am Highfield-Sonntag ab 18.30 Uhr strahlt tatsächlich auch noch die Sonne und nur ein paar Schäfchen-Wolken schieben sich über den Störmthaler See.

Doch rund zweieinhalb Stunden später, als The Offspring gerade während der Zugabe ihren größten Hit „Self Esteem“ spielen, blitzt es das erste Mal in der Nähe der Magdeborner Halbinsel. Nach dem Gig der Punkrock-Legenden aus Kalifornien auf der Green Stage klingt noch „Always Look on the Bright Side of Life“ aus „Das Leben des Brian“ aus den Boxen, aber schon da wurde es bei einsetzendem Starkregen schwieriger mitzupfeifen.

Unterbrechung für 45 Minuten

Die Fetten Brote versuchen es im Anschluss noch tapfer auf der Blauen Bühne, nach ein paar Minuten, als ihre Lichteffekte schon nicht mehr von den überall zuckenden Blitzen zu unterscheiden sind, geht jedoch nichts mehr. Jeder rettet sich in einen verfügbaren Unterstand, das Festival wird für 45 Minuten unterbrochen. Danach machen die Brote weiter als wäre nichts gewesen.

Highfield 2019 in Großpösna – Der dritte Tag

„Habt ihr die Zeit genutzt, um ordentlich was zu tanken?“, fragt Dr. Renz vor „Emmanuela“. Allerdings ist die Menge vor der Blue Stage doch deutlich kleiner, als sie es bei regulären Bedingungen wohl gewesen wäre. Viele ziehen sicher ihre Abreise vor, um nicht völlig durchnässt zu Hause anzukommen. So verpassen sie mit Steve Aoki das erste reine Set eines DJs beim Highfield überhaupt. Der Weltstar legt 45 Minuten später auf und zieht dann bis in die Nacht hin durch.

Newcomer und Veteranen

Es ist das etwas unglückliche Ende eines eigentlich runden Abschlusstages. Nach einer Rock-Phase zu Beginn mit Punkern wie The Story so Far und Blackout Problems übernehmen ab 16.30 Uhr die Newcomer-Rapper Yung Hurn und Ufo361 die Blue Stage. Im Anschluss ist es dann soweit und Frank Turner begrüßt zu seinem „2083. Auftritt“, wie er scherzhaft bemerkt.

Mit Noodles von The Offspring hat er nach eigenen Angaben eine Wette zu laufen, ob zu wirklich alle Besucher bei „Glorious You“ springen würden. Tja, die Wette hat Mr. Turner wohl gewonnen. Dass er aber auch selbst alles gibt, zeigt der 37-Jährige später, als er nicht nur erst todesmutig crowdsurft, sondern sich bei einem Wall of Death auch in die Menge begibt und mitpogt.

Nebenan freestylt Samy Deluxe derweil schon „Heute hier in Leipzig/Wo ich meine Style kick“ und hält die Pommesgabeln mit Verweis auf The Offspring hoch. Die Altpunker sind offenbar in guter Laune, Noodles und Dexter Holland spielen sich immer wieder die Bälle zu. Der Frontmann setzt sich zu „Gone Away“ sogar ans Piano und lässt zwischen den Drei-Akkord-Stücken auch einen nachdenklichen Moment zu. Am Ende kündigen die beiden an, in einer Woche wiederzukommen und neben Frank Turner und The Story So Far auch AC/DC mitbringen zu wollen. Na da wollen wir doch mal sehen...

Weitere Beiträge zum Highfield 2019 gibt es im LVZ-Special.

Von Christian Dittmar

Nicht nur Berufsmusiker gibt es auf dem Highfield-Festival zu hören - auf dem Zeltplatz tummeln sich auch zahlreiche Menschen, die ihre eigenen Kreationen zum Besten geben. Eines davon ist das Trio "Die legendäre Jukebox".

18.08.2019

Der erste Poetry Slam der Highfield-Geschichte, politischer Rap, Techno und Ska – der Samstag beim Highfield 2019 hatte Vieles zu bieten. Nur Langeweile nicht.

18.08.2019

Leere Flaschen, zurückgelassene Campingutensilien, Einweg-Geschirr: Großveranstaltungen wie das Highfield werfen auch die Frage nach Nachhaltigkeit auf. Doch die zuständige Expertin sagt: „Auf Festivals wird nicht mehr Müll produziert als im Alltag.“

18.08.2019