Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Highfield News Was das Highfield-Festival für Nachhaltigkeit tut
Thema Specials Highfield Festival Highfield News Was das Highfield-Festival für Nachhaltigkeit tut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:05 18.08.2019
Wie steht es beim Highfield-Festival 2019 um die Nachhaltigkeit? Quelle: Kempner
Großpösna

Schließlich stehen wir vor einem Klo. Aber nicht vor irgendeinem Klo - vor einem „Goldeimer“. Knapp eine Stunde hat mich Selina Becker, die Nachhaltigkeits-Expertin des Highfields, über das Festivalgelände am Störmthaler See geführt und erklärt, welche Methoden dort angewandt werden, um die große Musiksause grüner zu machen. Und dann stellt sich heraus, dass ein entscheidender Schritt dazu die kunstvoll gestalteten Trockentoiletten der Goldeimer-Initiative sind.

Denn indem die großen und kleinen Geschäfte der Highfield-Besucher der Kompostierung zugeführt werden, entsteht Biomasse und viel Wasser wird gespart. „Wir haben insgesamt drei Standorte auf dem Gelände mit jeweils insgesamt rund 40 Toiletten“, erklärt Becker, „und die werden richtig gut angenommen.“

Selina Becker ist Nachhaltigkeits-Expertin beim Highfield-Festival 2019 südlich von Leipzig am Störmthaler See. Quelle: Christian Dittmar

Die 26-Jährige von der Nordseeinsel Borkum weiß, wovon sie redet. Nach einem Studium der Angewandten Freizeitwissenschaften spezialisierte sie sich auf den Bereich Nachhaltigkeit, unter anderem mit einem Praktikum beim Verein Viva con Agua, der Wasserprojekte in der ganzen Welt unterstützt. Seit drei Jahren arbeitet sie nun beim Highfield-Organisator FKP Scorpio in der Abteilung „Festivalproductions Sustainability“, also den Bereich Nachhaltigkeit.

Ziel: Pro-Kopf-Müllmenge senken

Und so kann Becker auch den Vergleich zu anderen Festivals ziehen. „Vom diesjährigen Hurricane haben wir schon belastbare Zahlen und die sind sehr positiv“, erläutert sie. So sei die Pro-Kopf-Müllmenge erstmals auf unter fünf Kilo gesenkt worden. Normal seien sechs bis acht Kilo. „Übrigens auch in einer normalen Großstadt“, sagt Becker. „Auf Festivals wird nämlich nicht mehr Müll produziert als im Alltag.“

Im „Grüner-Wohnen-Bereich“, wo mehr auf Sauberkeit und Ruhe als auf dem restlichen Campinggelände geachtet wird, bleibt die Norddeutsche plötzlich stehen. „Das ist eine Müllinsel“, erklärt sie, „dort können die Besucher ihren Müll entsorgen und der wird dann von der Müllabfuhr abgeholt.“ Bisher wird dort nach „Glas“, „Sperrig“ und „Nichtsperrig“ separiert.

Selina Becker ist Nachhaltigkeits-Expertin beim Highfield-Festival 2019 und packt auch selber mit an. Quelle: Christian Dittmar

Einige Gäste regten aber auch schon eine Papier/Pappe-Trennung an, erzählt Selina Becker. Ideen nähmen sie gerne auf, könnten aber gar nicht alles so einfach umsetzen, weil sie zum Teil von Zulieferer abhängig seien. „Wir würden zum Beispiel gerne noch mehr veganes Essen anbieten, aber es sind gar nicht so viele Foodtrucks dafür verfügbar.“

Und letztlich ginge es bei vielen Nachhaltigkeitsideen auch um einen gesunden Mittelweg. „Wir wollen nicht etwa ein rein veganes Festival werden und die Fleischesser komplett ausschließen.“ Stattdessen solle lieber noch mehr Biofleisch angeboten werden. „Es geht dabei auch darum, die Leute nicht zu überfordern“, erklärt Becker. „Wenn wir Schritt für Schritt vorgehen, erreichen wir langfristig mehr.“

Mehr als nur ein Trend?

Dabei profitieren sie auch vom aktuellen Trend zu mehr Nachhaltigkeit, der nicht zuletzt von denFridays for Future“-Demos ausgelöst wurde. „Wir machen das aber nicht, um die Welle mitzunehmen“, sagt Becker. „Wir hätten das auch so getan.“ Dass man bei FKP Scorpio das Thema schon länger ernst nehme zeige zum Beispiel ihr Posten, der schon seit einigen Jahren existiert.

Wie man auf mehreren Ebenen Gutes tun kann beim Highfield zeigt die letzte Station der Nachhaltigkeitstour: Hermine. Bei diesem Projekt der Mobilen Flüchtlingshilfe aus Würzburg können Besucher ihre Isomatten, Schlafsäcke und Zelte, die sie nicht mehr brauchen, abgeben - und die werden dann an obdachlose geflüchtete Menschen in ganz Europa gesendet. „Wir reduzieren den Müll und können zusätzlich Menschen helfen, die keine Unterkunft haben“, resümiert Selina Becker. Eine sozialökologische Win-Win-Situation also.

Impressionen vom Tag 1 beim Highfield 2019:

Das Highfield-Festival 2019 hat begonnen – und das sind die Bilder von Tag 1 am Störmthaler See. Jan Delay, Cro, Feine Sahne Fischfilet und Von Wegen Lisbeth haben die Festivalbesucher am Freitag in Stimmung gebracht.

Von Christian Dittmar

„Hier gibt es auch ein Dorf?“ Die meisten der rund 30 000 Highfield-Besucher interessiert das anliegende Dreiskau-Muckern mit seinen 430 Einwohnern nicht. Wer sich doch dorthin verirrt, wird aber wärmstens empfangen.

17.08.2019

Mit der Düsseldorfer Punkrock-Band Rogers hat am Freitag das 22. Highfield-Festival begonnen – am Abend folgten Feine Sahne Fischfilet, Cro und Jan Delay. Bereits zum zehnten Mal geht das Festival nun schon auf der Magdeborner Halbinsel am Störmthaler See über die Bühne. 30.000 Fans werden erwartet.

17.08.2019

Auf dem Highfield Festival 2019 geht es natürlich vordergründig um die Musik – aber auch abseits der Stages gibt es Vieles zu erleben. Wir präsentieren sieben Dinge, die man am Störmthaler See erlebt haben sollte.

16.08.2019