Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Blick zurück in Leipzigs Vergangenheit Am 7. November 1957 lief der erste Trabant vom Band - LVZ-Fotoaktion startet
Thema Specials Historisches Leipzig Blick zurück in Leipzigs Vergangenheit Am 7. November 1957 lief der erste Trabant vom Band - LVZ-Fotoaktion startet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:12 12.10.2017
Trabant P50 aus der Nullserie, aufgenommen im August-Horch-Museum Zwickau. (Archiv) Quelle: dpa
Leipzig

Eine Legende wird 60: Am 7. November 1957 lief in Zwickau der erste Trabant (P 50) vom Band. Duroplast-Karosserie, minimalistische Ausstattung und knatternder Zweitaktmotor. Die einen verbinden mit dem Trabi jahrelanges Warten und aufwendige Ersatzteil-Beschaffung – unvergessen dagegen die Urlaubsfahrten mit der Familie an Ostsee oder Balaton. Anderen ist die Asphaltbombe oder Rennpappe Anlass für unzählige Witze: „Wann erreicht ein Trabant seine Spitzengeschwindigkeit? Wenn er abgeschleppt wird.“

Insgesamt wurden bis 1991 rund drei Millionen Fahrzeuge gebaut. Die Produktion überlebte die DDR nur kurze Zeit. 1990 kam zwar endlich ein Trabant mit Vierzylinder-Motor auf den Markt. Aber scharf war darauf kaum noch jemand. Eine Neuauflage des Trabis mit Elektromotor kam über einen fahrbereiten Prototypen, der 2009 vorgestellt wurde, nicht hinaus. Das Projekt liegt weiter auf Eis. Hingegen sind gut erhaltene Oldtimer im Kommen und erzielen bei Liebhabern ansehnliche Preise. Wobei Exoten wie der Trabant Kübel, ein Cabrio, das vorwiegend bei der Volksarmee im Einsatz war, besonders begehrt sind. Zwischen 6000 und 13 000 Euro muss man dafür hinblättern.

Wenn Sie, liebe Leser, Fotos von Ihrem Trabant haben, dann schicken Sie diese bitte mit einem kurzen Text (wann und wo aufgenommen), mit Ihrem Namen und Ihrem Alter per E-Mail an: zeitzeugen@lvz.de oder per Post an: LVZ-Redaktionsservice, Peterssteinweg 19, 04107 Leipzig; Kennwort: Trabant.

Für alle eingesandten Fotos versichern die Absender, dass sie volljährig sind und über alle Rechte am eingereichten Bild verfügen. Falls auf dem Bild Personen erkennbar sind, haben alle abgebildeten Personen ihr Einverständnis zur Teilnahme an der Fotoaktion und Veröffentlichung des Bildes gegeben. Das eingeschickte Bild ist frei von Rechten Dritter.

Die Einsender gestatten die honorarfreie Veröffentlichung bei Nennung des vollen Namens in allen Print- und Online-Produkten der Leipziger Verlags- und Druckereigesellschaft mbH & Co. KG und deren Tochter- und Beteiligungsgesellschaften sowie das Hochladen der Bilder auf den Unternehmensseiten in den sozialen Netzwerken auf Facebook, Twitter und Instagram.

Seit 45 Jahren dreht sich das riesige „Doppel-M“ der Messe über Leipzig. Es musste von der Autobahn zu sehen sein – so lautete damals der Auftrag. Im dritten und letzten Teil unserer Leuchtreklamen-Serie zeigen wir, wie das Logo auf den höchsten Wohnblock der Stadt kam.

18.08.2017

Sie nannten sich „Unda“ und brachten viele Orte im Stadtgebiet zum Leuchten: Wie Theo Hesselbarth und Jürgen Mau die Löffelfamilie, „Mein Leipzig lob‘ ich mir“ und andere Neon-Kunstwerke entwarfen, lesen Sie im zweiten Teil unserer Leuchtreklamen-Serie.

09.04.2018

Das Doppel-M auf dem Wintergartenhochhaus oder „Mein Leipzig lob‘ ich mir“ am Brühl: Es sind nur zwei von Dutzenden Neonwerbeanlagen, die die Messestadt einst zur „Hauptstadt der Leuchtreklamen“ in der DDR machten. 

09.04.2018