Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Legida CDU-Bundestagspolitikerin Kudla kritisiert Lichterkette in Leipzig
Thema Specials Legida und Proteste Legida CDU-Bundestagspolitikerin Kudla kritisiert Lichterkette in Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Legida und Proteste
21:10 08.01.2016
CDU Bundestagsabgeordnete Bettina Kudla (Archiv) Quelle: Andreas Doering
Leipzig

Die Leipziger CDU-Bundestagsabgeordnete Bettina Kudla hat die für Montag um die Leipziger Innenstadt geplante Lichterkette kritisiert. Sie lehne die Anliegen der Aktion weitgehend ab, teilte die Politikerin am Freitag mit. Die Ziele torpedierten die Bemühungen der Bundesregierung um eine Reduzierung und Eingrenzung der Flüchtlingszahlen. „Wirksame Integration kann nur gelingen, wenn die Gesellschaft zahlenmäßig nicht torpediert wird“, sagte die Politikerin. „Insbesondere die Forderung nach einem Europa der offenen Grenzen ist kontraproduktiv.“ Ursache der aktuellen Asylsituation sei, dass die EU-Außengrenzen nicht mehr geschützt würden, so Kudla.

Zudem kritisierte Kudla, dass der Aufruf parteiübergreifend sei. Davon halte sie nichts, da die Unterschiede zwischen politischen Positionen und Verantwortlichkeiten verwischt würden. „Statt einer öffentlichen Kundgebung hätte ich mir gewünscht, dass die Stadtverwaltung darlegt, was sie gegen den Extremismus in Leipzig unternimmt“, so Kudla.

Im Aufruf zu der Lichterkette werden als Ziele die Wahrung des Grundrechts auf Asyl, eines Europas der offenen Grenzen und eine menschenwürdige Aufnahme von Flüchtlingen genannt. Zudem treten die Unterzeichner für religiöse und weltanschauliche Vielfalt, die Achtung unterschiedlicher Lebensentwürfe und eine demokratische Streitkultur ein. Unterschrieben haben die Erklärung neben Christian Wolff und Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) unter anderem auch die Geschäftsführungen der Leipziger BMW und Porsche Werke, die Thomaskirchenpfarrer Britta Taddiken und Martin Hundertmark, Nikolaikirchenpfarrer Bernhard Stief, der Superintendent des evangelisch-lutherischen Kirchenbezirks Leipzig Martin Henker sowie der Probst der katholischen Kirche Leipzig Gregor Giele. Daneben beteiligten sich zahlreiche kulturelle Einrichtungen, Initiativen gegen Rechtsextremismus und Stadträte von Linken, Grünen und SPD.

Von chg

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Beim Bürgerbrunch haben rund 300 Großpösnaer diskutiert, wie sich eine Spaltung des Dorfs aufgrund der geplanten Flüchtlingsunterkunft verhindern lässt. Derweil zog Röslers Offensive für Deutschland mit rund 80 Teilnehmern und den üblichen Parolen durch den Ort.

14.11.2015

Seit Mitte Oktober 2014 – der ersten Pegida-Kundgebung – waren insgesamt 51.300 Polizeibeamte bei den Demonstrationen der Rechtspopulisten im Einsatz, die meisten davon rund um die Legida-Aufmärsche in Leipzig. Die Kosten sind enorm.

Jürgen Kochinke 02.10.2015

Am kommenden Montag wird es keinen Legida-Protest in Leipzig geben. Stattdessen fahren die Rechtspopulisten nach Chemnitz. Zudem soll es auch in Döbeln eine Gida-Demonstration geben. Gegen beide Aufmärsche regt sich in Leipzig Widerstand.

19.07.2015