Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Legida Erneut wenig Teilnehmer bei Legida in Leipzig – kein Rundgang
Thema Specials Legida und Proteste Legida Erneut wenig Teilnehmer bei Legida in Leipzig – kein Rundgang
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Legida und Proteste
09:30 17.01.2017
Die Legida-Anhänger wollen am Montagabend wieder durch Leipzig marschieren. (Archivfoto)
Die Legida-Anhänger wollen am Montagabend wieder durch Leipzig marschieren. (Archivfoto) Quelle: Dirk Knofe
Anzeige
Leipzig

Bewacht von einem großen Polizei-Aufgebot und kritisch beäugt von zahlreichen Gegendemonstranten hat Legida am Montagabend seine achtwöchige Sommerpause beendet. Der ursprünglich geplante Aufzug der Rechtspopulisten vom Naturkundemuseum zum Nordplatz fiel allerdings aus. Die Legida-Organisatoren zeigten sich enttäuscht über den geringen Zuspruch auf dem Versammlungsplatz vor dem Naturkundemuseum und sagten die Demo deshalb selbst ab. Stattdessen blieb es bei einer stationären Kundgebung. Nach Angaben der Forschungsgruppe „Durchgezählt“ hatten sich lediglich zwischen 180 und 220 Menschen bei Legida eingefunden. Schon bei den Protestmärschen in den vergangenen Monaten hatte die fremden- und islamfeindliche Initiative nur wenige Sympathisanten um sich scharen können.

Auch am Gegenprotest beteiligten sich weniger Menschen - allerdings immer noch deutlich mehr als bei den Rechtspopulisten. Etwa 500 Personen machten am Montagabend ihren Unmut gegen Legida Luft, ein Teil der Gegendemonstranten zog auf der früheren Legida-Strecke um den Westring, andere waren vom Rabet aus bis zur Stephanstraße gelaufen, wo Legida-Mitorganisator Arndt Hohenstädter seine Kanzlei betreibt.

Vor dem Gebäude in der Stephanstraße 8 sollte ursprünglich auch eine zusätzliche rechte Kundgebung stattfinden - vermutlich um einen direkten Gegenprotest vor Hohenstädters Kanzlei zu verhindern. Zur Kundgebung mit dem Titel "Demokratischer Spaziergang gegen Behördenwillkür und inzestuöse Beziehungen zwischen sächsischer Justiz und Antifa“ hatten sich am Montag allerdings keine Teilnehmer eingefunden.

Nach achtwöchiger Pause hatte Legida am 5. September wieder zu einem Spaziergang aufgerufen. Der fiel aber wegen der geringen Teilnahme aus. Auch bei den Gegendemonstrationen waren weniger Teilnehmer als bei den vergangenen Veranstaltungen dabei. 

Bei der Legida-Kundgebung vor dem Naturkundesmuseum gab es derweil zahlreiche Redebeiträge zu immer den gleichen Theman. Die Vortragenden gingen vor allem mit Leipzigs Polizeipräsident Bernd Merbitz hart ins Gericht, Ex-Polizist Stephane Simon echauffierte sich beispielsweise überaus unflätig über Merbitz' Werdegang vom DDR-Kriminalisten zum Leipziger Polizeipräsidenten. Madeleine Feige forderte den 60-Jährige auf, er solle den "roten Straßenterror beenden".

Nach etwas mehr als einer Stunde war die rechtspopulistische Veranstaltung dann vorbei. Die eigentlich wohl für den 3. Oktober angedachte nächste Legida-Demo in Leipzig wurde von den Organisatoren abgesagt. Stattdessen wolle man sich an diesem Tag den Protesten von Pegida in Dresden anschließen.

Laut Polizei ist es rund um Legida und die Gegendemonstrationen am Montagabend zum größten Teil friedlich geblieben. Zwei Straftaten seien registriert worden. Einmal versuchte Körperverletzung und im zweiten Fall ein Verstoß gegen den Auflagenbescheid.

LIVE-Ticker "Legida am 5.9.2016" von LVZ.de