Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Legida Legida will auch am Samstag in Leipzig protestieren – Drohung im Netz
Thema Specials Legida und Proteste Legida Legida will auch am Samstag in Leipzig protestieren – Drohung im Netz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Legida und Proteste
13:19 07.07.2016
Legida-Demo am 4. Juli 2016 in Leipzig.   Quelle: Dirk Knofe
Leipzig

Die fremden- und islamfeindliche Initiative Legida hat angekündigt, am kommenden Samstagnachmittag durch die Leipziger Innenstadt demonstrieren zu wollen. Beginn der Auftaktkundgebung ist den Angaben zufolge auf dem Thomaskirchhof. Anschließend soll es auf einer noch unbekannten Route durch die City gehen. Wie die Stadtverwaltung gegenüber LVZ.de mitteilte, liege eine entsprechende Versammlungsanzeige vor. Ein möglicher Auflagenbescheid sei aber noch nicht erlassen worden.

Als Anlass für den Protestmarsch wird die Attacke auf einen Legida-Teilnehmer im Böhlener Ortsteil Großdeuben in der Nacht zum Dienstag genommen. In Stellungnahmen, die auf Facebook veröffentlicht wurden, geben die Legida-Organisatoren vor allem dem sächsischen Grünen-Vorstand Jürgen Kasek eine Mitschuld am Überfall. Seither sieht sich der Politiker extremen Anfeindungen und Drohungen ausgesetzt. Kasek hat laut eigener Angaben unter anderem Anzeige gegen Legida gestellt. Per einstweiliger Verfügung will er auch die Behauptung stoppen, er habe den Überfall in Auftrag gegeben.

Die Legida-Veranstaltung am kommenden Samstag steht unter dem Titel „Wir gegen Gewalt“, heißt es. Parallel zur Ankündigung werden von Usern im Netz mit Verweis auf aktuelle Legida-Statements allerdings auch gewalttätige Aktionen angekündigt. So hieß es beispielsweise am Mittwochnachmittag auf Twitter auch: „#kasek #nagel #antifa kriegen die rechnung dafür. #connewitz wird brennen. #legida #nolegida #totderantifa“. (Anmerk. der Redaktion: Fehler im Original)

Am Mittwochnachmittag veröffentlichte ein User auf Twitter einen Post mit "#kasek #nagel #antifa kriegen die rechnung dafür. #connewitz wird brennen. #legida #nolegida #totderantifa https://www.facebook.com/legida.eu/phot..."

Zuletzt hatten die Legida-Organisatoren am vergangenen Montag zu einem Protest-Marsch durch Leipzig geladen. Der Aufforderung waren etwa 300 bis 360 Anhänger gefolgt. Auf Seiten der Gegendemonstranten waren es den Angaben zufolge insgesamt etwa 600 Menschen. Während der Kundgebungen und der Demonstrationszüge blieb es abgesehen von gegenseitigen Beschimpfungen friedlich, so die Polizei im Nachhinein.

Von mpu

Das Ordnungsamt der Stadt Leipzig hat die Legida-Route für Donnerstag bekannt gegeben. Demnach endet der Aufmarsch auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz. Auch drei Kundgebungen der Gegendemonstranten wurden genehmigt.

20.04.2016

Offiziell dürfen Kinder und Jugendliche bei der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt in einer Woche nicht mitabstimmen, doch mehrere Angebote rufen sie zum symbolischen Urnengang.

05.03.2016

Wegen eines angeblichen Blockade-Aufrufs bei einer Legida-Demo droht Juliane Nagel der Verlust ihrer Immunität. Dafür hat sich jetzt der zuständige Landtagsausschuss ausgesprochen. In einem zweiten Verfahren hat die Linken-Politikerin ihre Immunität bereits eingebüßt, wie LVZ.de erfuhr.

04.03.2016