Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Ausstellungen „Unendliche Weiten“ der Gutenberg-Preisträgerin Judith Schalansky
Thema Specials Leipziger Museen Ausstellungen

Ausstellung der  Gutenberg-Preisträgerin Judith Schalansky im DnB

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Schau!, das Leipziger Museumsportal - eine Sonderveröffentlichung von LVZ.de
16:07 05.07.2021
Titelgrafik zur Ausstellung „Unendliche Weiten“ im Deutschen Buch- und Schriftmuseum der Deutschen Nationalbibliothek Leipzig
Titelgrafik zur Ausstellung „Unendliche Weiten“ im Deutschen Buch- und Schriftmuseum der Deutschen Nationalbibliothek Leipzig Quelle: DnB
Leipzig

Die Ausstellung nimmt die Leidenschaft der Buchgestalterin zum Ausgangspunkt für eine Reise in ihren facettenreichen Themen- und Bilderkosmos. Dieser erstreckt sich weitläufig in der Natur: von Flora und Fauna über das Weltall und ans Meer bis in die Tiefen biologischer und geografischer Wissenswelten.

Zahlreiche Artefakte aus der Sammlung der Autorin geben persönliche Einblicke in ihr Schaffen und vergegenwärtigen ihre Rollen beim Schreiben, Gestalten und Kuratieren.

Die intensivste Begegnung mit der Preisträgerin findet jedoch über ihre Publikationen statt. Die Ausstellung bietet daher gemütliche Plätze zum Lesen und Hören ihrer Bücher. Vor allem aber können die stark auf eine ansprechende Haptik gestalteten Bücher Schalanskys „begriffen“ und erspürt werden.

Die Gutenberg-Preisträgerin Judith Schalansky

Mit Judith Schalansky geht der Gutenberg-Preis 2021 der Stadt Leipzig an eine der originellsten zeitgenössischen Stimmen der Gegenwartsliteratur sowie an eine Buchgestalterin, deren Positionen zum Verhältnis von Inhalt und Form in der Buchlandschaft ihresgleichen sucht. Als Herausgeberin zeichnet sie zudem verantwortlich für die erfolgreiche Buchreihe „Naturkunden“ beim Verlag Matthes & Seitz Berlin. Judith Schalanskys Profession auf all diesen Gebieten prädestiniert sie in mehrfacher Hinsicht und ganz im Sinne des Gutenberg-Preises zu der Auszeichnung.

Mit dem Typografie-Kompendium „Fraktur Mon Amour“ veröffentlichte die 1980 in Greifswald geborene Autorin ihr hochgelobtes Debüt, das sie 2006 direkt im Anschluss an ihr Studium der Kunstgeschichte und des Kommunikationsdesigns in Berlin und Potsdam veröffentlichte. Beide Studienrichtungen sind konstitutiv für ihre Arbeitsweise, die von präzisen Recherchen und Beobachtungen geprägt ist und stets das gestaltete Buch im Blick hat.

Weitere, teils prämierte und in zahlreiche Sprachen übersetzte Werke hat Schalansky inzwischen veröffentlicht, darunter „Der Hals der Giraffe“, „Atlas der abgelegenen Inseln“ und „Verzeichnis einiger Verluste“. Die Naturkunden-Reihe umfasst aktuell über 70 Einzeltitel.

Thematisch knüpft die Ausstellung an die Dauerausstellung des Deutschen Buch- und Schriftmuseums an, die den Themen Buchgestaltung und Typografie zentrale Kapitel widmet. Mit den Arbeiten der Preisträgerin gelingt zudem ein Brückenschlag zur zeitgenössischen nationalen wie internationalen Buchkunst, einem der Kern-Sammelgebiete des Museums.

Freizeittipps für Leipzig und die Region

Jetzt anmelden und jeden Donnerstag Empfehlungen für Ausflüge, Radtouren, Restaurants und mehr erhalten. Kostenlos und direkt ins E-Mail-Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Das ist der Gutenberg-Preis

Mit dem Gutenberg-Preis der Stadt Leipzig werden seit 1959 im Gedenken an Johannes Gutenberg Persönlichkeiten und Einrichtungen geehrt, die sich laut Satzung „durch hervorragende, beispielgebende Leistungen um die Förderung der Buchkunst verdient machen“. Gewürdigt werden besondere künstlerische, technische oder wissenschaftliche Leistungen der Bereiche Typografie, Buchillustration, Buchkunstedition, Buchherstellung sowie Verdienste bei der Verbreitung des freien Wortes.

Seit 1993 wird er im jährlichen Wechsel mit dem gleichnamigen Preis der Stadt Mainz verliehen. Das Deutsche Buch- und Schriftmuseum ist Mitglied der Jury.

„Unendliche Weiten …“; Ausstellung anlässlich der Verleihung des Gutenberg-Preises der Stadt Leipzig 2021 an Judith Schalansky; 23. Juni 2021 bis 30. Januar 2022 im Foyer des Deutschen Buch- und Schriftmuseums der Deutschen Nationalbibliothek

Von PM/LMG