Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Ausstellungen DDR-Vergangenheit im Stasi-Bunker Machern erleben
Thema Specials Leipziger Museen Ausstellungen DDR-Vergangenheit im Stasi-Bunker Machern erleben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Schau!, das Leipziger Museumsportal - eine Sonderveröffentlichung von LVZ.de
12:41 16.08.2019
Der Messplatz entstand in Eigenbau des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) und gibt den Grundriss des Bunkers wieder. Quelle: Bürgerkomitee Leipzig e.V.

 Zu besichtigen sind das 5,2 Hektar große, denkmalgeschützte Gesamtgelände mit allen erhaltenen Bauten und Anlagen sowie das komplette Bunkerinnere.

Getarnt als Ferienanlage - Geheimer Bunkerbau bis 1971

Kurz nach Erlass der Direktive 1/67 durch Erich Mielke wurde heimlich in einem Waldstück am Rand des Naherholungsgebietes Lübschützer Teiche bei Machern die Ausweichführungsstelle der BVfS Leipzig gebaut. Getarnt war das Objekt als Ferienanlage des VEB Wasserversorgung und Abwasserbehandlung Leipzig.

Im Naherholungsgebiet Lübschützer Teiche bei Machern werden die militärische Tätigkeit des Ministeriums für Staatssicherheit und dessen Aufgaben im sogenannten Spannungs- und Mobilmachungsfall dokumentiert.

Das insgesamt 5,2 Hektar umfassende Areal, das am 7. Dezember 1974 einsatzbereit an den Leiter der Leipziger Bezirksverwaltung Generalmajor Manfred Hummitzsch übergeben wurde, gliederte sich in zwei Zonen. In der äußeren Zone befanden sich drei komplett eingerichtete Bungalows und das Einfamilienhaus des Bunkerkommandanten, der auf dem Gelände wohnte.

In der durch Zäune, mehrere Wachhunde, eine Alarmanlage und Sichtschutzblenden gesicherten inneren Zone befand sich neben den Versorgungsbauten (Werkstatt, Tischlerei, Sozial- und Unterkunftsgebäude für den Wach- und Instandsetzungsdienst) das Kernstück des Areals – der von 1968 bis 1971 gebaute Bunker.

Schutzbunker Machern auf 1500 Quadratmetern

Fünf Meter tief unter der Erde stand in dem etwa 1.500 Quadratmetern großen ABC-Schutzbunker alles bereit, was der Führungsstab der Leipziger Staatssicherheit für eine Fortsetzung der geheimdienstlichen Tätigkeit im Ernstfall benötigte. Die Versorgungssysteme für Strom, Wasser und Luft waren für verschiedene Betriebsweisen ausgelegt und sollten einen autarken Betrieb von sechs Tagen gewährleisten.

Eine der zentralen Aufgaben war die Aufrechterhaltung der Kommunikation und somit der operativen Handlungsfähigkeit im Kriegsfall, deshalb kam der Nachrichtentechnik eine besondere Stellung zu. Die Nachrichtenzentrale des Bunkers sollte sämtliche Kontakte zur Staatssicherheit in den anderen Bezirken, zu den Kreisdienststellen, zu den einzelnen Abteilungen der Bezirksverwaltung Leipzig, zum Leiter der Bezirkseinsatzleitung (BEL), aber auch zu den bewaffneten Organen, der Volkspolizei und der Armee bis hin zu den Ministerien der Staatssicherheit und des Nationalen Verteidigungsrates (NVR) ermöglichen.

Zum Thema:

In vier, teilweise durch Gittertüren abgesicherten Räumen befanden sich Übertragungstechnik, Fernsprech- und Fernschreibgeräte sowie Chiffriertechnik. Um einer Enttarnung durch den Funkverkehr zu entgehen, wurde etwa 3 Kilometer entfernt eine abgesetzte Sendestelle in einem Kleinbunker (Typ FB-3) errichtet. Die dort installierte Funktechnik konnte von der AFüSt indirekt fernbedient werden, so dass die Funksprüche in einer sichern Entfernung abgesendet werden konnten.

Die Anlage öffnet immer am letzten Wochenenende im Monat, Samstag und Sonntag jeweils von 13 bis 16 Uhr.

Präsentiert wird auch die Plakatausstellung „Wir wollen freie Menschen sein! Der DDR-Volksaufstand vom 17. Juni 1953“ anlässlich des 65. Jahrestages des Aufstandes. Die Ausstellung erfolgt in Kooperation mit der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur und zeigt, wie sich der Protest Berliner Bauarbeiter rasch zum Auslöser republikweiter Massenproteste entwickelte. In mehr als 700 Städten und Gemeinden, darunter auch in Leipzig, Bitterfeld und Umgebung, demonstrierten Menschen, wogegen sich die SED-Diktatur allein durch den Einsatz sowjetischer Truppen und Panzer zu helfen wusste. Für die Ausstellung wurden Bilder, unbekannte Fotos und Dokumente aus 25 Archiven ausgewählt.

PM/red

Die Galerie für Zeitgenössische Kunst (GfZK) Leipzig präsentiert bis zum 29. September 2019 Arbeiten der aktuellen Preisträgerin des INFORM-Preis für konzeptuelles Gestalten, Nathalie Du Pasquier.

15.08.2019

Mit der Ausstellung „Druckkunst 1919“ richtet das Museum für Druckkunst Leipzig bis Ende Oktober 2019 seinen Blick auf einen wenig beachteten Aspekt im Jubiläumsjahr "bauhaus100".

07.08.2019

2019 ist das Jahr der Clara Schumann. Auch Studierende der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur (HTWK) Leipzig widmen sich in einer Ausstellung im Musikinstrumentenmuseum der Klaviervirtuosin.

02.08.2019