Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Ausstellungen Dauerschau „IRR-SINN“ gibt Einblicke in die Sächsische Psychiatriegeschichte
Thema Specials Leipziger Museen Ausstellungen Dauerschau „IRR-SINN“ gibt Einblicke in die Sächsische Psychiatriegeschichte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Schau!, das Leipziger Museumsportal - eine Sonderveröffentlichung von LVZ.de
08:44 16.04.2019
Blick in das Sächsische Psychiatriemuseum (Archivbild) Quelle: Sylvio Hoffmann
Leipzig

Wie erging es jemandem, der in der Vergangenheit von seiner Umgebung als verrückt, geisteskrank oder einfach nur seltsam angesehen wurde. Wo und mit welchen Methoden wurden psychisch kranke und sozial unangepaßte Menschen verwahrt und behandelt?

Die Dauerausstellung „IRR-SINN. Einblicke in die Sächsische Psychiatriegeschichte“ des Sächsischen Psychiatriemuseums beschreibt die Lebensgeschichten prominenter und unbekannter Psychiatriepatienten, unter anderem des Gerichtspräsidenten Daniel Paul Schreber (1842–1911) und der sächsischen Mundartdichterin Lene Voigt (1891–1962).

Hinzu kommen Biografien und therapeutischen Konzepte einflussreicher Ärzte und Psychiater wie C. A.F. Hayner (1775–1837) und Hermann Paul Nitsche (1876–1948) sowie eine Übersicht zur Entwicklung psychiatrischer Institutionen von den mittelalterlichen Hospitälern (Hospital St. Georg) bis zu den seit Anfang des 19. Jahrhunderts gegründeten Heil- und Pflegeanstalten (Pirna-Sonnenstein, Privatanstalt Thonberg, Leipzig-Dösen).

Einblicke in die Dauerausstellung des Sächsischen Psychiatriemuseums Leipzig.

Ein spezieller Ausstellungsraum ist der „Psychiatrie in der DDR. Sachsen 1945–1993“ gewidmet.

Historische Sachzeugen vermitteln einen authentischen Eindruck vom Alltag in der Psychiatrie und von ihren Behandlungsmethoden. Zu sehen sind u.a. Einrichtungsgegenstände, Instrumente und Zwangsmittel sowie Dokumente, Fotos und künstlerische Arbeiten aus mehr als zweihundert Jahren Psychiatriegeschichte.

Begleitend zur Dauerausstellung ist auch ein Katalog von Museumsdirektor Thomas R. Müller erschienen. „Wahn und Sinn. Patienten, Ärzte, Personal und Institutionen der Psychiatrie in Sachsen vom Mittelalter bis zum Ende des 20. Jahrhunderts“ (Mabuse-Verlag, Frankfurt/M. 2014) gibt einen Einblick in den Alltag der Psychiatrie und zeigt u.a. Zwangsmittel, Einrichtungsgegenstände, Fotos und Dokumente aus dem 19. und 20. Jahrhundert.


„IRR-SINN. Einblicke in die Sächsische Psychiatriegeschichte
Dauerausstellung des
Sächsischen Psychiatriemuseums

Von PM

Das Deutsche Buch- und Schriftmuseum der Deutschen Nationalbibliothek Leipzig widmet sich in seiner aktuellen Wechselausstellung dem Leipziger Typografen, Plakatdesigner und Buchgestalter Jan Tschichold.

04.04.2019

Karnevalsverein, Fußballverein, Kleingartenverein: Das Zeitgeschichtliche Forum Leipzig widmet sich in einer Sonderschau dem deutschen Phänomen der organisierten Freizeitaktivitäten.

28.02.2019

Leonardo Da Vinci, Raffael, Michealangelo: Im Kunstkraftwerk Leipzig haben die "Giganten der Renaissance" Einzug gehalten - als eindrucksvollen immersive Multimedia-Projektion.

04.04.2019