Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Ausstellungen Die Bedeutung von Türgriffen in der Architektur
Thema Specials Leipziger Museen Ausstellungen Die Bedeutung von Türgriffen in der Architektur
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Schau!, das Leipziger Museumsportal - eine Sonderveröffentlichung von LVZ.de
18:01 22.11.2016
Türdrücker Peter Behrens, um 1911 (für das Haus Wiegand in Berlin). Quelle: @FSB

Der Türgriff spiegelt die Haltung des jeweiligen Gestalters, aber auch die große Architektur im Kleinen wider. In dieser Ausstellung, die in einen histori­schen und einen modernen Teil gegliedert ist, werden insgesamt 30 Stelen mit Türgriffen und Erläuterungstafeln präsentiert. Die Entwurfs- und Bauauffassungen verschiedener Architekten und Designer sowie deren Vorlieben für bestimmte Materialien spielen dabei ebenso eine Rolle wie der Übergang vom analogen zum digitalen Entwerfen.  Die Entstehungszeit der ausgestellten und zu berührenden Türgriffe und Türdrücker reicht vom Anfang des 19. Jahrhunderts (Karl Friedrich Schinkel)  über große Gestalter wie Otto Wagner, Paul Behrens oder Ludwig Wittgenstein hin zu Neuerungen der Bauhauszeit (Walter Gropius) und schließlich bis zu zeitgenössischen Entwürfen (Jasper Morrison, Gesine Weinmüller, Werner Aisslinger, Schulz und Schulz, gmp Architekten).

In der Ausstellung wird die Frage nach der zum jeweiligen Gebäude passenden Drückerform aufgegriffen. Ebenso das Thema, wie sehr sich die Gesamtarchitektur in einem Detail wiederfinden lässt, welches Material sich als passend erweist und welche gesellschaftlichen Aspekte unterstrichen werden sollen. Türgriffe bestehen aus unter­schiedlichen Materialien. Die optische und haptische Ausstrahlung von Edelstahl, Messing, Aluminium oder Kunststoff wird dabei von den Designern bewusst eingesetzt, um die Wirkung der Gesamtarchitektur zu unterstreichen.

Der Gestalter Otl Aicher (1922-1991) brachte mit seinen Vier Geboten des Greifens die Anforderungen an einen guten Türdrücker auf den Punkt: Daumenbremse, Zeigefinger­kuhle, Ballenstütze und Greifvolumen sollte eine Klinke aufweisen.

Besucher der Ausstellung sind eingeladen, die präsentierten Türgriffe zu „begreifen“. Nicht zuletzt sind die Räume des Grassimuseums Leipzig mit Türgriffen, die Hans Kollhoff in Anlehnung an die Formensprache der 1930er Jahre entworfen hat, ausge­stattet.

Die Ausstellung wurde von der Franz Schneider Brakel GmbH + Co KG (FSB) initiiert. Es liegt eine Publikation der FSB vor.
PM

"Begreifbare Baukunst. Die Bedeutung von Türgriffen in der Architektur"

vom 24. November 2016 bis zum 14. Mai 2017
im GRASSI Museum für Angewandte Kunst Leipzig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit 1985 tourt die Ausstellung "Duckomenta" durch internationale Museen. Nun sind die beeindruckenden Zeugnisse aus dem Parallel-Universum der Enten im Stadtgeschichtlichen Museum angekommen. Vom 23. November 2016 bis zum 23. April 2017 werden die Entenhausen-Interpretationen in Leipzig gezeigt.

17.11.2016

Seit dem 28. April 2016 können sich alle Interessierten im Forum 1813 erneut umfangreich über die Ereignisse vor über 200 Jahren informieren. Auf einer Fläche von rund 320 Quadratmetern lassen etwa 350 Exponate die Ereignisse der Befreiungskriege und der Völkerschlacht bei Leipzig lebendig werden. Hier alles zur aktuellen Schau! des Monats erfahren.

25.08.2016

Erstmals werden in einer einzelnen Schau die drei Fotografen Ursula Arnold, Arno Fischer und Evelyn Richter gemeinsam präsentiert und ihre umfangreiche Bildkunst miteinander in Beziehung gesetzt. Die jeweilige spezifische Sichtweise wird vom 3. Juli bis 3. Dezember 2016 in die "Gehaltene Zeit" im Museum der bildenden Künste deutlich.

05.07.2016