Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Ausstellungen Friedrich Schiller in Leipzig und Gohlis 1785
Thema Specials Leipziger Museen Ausstellungen

Friedrich Schiller in Leipzig und Gohlis 1785

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Schau!, das Leipziger Museumsportal - eine Sonderveröffentlichung von LVZ.de
10:03 01.07.2021
Im Sommer 1785 wohnte der Dichter Friedrich Schiller für einige Monate in Leipzig. Heute ist dieses Haus als Museum zugänglich.
Im Sommer 1785 wohnte der Dichter Friedrich Schiller für einige Monate in Leipzig. Heute ist dieses Haus als Museum zugänglich. Quelle: André Kempner

1717 erbaut, war das Wohngebäude Teil eines Dreiseitenhofes, welches dem Dichter von Mai bis September 1785 von dem Verleger Georg Joachim Göschen vermittelt wurde. 

Der damals 25-Jährige, durch sein Schauspiel "Die Räuber" bereits bekannt, verlebte hier glückliche Tage im Kreise seiner Freunde Christian Gottfried Körner, Malerin Dora Stock, deren Schwester Minna sowie Verleger Georg Joachim Göschen.

In der Stube mit Schlafkammer im Obergeschoss schrieb Friedrich Schiller Teile des zweiten Aktes von "Don Carlos" und begann den Hymnus "An die Freude", der 1824 durch die 9. Sinfonie von Ludwig van Beethoven weltbekannt wurde.

Knapp 20 Jahre nach der Gründung des Schillervereins zu Leipzig durch den Theaterkritiker Robert Blum, konnte dieser das Gebäude 1864 in seinen Besitz bringen und somit ein Denkmal mitteldeutscher ländlicher Architektur bewahren.

Schillerweste und Schillerbüste in der Dauerausstellung Quelle: Markus Scholz/SGM

Ausgestellte Originaldokumente, darunter ein Faltfächer mit Widmungen aus dem Freundeskreis von Friedrich Schiller (10. November 1759 bis 9. Mai 1805), und eine Weste, die der Dichter einst getragen hat, sind besonders wertvolle Stücke der im Schillerhaus präsentierten Ausstellung. Bei den regelmäßigen Führungen (im Eintrittspreis enthalten) erleben Besucher nicht nur die anmutige Aura des Originalschauplatzes von Schillers Aufenthalt in Leipzig, sondern auch das seltene authentische Beispiel eines mitteldeutschen Bauernhauses vom Beginn des 18. Jahrhunderts.

Model des Dorfes Gohlis im 18. Jahrhundert Quelle: Markus Scholz/SGM
Lesen Sie auch:

Ein ganz besonderes Kleinod ist der Bauerngarten hinter dem Haus. Hier lässt es sich zwischen blühenden Blumen und summenden Insekten herrlich entspannen. Im Sommer fungiert der Schillerhausgarten gleichsam auch Kulisse für Open-Air-Theateraufführungen, Lesungen und Konzerte.

Gartenansicht vom Schillerhaus. Quelle: Markus Scholz/SGM

"Friedrich Schiller in Leipzig und Gohlis 1785", Dauerausstellung im Schillerhaus Leipzig

PM/LMG