Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Ausstellungen Sonderschau spürt dem Bauhaus in Sachsen nach
Thema Specials Leipziger Museen Ausstellungen Sonderschau spürt dem Bauhaus in Sachsen nach
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Schau!, das Leipziger Museumsportal - eine Sonderveröffentlichung von LVZ.de
17:28 17.04.2019
Grassimuseum Leipzig, Josef-Albers-Fenster Quelle: Uli Kuehnle
Leipzig

Im Jahr 2019 heißt es vielerorts „100 Jahre Bauhaus“. Das GRASSI Museum für Angewandte Kunst Leipzig punktet im Jubiläumsjahr mit seinen 18 prägnanten Josef Albers-Fenstern im Haupttreppenhaus und dem Schwerpunktthema Bauhaus in seiner Dauerausstellung.

Schon früh erwarb das Museum Bauhaus-Objekte für seine Sammlungen und ist damit heute das einzige Museum in Sachsen, das in seiner Ständigen Ausstellung das Bauhaus komplex darstellen kann.

Darüber hinaus spürt 2019 die große Sonderausstellung „BAUHAUS_SACHSEN“ der legendären Avantgardeschmiede im Freistaat nach.

Nur noch 1 Woche bis zur Eröffnung der Ausstellung Bauhaus_Sachsen 🤩 Wir haben für euch ein buntes Programm...

Gepostet von GRASSI Museum für Angewandte Kunst Leipzig am Mittwoch, 10. April 2019

Die sächsische Industrie und das Verlagswesen, seine Museen und Sammler, seine intellektuellen Köpfe und Arbeitervereinigungen erwiesen sich in vielerlei Hinsicht als potente Partner für die Kunstschule und ihre Absolvent/-innen. Eine Reihe prominenter Bauhäusler/-innen sind in Sachsen geboren oder wirkten hier, so Marianne Brandt, Lothar Schreyer, Hajo Rose oder Franz Ehrlich.

Zur Messestadt Leipzig und speziell zum Grassimuseum unterhielt das Bauhaus frühzeitig und kontinuierlich fruchtbare Kontakte. Auf diese und auf die Werke sächsischer Bauhäusler/-innen, aber auch auf prägende Meister wie Wassily Kandinsky, László Moholy-Nagy, Paul Klee oder Josef Albers und ihre Verbindungen in die Region richtet sich ein Fokus der Ausstellung.

Das Bauhaus in Sachsen

Die Ausstellung „BAUHAUS_SACHSEN“ beleuchtet die Beziehungen zwischen Sachsen und dem Bauhaus in einer Reihe von Themenbereichen. So sind in „Frühes Bauhaus Arbeiten mit Bezug zu den hauseigenen Grassimessen hervorzuheben: Neben dem bekannten Bauhaus-Schachspiel von Josef Hartwig aus dem Jahr 1924 und einer silbernen Teekanne von Christian Dell von 1922 sind dies Schmuck und Keramik.

Bei der „Bühne am Bauhaus stehen Fotografien, Figurinen und Marionetten des in Sachsen gebürtigen Kurt Schmidt im Mittelpunkt.

Im Bereich Josef und Anni Albers werden unter anderem grafische Arbeiten, Probesegmente der Albers-Fenster des Grassimuseums sowie Arbeiten von Anni Albers gezeigt.

Entwurfszeichnungen von Marianne Brandt, Gebrauchsgrafik von Hajo Rose, Grafiken, Malereien und Materialstudien von Franz Ehrlich werden unter „Sächsische Bauhäusler“ vorgestellt.

Zum Thema: Mehr News und aktuelle Ausstellungen der Leipziger Museen

Arbeiten von Jan Tschichold, Irmgard Sörensen-Popitz und weiteren Künstlern stehen im Fokus von „Grafikdesign und Typographie“.

Neben weiteren Themenkomplexen verdient der Bereich „Bauhaus-Produkte auf den Grassimessen ein besonderes Augenmerk. Denn eine besonders enge Verbindung zur Avantgardeschmiede Bauhaus unterhielt das Leipziger Kunstgewerbemuseum/ Grassimuseum bereits seit 1919. Auf dessen hauseigenen Grassimessen wurden viele Weichen für das Bauhaus und aus ihm hervorgegangene Künstler/-innen gestellt.

Im Bereich Bauhaus für die Industrie“ werden Kandem-Leuchten aus Leipzig, wichtige Arbeiten aus der Staatlichen Porzellanmanufaktur Berlin, Stahlrohrmöbel, Möbel von Peter Keler für die Waldheimer Firma Albert Walde, Möbel von den Deutschen Werkstätten Hellerau präsentiert.

Zeitgenössische Künstler/-innen reflektieren das Bauhaus

Im Dialog zu den historischen Bauhaus-Werken stehen Arbeiten von sieben zeitgenössischen Künstler/-innen:

Die Textildesignerin Katharina Jebsen analysiert Bauhaus-Gewebe in aller Tiefe. Im Auftrag des Museums stellt sie für eine Installation der Berliner Künstlerin Judith Raum vier Neuwebungen von Gebrauchsstoffen des Bauhauses her.

Felix Bielmeier führt fotografisch durch das von Oskar Schlemmer geprägte Haus Rabe in Zwenkau. Die angekündigte, aber nie erschienene zweite Bauhaus-Grafikmappe legt Felix Martin Furtwängler als Überraschungsüberlieferung vor. Lutz Könnecke setzt sich mit der frühen Bauhauskeramik auseinander. Oskar Rink schreibt Bildräume der Bauhäusler/-innen fort. Joachim Brohm verfolgt die architektonische Umsetzung einer Skizze von Mies van der Rohe. Und Alexej Meschtschanows Möbelassemblagen werfen Fragen nach Sitz-Ikonen auf.

Josef Albers-Fenster im Grassimuseum

Das Haupttreppenhaus des Grassimuseums beherbergt ein einzigartiges Kunstwerk der Moderne - die Flachglasgestaltungen der 18 bis zu sieben Meter hohen Fenster. Die Entwürfe dieser streng geometrisch angelegten Fenster lieferte 1926 Josef Albers (1888 1976), der zu dieser Zeit am Dessauer Bauhaus unterrichtete.

Seine raumabschließende Komposition im „Thermometerstil“ verbindet die einzelnen Geschossebenen. Obwohl innen von keiner Stelle aus komplett erfassbar, wirken sie wie ein gegliedertes, aber doch zusammengehöriges abstraktes Bild, das sich erst in der Bewegung völlig erschließt.

Im Zweiten Weltkrieg zerstört, galten die Albers-Fenster lange als verloren. Nach jahrelanger intensiver Forschung und einer folgenden Spendenkampagne war 2011 ihre detailgenaue Rekonstruktion realisiert worden.

„BAUHAUS_SACHSEN“ 18. April bis 29. September 2019 im Grassi Museum für Angewandte Kunst 

Eröffnung: 17. April 2019, 18 Uhr, mit Musik und Theater, Film und Aktionen

Das Grassi Museum für angewandte Kunst Leipzig ist ein ausgewählter Ort der „Bauhaus 100: Grand Tour der Moderne“. Mehr Infos dazu unter: www.bauhaus100.de.

Von PM/ar

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Kustodie der Universität Leipzig präsentiert vom 12. April bis 13. Juli 2019 in der Galerie im Neuen Augusteum die Ausstellung „Künstlerreisen in der DDR – Hinter dem Eisernen Vorhang"

10.04.2019

Zitronen- und Orangenbäume, die aus Särgen wachsen. Weiße Seile, die den Verlauf der Sonnstrahlen nachzeichnen: Das Museum der bildenden Künste in Leipzig widmet der Fluxus-Künstlerin Yoko Ono eine umfassende Retrospektive unter dem Titel „Peace is Power“.

04.04.2019

Die Ausstellung „IRR-SINN“ schildert Lebensgeschichten bekannter sächsischer Psychiatriepatienten und verfolgt die Entwicklung psychiatrischer Einrichtungen.

16.04.2019