Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Ausstellungen Das verbindet Anna Magdalena Bach und Fanny Hensel mit Clara Schumann
Thema Specials Leipziger Museen Ausstellungen Das verbindet Anna Magdalena Bach und Fanny Hensel mit Clara Schumann
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Schau!, das Leipziger Museumsportal - eine Sonderveröffentlichung von LVZ.de
14:45 21.01.2020
Blick in die Sonderausstellung des Bach-Museums Quelle: Bach-Museum Leipzig/Norma Strunden
Leipzig

Der 200. Geburtstag von Clara Schumann bietet den willkommenen Anlass, drei Musikerinnen in den Blick zu nehmen, die aufgrund ihrer bekannten Namen in Forschung und Öffentlichkeit auf wachsendes Interesse stoßen: die Hofsängerin Anna Magdalena Bach geb. Wilcke (1701–1760) sowie die Pianistinnen und Komponistinnen Fanny Hensel geb. Mendelssohn (1805–1847) und Clara Schumann geb. Wieck (1819–1896).

Ihre Lebensdaten umfassen zwei Jahrhunderte, in denen sich die Handlungsspielräume und Tätigkeitsfelder von Musikerinnen wandelten und erweiterten.

Anzeige

Die Ausstellung beleuchtet den familiären Hintergrund, das gesellschaftliche Umfeld und die wichtigsten Künstlerbeziehungen der drei Musikerinnen. So war der Komponist Johann Sebastian Bach für alle drei Frauen ein wichtiger Bezugspunkt. Ihre Beschäftigung mit seiner Musik zieht sich als roter Faden durch die Ausstellung.

Mehr zum Thema:

Bach-Museum Leipzig: Öffnungszeiten, Eintrittspreise...

Mehr News und aktuelle Ausstellungen der Leipziger Museen

Zu sehen sind kostbare Originale wie das bekannte Notenbüchlein für Anna Magdalena Bach sowie der von J.S. Bach inspirierte Lobgesang von Fanny Hensel und Clara Schumanns Fugenstudien über bachsche Themen.

Briefe von Fanny und Felix Mendelssohn Bartholdy und das Ehetagebuch von Clara und Robert Schumann erzählen vom Austausch der Geschwister beziehungsweise Eheleute.

Während Briefe, Porträts und Tagebücher tiefe Einblicke in die Persönlichkeit und Gedankenwelt von Fanny Hensel und Clara Schumann gewähren, ist die Quellenlage zu Anna Magdalena Bach schwieriger. Informationen über sie müssen aus amtlichen Dokumenten , Kirchenbüchern und Notenabschriften herausgefiltert werden. Ausgestellt ist unter anderem ein erst kürzlich entdeckter Zahlungsbeleg, durch den bekannt wurde, dass der erwachsene, geistig behinderte Sohn Gottfried Heinrich nach Bachs Tod weiterhin bei seiner Mutter Anna Magdalena lebte.

Zahlreiche Hörstationen bringen die Kompositionen, Konzertprogramme sowie Brief- und Tagebuchausschnitte zum Klingen und führen in die Weit der Musikerinnen ein.

ANNA MAGDALENA BACH - FANNY HENSEL - CLARA SCHUMANN. Drei Künstlerinnen im Blick; Sonderausstellung vom 23. August 2019 bis 19. Januar 2020 im Bach-Museum Leipzig

Von PM/red.

Anzeige