Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Ausstellungen Was ist Arbeit? Sammlungsausstellung sucht Antworten
Thema Specials Leipziger Museen Ausstellungen Was ist Arbeit? Sammlungsausstellung sucht Antworten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Schau!, das Leipziger Museumsportal - eine Sonderveröffentlichung von LVZ.de
16:13 11.02.2020
Céline Condorelli: Cotton Rubber, 2015 (Ausstellungsfoto) Quelle: GfZK Leipzig
Leipzig

Präsentiert werden Neuerwerbungen, Leihgaben und Sammlungsbestände aus drei Jahrzehnten. Zentral ist dabei die raumgreifende Installation „BEYOND II“ von Till Exit aus dem Jahr 1995, die erstmals in der GfZK gezeigt wird. Dem gegenüber steht „Der Schrank“, die Kunstsammlung von Ramon Haze, einer von Holmer Feldmann und Andreas Grahl 1996 erfundenen Figur.

Beide Arbeiten sind von den Umbrüchen nach 1989 inspiriert, die nicht nur die Produktionsweisen, sondern vielmehr auch die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen von Leben und Arbeit grundlegend veränderten.

Zum Thema:

GfZK Leipzig: Öffnungszeiten, Eintrittspreise, Kontaktinfos...

Mehr News und aktuelle Ausstellungen der Leipziger Museen

Diese Bedingungen befragt aus heutiger Sicht „Das Radikale Empathiachat“, ein Video von 2018, in dem junge Erwachsene auf Einladung von Anna Witt ihre Ansprüche an die Gegenwart formulieren.

„Naherholung“ – eine Edition von fabrics interseason aus der Modekollektion #CLUB MED/CHLOR (2003)* – thematisiert die Vermarktung von Freizeit. Am Beispiel von Las Vegas zeigt der 1999-er Film „am/pm“*** von Sarah Morris, wie die Illusion, dass es jenseits von Arbeit Erholung geben kann, fortlaufend produziert wird.

Um die Verarbeitung von Werkstoffen geht es in den aus Gummischläuchen gefertigten „Bänderobjekten“ (1994)*** von Maren Roloff und in der Siebdruckserie „cotton rubber“ (2017)*** von Céline Condorelli. Andrea Büttner setzt sich in der Diaprojektion „The Archive of the Lives of the Little Sisters of Jesus with Circuses and Fun Fair (2012)“* mit der Tätigkeit eines Schwesternordens auseinander, die auf Jahrmärkten mit anderen zusammenarbeiten.

The Archive of the Lives of the Little Sisters of Jesus with Circuses and Fun Fairs, Tre Fontane, Rome , 2012, Analog slide show Quelle: © Andrea Büttner / VG Bild-Kunst, Bonn 2020

Der Zusammenhang von kollektiver Arbeit und sozialem Mehrwert manifestiert sich in den „Running Tables“ (1997)** von Dan Peterman, sowie in der Foto- und Videoinstallation „The Building – The Bike Shop – Andy’s Furniture“ (2001)** von Gitte Villesen, die den Alltag in Petermans Chicagoer Nachbarschaftsprojekt abbildet.

Immer wieder tauchen die Comiczeichnungen von Anna Haifisch in der Ausstellung auf. Die von ihr geschaffene Figur „The Artist“ (seit 2016)* verhält sich zur Kunst von anderen, versucht sich im Kunstsystem zu verorten und es gleichzeitig zu hinterfragen.

„Am Ende diese Arbeit“ – der Ausstellungstitel umschreibt letztlich auch künstlerische und kuratorische Arbeitsprozesse, die verzweigt sind und zu ganz anderen Denk- und Handlungsräumen führen können, als jenen, zu denen man aufgebrochen ist. Diese Prozesse werden zum Teil offengelegt und kommentieren sich – mitunter humorvoll.

Am Ende diese Arbeit; 8. Februar 2020 bis 31. Januar 2021; Sammlungspräsentation der Galerie für Zeitgenössische Kunst (GfZK) Leipzig; kuratiert von Julia Schäfer, Hai Nam Nguyen und Franciska Zólyom

Bitte beachten Sie den Ausstellungszeitraum der einzelnen Werke: * 8.2.-20.9.2020 / ** 8.2.-10.5.2020 / *** 15.5.-20.9.2020

Von PM/red.

In der Ausstellung „Heliopolis – Kultzentrum unter Kairo“ werden der Öffentlichkeit erstmals aktuelle Grabungsergebnisse dieser religiösen Stätte gezeigt. Zu sehen sind die Exponate bis zum 3. Mai 2020 im Ägyptischen Museum Leipzig.

27.01.2020

Die Ausstellung "Störenfriede. Kunst, Protest und das Ende der DDR" im Buch- und Schriftmuseum Leipzig nimmt den 30. Jahrestag der Proteste im Herbst '89 zum Anlass die zerstörerischen Übergriffe der Stasi auf die Kunstszene der DDR zu zeigen.

21.01.2020

Mit der Ausstellung "Impressionismus in Leipzig 1900–1914. Liebermann Slevogt Corinth" befasst sich das Museum der bildenden Künste (MdbK) mit seiner eigenen Geschichte zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Der zweite Teil zu Max Slevogt ist bis zum 19. April 2020 zu sehen.

17.01.2020