Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Silvester 2019 am Connewitzer Kreuz Roter Stern Leipzig veröffentlicht Statement zu Silvesternacht in Connewitz
Thema Specials Silvester 2019 am Connewitzer Kreuz Roter Stern Leipzig veröffentlicht Statement zu Silvesternacht in Connewitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:39 18.01.2020
Der Fußballverein Roter Stern Leipzig äußert sich in einem offenen Brief kritisch zur öffentlichen Debatte über den Stadtteil Connewitz und seine Bewohner. (Archivbild) Quelle: Jakob Richter
Leipzig

Connewitz bleibt stabil“, lautet der Titel eines offenen Briefes, den der Fußballclub Roter Stern Leipzig, der für sein antifaschistisches Engagement bekannt ist, am Freitagabend unter anderem auf seiner Facebookseite veröffentlicht hat. Darin bezieht das „Connewitzer Kollektiv“, ein Zusammenschluss von Bewohnern des Stadtteils, Stellung zu den Ereignissen der Silvesternacht in Connewitz.

Mehrere der Autoren hätten am Kreuz das neue Jahr feiern wollen. „Die Präsenz der Polizei war massiv. Ab circa 0:15 Uhr eskalierte die Situation. Feiernde wie auch Polizeibeamte wurden verletzt“, heißt es. Die Polizei habe kurz darauf Informationen veröffentlicht, „die in den folgenden Tagen von Journalist*innen und Augenzeug*innen widerlegt“ wurden. „Der Tatvorwurf des versuchten Mordes an dem Polizisten ist zweifelhaft, verschaffte unserem Stadtteil aber bundesweite Negativpresse. Am schlimmsten allerdings ist, dass die Polizei sich einer Richtigstellung der Falschinformationen verweigert. Diese Form der Stimmungsmache gegen Connewitz und uns, die wir hier wohnen, dauert bereits mehrere Monate an. Wir sagen klar: Darauf haben wir keinen Bock mehr“, schreiben die Autoren weiter.

„Kein Gefühl der Sicherheit – ganz im Gegenteil“

Connewitz biete Platz für nichtkommerzielle Kultur, Bildungs- und Diskussionsveranstaltungen, Nachbarschaftshilfe und spontane Ideen. Es sei „unerträglich, wenn ein Stadtteil mit seinen Bewohner*innen und deren alternativer, selbstbestimmter und auch politischer Anspruch kriminalisiert wird“. Im Alltag bedeute dies „massive Polizeipräsenz“, kreisende Polizeihubschrauber und verdachtsunabhängige Personenkontrollen. „Das vermittelt uns kein Gefühl der Sicherheit - ganz im Gegenteil.“ Statistiken würden belegen, dass in Connewitz nicht mehr Straftaten begangen werden, als in anderen Stadtteilen.

Der RSL hat folgenden Brief unterzeichnet und bittet um rege Verbreitung: "Offener Brief: Connewitz bleibt stabil! In...

Gepostet von Roter Stern Leipzig am Freitag, 17. Januar 2020

Der offene Brief schließt mit der Forderung an die Polizei, „eine sachliche Kommunikation mit den Bewohner*innen im Leipziger Süden aufzunehmen.“

Lesen Sie auch:

Silvesterkrawalle in Leipzig-Connewitz: Merbitz als Aufklärer?

Silvester-Ausschreitungen am Connewitzer Kreuz – das meinen die LVZ-Leser

„Erhebliche Straftat“: Bewährungsstrafe nach Silvesterkrawallen in Leipzig

151 Sekunden Chaos: Neues Video zur Silvesternacht in Connewitz aufgetaucht

Silvesterrandale: Staatsanwaltschaft bleibt bei versuchtem Mord

Kontroverse Diskussion über Silvester-Krawalle am Connewitzer Kreuz bei LVZ-Forum

Autonome veröffentlichen Artikel zur Leipziger Silvesternacht auf Indymedia

Auseinandersetzungen in Leipzig-Connewitz: Video der Silvesternacht aufgetaucht

Der Kern des Connewitzer Problems

Auf und Ab: Silvester am Connewitzer Kreuz in Leipzig

Was geschah in der Silvesternacht in Leipzig?

Kommentar: Was die Gewaltspirale beenden kann

Heftige Ausschreitungen am Connewitzer Kreuz – Polizist wird schwer verletzt

Besetzte Häuser und Neonazis: So waren die 1990er in Leipzig-Connewitz

Wie die Gewalt nach Connewitz kam

Von CN

Nach den Anschlägen der letzten Wochen und der Gewalt gegen Polizisten zu Silvester schlagen Sachsens Sicherheitsbehörden Alarm. Die linksextreme Szene der Stadt steht laut einem neuen Lagebericht des LKA inzwischen an der Schwelle zum Terrorismus.

10.01.2020

Leipzigs Ex-Polizeichef Bernd Merbitz kann sich vorstellen, an der Aufarbeitung der Silvesterkrawalle in Connewitz mitzuwirken. Die Linke hatte seinen Namen ins Spiel gebracht. Zu den Ausschreitungen hat sich Merbitz in Gesprächen ein eigenes Bild gemacht.

10.01.2020

Acht Tage nach der Silvester-Randale am Connewitzer Kreuz hat das Leipziger Amtsgericht im beschleunigten Verfahren ein erstes Urteil verkündet. Ein 27-Jähriger erhielt eine Bewährungsstrafe und muss Arbeitsstunden ableisten.

10.01.2020