Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Terror in Sachsen Expertenkommission im Fall „Al-Bakr“ nimmt Arbeit auf
Thema Specials Terror in Sachsen Expertenkommission im Fall „Al-Bakr“ nimmt Arbeit auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:39 24.10.2016
Zwei Mitglieder bzw. der Vorsitzende der Expertenkommission im Fall "al-Bakr: die Psychologin Katharina Bennefeld-Kersten und der Jurist Herbert Landau. Das erste Treffen der Kommission soll am Montag in Dresden stattfinden. Quelle: dpa
Dresden

Sachsens Behörden sind im Fall des terrorverdächtigen Syrers Dschaber al-Bakr heftig kritisiert worden. Erst misslingt die Festnahme des 22-Jährigen in Chemnitz. Nicht von der Polizei, sondern von Landsleuten gefasst und den Behörden übergeben, erhängt sich der mutmaßliche IS-Terrorist schließlich in seiner Zelle der JVA Leipzig - trotz einer durch eine Haftrichterin zuvor festgestellten Suizidgefahr.

Knapp zwei Wochen nach den Vorfällen nimmt eine unabhängige Expertenkommission am Montag ihre Arbeit auf. Die Kommission unter Leitung des früheren Karlsruher Verfassungsrichters Herbert Landau wurde von der sächsischen Staatsregierung beauftragt, alle Vorgänge rund um den Fall zu beleuchten. Das sind die Mitglieder der Kommission:

Herbert Landau

Der 68 Jahre alte Jurist ist Vorsitzender der Kommission. Von 2005 bis Juli dieses Jahres war er Richter am Bundesverfassungsgericht. Mitte bis Ende der 90er Jahre war er als Bundesrichter im 1. Strafsenat des Bundesgerichtshofs tätig, danach wechselte das CDU-Mitglied als Staatssekretär ins hessische Justizministerium. Landau wurde 1948 im Siegerland (Nordrhein-Westfalen) geboren. Er ist Witwer und hat drei erwachsene Kinder

Katharina Bennefeld-Kersten

Die 1947 geborene Psychologin leitete zehn Jahre lang die Justizvollzugsanstalt Celle-Salinenmoor. Bundesweit bekannt wurde sie, als sie sich 1996 bei einer Geiselnahme in der Haftanstalt im Austausch gegen eine Sozialarbeitern in die Hände eines verurteilten Mörders begab und von ihm vergewaltigt wurde. Von 2002 bis 2012 war sie Chefin des Kriminologischen Dienstes des Bildungsinstituts des niedersächsischen Justizvollzugs. Heute ist sie Leiterin der Bundesarbeitsgruppe Suizidprävention im Justizvollzug.

Heinz Fromm

Der 68 Jahre alte Hesse mit SPD-Parteibuch stand bis 2012 als Präsident an der Spitze des Kölner Bundesamtes für Verfassungsschutz. Zuvor war der Jurist als Staatssekretär im hessischen Innenministerium und später als Direktor des hessischen Verfassungsschutzes tätig. Im Sommer 2012 - ein Jahr nach Auffliegen des NSU-Terror-Trios - bat der Chef des deutschen Inlandsgeheimdienstes um seine Versetzung in den vorzeitigen Ruhestand.

Jürgen Jakobs

Der gebürtige Rheinländer war über zehn Jahre lang ranghöchster Polizist des Landes Brandenburg. Zunächst zwei Jahre kommissarisch im Amt, wurde er 2004 Polizeiinspekteur. Mitte der 90er Jahre kam er aus Nordrhein-Westfalen in den Osten Deutschlands. Er arbeitete als Schutzbereichsleiter in Cottbus und Dahme-Spreewald. Später wechselte er in die Polizeiabteilung des Innenministeriums in Potsdam. Auch in Sachsen ist er kein Unbekannter: Dort war er als Mitglied der „Fachkommission Polizei 2020“ an der Evaluierung des Sach- und Personalbedarfs der sächsischen Polizei beteiligt.

Tillich weist Staatsversagen zurück

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) hat unterdessen ein Staatsversagen im Fall des Selbstmords des Terrorverdächtigen Dschaber al-Bakr in Leipzig erneut zurückgewiesen. „Ich glaube, wenn über Staatsversagen gesprochen wird, müssen wir in andere Teile der Welt schauen“, sagte Tillich am Montag im ZDF-„Morgenmagazin“. „Sachsen ist ein demokratisches Land.“

LVZ

In wenigen Tagen wird die Staatsanwaltschaft die Leiche des Terrorverdächtigen al-Bakr freigeben. Nun ist um die Bestattung Streit zwischen Stadt und Justizministerium ausgebrochen. Währenddessen kündigte al-Bakrs Familie an, Strafanzeige zu stellen.

22.10.2016

Weil im Gefängnis Dolmetscher fehlten, ist der mutmaßliche Terrorist al-Bakr vor seinem Suizid nicht ausreichend vernommen worden. Das berichtet Zeit Online. Demnach habe sich die JVA vor dem Vorfall um Übersetzer bemüht – bot aber zu wenig.

19.10.2016

Ständig ist von Terrorbedrohung die Rede. Wenn man einen Verdächtigen schnappt, zeigt sich, dass Erfahrungen fehlen. Wohl nicht nur in Sachsen, aber dort wird nach dem Fall „Al-Bakr“ heiß darüber diskutiert.

19.10.2016