Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Terror in Sachsen Leipziger Staatsanwaltschaft gibt Leiche von al-Bakr frei
Thema Specials Terror in Sachsen Leipziger Staatsanwaltschaft gibt Leiche von al-Bakr frei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:34 02.11.2016
Ein Leichenawagen auf dem Weg in die JVA Leipzig: Dort hatte sich der Terrorverdächtiger Dschaber al-Bakr das Leben genommen (Archivbild) Quelle: dpa
Leipzig

Die Leipziger Staatsanwaltschaft hat den Leichnam von Dschaber al-Bakr freigegeben. Alle rechtsmedizinischen Untersuchungen an dem Terrorverdächtigen seien abgeschlossen worden, teilte die Behörde LVZ.de mit. Am Dienstag soll ein Berliner Bestattungsunternehmen die sterblichen Überreste des 22-jährigen Syrers abgeholt haben.

Mehr zum Thema

Streit um Bestattung von al-Bakr - Familie prüft Strafanzeige gegen Sachsen
Al-Bakr im Leipziger Gefängnis - von der Einlieferung bis zum Suizid
Aufklärung nach Tod von al-Bakr in Leipzig gefordert
Terrorverdächtiger Al-Bakr erhängt sich mit T-Shirt in seiner Zelle
Dschaber Al-Bakr sitzt in Leipziger U-Haft

Die Leipziger Stadtverwaltung musste die Beisetzung eigenen Angaben zufolge nicht übernehmen. Wahrscheinlich haben Angehörige von al-Bakr die Überführung des Leichnams organisiert. Die Familie des 22-Jährigen hatte zuvor eine Strafanzeige gegen die sächsischen Behörden angekündigt, weil diese aus Fahrlässigkeit den Selbstmord des Syrers in der Leipziger Justizvollzugsanstalt zugelassen hätten. Wo al-Bakr nun beerdigt wird, ist nicht bekannt. In Leipzig wäre er vermutlich auf dem Ostfriedhof beigesetzt worden, wo es ein Gräberfeld für Muslime gibt.

Der Terrorverdächtige al-Bakr wollte laut Ermittlern einen Sprengstoffanschlag auf einen der Berliner Flughäfen verüben. Vor seiner geplanten Festnahme am 8. Oktober in Chemnitz konnte er fliehen. Kurz darauf bat er Landsleute in Leipzig um eine Unterkunft für die Nacht. Die Syrer hielten al-Bakr fest und übergaben ihn der Polizei. Zwei Tage später strangulierte sich der 22-Jährige in der Untersuchungshaft mit einem T-Shirt. Die Ermittlungen zum Tod des Syrers dauern an.

chg/mro

Rund zwei Wochen nach der Festnahme und dem Suizid des Terrorverdächtigen Dschaber al-Bakr startet am Montag die Aufarbeitung des Falls. Eine Expertenkommission unter Leitung eines früheren Karlsruher Verfassungsrichters soll im Auftrag der Landesregierung die Ermittlungspannen beleuchten.

24.10.2016

In wenigen Tagen wird die Staatsanwaltschaft die Leiche des Terrorverdächtigen al-Bakr freigeben. Nun ist um die Bestattung Streit zwischen Stadt und Justizministerium ausgebrochen. Währenddessen kündigte al-Bakrs Familie an, Strafanzeige zu stellen.

22.10.2016

Weil im Gefängnis Dolmetscher fehlten, ist der mutmaßliche Terrorist al-Bakr vor seinem Suizid nicht ausreichend vernommen worden. Das berichtet Zeit Online. Demnach habe sich die JVA vor dem Vorfall um Übersetzer bemüht – bot aber zu wenig.

19.10.2016