Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Terror in Sachsen Medienbericht: Leipziger JVA hatte keine Dolmetscher vor al-Bakrs Suizid
Thema Specials Terror in Sachsen Medienbericht: Leipziger JVA hatte keine Dolmetscher vor al-Bakrs Suizid
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:54 19.10.2016
Der JVA in Leipzig standen offenbar nicht ausreichend Dolmetscher zur Verfügung. (Archivbild) Quelle: dpa
Leipzig

Der Suizid des mutmaßlichen Terroristen al-Bakr hätte womöglich verhindert werden können, wenn die Justizvollzugsanstalt (JVA) Leipzig Dolmetscher besser bezahlen würde. Laut einem Bericht von Zeit Online standen dem Gefängnis in den 32 Stunden vor dem Selbstmord keine Übersetzer zur Verfügung. Der Grund: Der Freistaat spare an Honoraren.

„Mehrere freiberufliche Dolmetscher aus Leipzig berichteten der ZEIT, von Mitarbeitern der JVA angerufen worden zu sein. Aufgrund des geringen Honorars hätten sie den Auftrag zum Übersetzen abgelehnt“, heißt es in dem entsprechenden Bericht. Demnach zahle Sachsen Dolmetschern 50 Euro pro Stunde – im Justizvergütungs- und -entschädigungsgesetz vorgesehen seien mindestens 70 Euro Stundenlohn. Laut dem Leiter der JVA sei „wohl was dran an dem Vorwurf, dass die Honorare zu gering sind“.

Der mutmaßliche Terrorist Dschaber al-Bakr hatte sich in der vergangenen Woche in seiner Zelle in der JVA Leipzig das Leben genommen, nachdem ihn Landsleute auf Fahndungsaufrufen erkannt und gefesselt der Polizei übergeben hatten. Seitdem steht die Justiz im Freistaat in der Kritik. Al-Bakr steht im Verdacht, Sprengstoffanschläge in Deutschland geplant zu haben.

jhz

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ständig ist von Terrorbedrohung die Rede. Wenn man einen Verdächtigen schnappt, zeigt sich, dass Erfahrungen fehlen. Wohl nicht nur in Sachsen, aber dort wird nach dem Fall „Al-Bakr“ heiß darüber diskutiert.

19.10.2016

Innen- und Rechtsausschuss des Landtags haben sich am Dienstagabend in einer Sondersitzung mit dem Fall "al-Bakr" beschäftigt. Auch Innenminister Markus Ulbig und Justizminister Sebastian Gemkow (beide CDU) mussten Fragen beantworten.

18.10.2016

Nach den jüngsten Ereignissen in Sachsen hagelt jede Menge Kritik auf Justizminister Gemkow (CDU) nieder. Nun wird der Politiker in Schutz genommen - von unerwarteter Seite.

15.10.2016