Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Terror in Sachsen Merkel dankt Syrer aus Leipzig für Hinweis an die Polizei
Thema Specials Terror in Sachsen Merkel dankt Syrer aus Leipzig für Hinweis an die Polizei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:02 10.10.2016
Bundeskanzlerin Angela Merkel. Quelle: dpa
Berlin/Dresden/Leipzig

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (beide CDU) haben dem Syrer gedankt, der in Leipzig bei der Ergreifung eines wegen möglicher Anschlagspläne gesuchten Landsmannes geholfen hat. Der Mann habe maßgeblich dazu beigetragen, dass der am Samstag aus Chemnitz geflohene 22-Jährige habe festgenommen werden können, erklärte die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer am Montag in Berlin.

Zum Thema

Terrorverdächtiger al-Bakr in Leipzig festgenommen

Al-Bakr lebte in Eilenburger Wohnung

CDU fordert stärkere Kontrolle von Asylbewerbern

Live-Ticker von der PK der Polizei

Dafür danke die Kanzlerin ebenso wie für die Arbeit der Sicherheitsbehörden, fügte Demmer hinzu. Auch Ministerpräsident Tillich dankte der sächsischen Polizei und ausdrücklich auch dem „mutigen und verantwortungsbewussten syrischen Mitbürger“, der durch den entscheidenden Hinweis und sein Handeln einen schnellen Erfolg der Polizeibeamten möglich gemacht habe, sagte Tillich in Dresden.

Eine Sprecherin des sächsischen Landeskriminalamts bestätigte, dass es Landsleute des Syrers waren, die die Polizei in den frühen Morgenstunden des Montags darüber informierten, dass sie den Gesuchten in ihrer Wohnung in Leipzig festhalten. Weitere Angaben wollte sie aus Rücksicht auf eine mögliche Gefährdung der Hinweisgeber nicht machen.

Der 22-jährige Syrer, der inzwischen festgenommen ist, war seit Samstag auf der Flucht, nachdem in seiner Chemnitzer Wohnung gefährlicher Sprengstoff gefunden wurde. Es wird vermutet, dass der Mann einen Anschlag geplant hatte, möglicherweise mit islamistischem Hintergrund. Wegen des Verdachts der „Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat“ hat die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe die Ermittlungen übernommen.

LVZ

al-Bakr lebte in Eilenburger Wohnung

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!