Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Ratgeber Viel gutes HDL-Cholesterin macht schlechtes LDL nicht wett
Thema Specials Universitätsklinikum Leipzig Ratgeber Viel gutes HDL-Cholesterin macht schlechtes LDL nicht wett
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Universitätsklinikum Leipzig - ein Sonderthema im Auftrag des UKL
08:55 04.03.2019
Gesunde Ernährung: Gemüse gehört täglich auf den Speiseplan. Quelle: dpa

"Cholesterin ist ein Naturstoff und deshalb erst einmal nicht gut oder schlecht. Es wird im Körper gebraucht als wichtiger Bestandteil der Zellwände und als Baustein bei der Herstellung verschiedener Hormone“, erklärt Prof. Dr. Ulrich Laufs, Direktor der Klinik und Poliklinik für Kardiologie am Universitätsklinikum Leipzig. „Das Cholesterin im Blut aber verursacht auf Dauer die Verkalkung von Gefäßen, also Arteriosklerose – und damit wird es gefährlich."

Wie der Leipziger Kardiologe erläutert, ist Cholesterin in wässriger Umgebung nicht in der Lage zu schwimmen. „Das ist wie mit der Butter am Messer, die man mit Wasser auch nicht gleich abbekommt“, so Prof. Laufs. „Mit einem Spritzer Spülmittel geht es ganz einfach. Unser Körper hat eine eigene Lösung für das Problem: Das Cholesterin wird, damit es durch die Blutbahnen transportiert werden kann, in kleinen Partikeln mit Eiweiß verpackt. Dann schwimmt es ganz gut. Und weil es im Grunde zwei Verpackungen gibt, sprechen wir Mediziner von LDL- und HDL-Cholesterin im Blut. LDL sind die nicht so fest zusammengepressten Cholesterin-Pakete, HDL sind die sehr verdichteten Pakete.“

Prof. Ulrich Laufs Quelle: Stefan Straube

Die LDL-Pakete haben nun die unangenehme Eigenschaft, das Cholesterin in die Gefäßwand abzugeben – was zur Arteriosklerose führt. Deshalb schauen Ärzte besonders auf die LDL-Werte im Blut. Sind die HDL-Werte hoch, bedeutet das nichts Schlimmes – aber auch nichts Gutes, betont Prof. Laufs. Ein hoher HDL-Wert mache einen hohen LDL-Wert nicht wett.

„Als interventionelle Kardiologen kommen wir erst zum Einsatz, wenn beim Patienten die Gefäße krank und womöglich verstopft sind“, so Prof. Laufs. „Dann wenden wir natürlich alle Methoden an, um die Durchblutung wiederherzustellen. Es wäre aber besser, wenn es erst gar nicht zur Arteriosklerose kommt. Deshalb muss unser Ziel sein, vorbeugend einen hohen Wert von LDL-Cholesterin zu senken.“

Zum Thema: Mehr aktuelle Informationen aus dem Universitätsklinikum Leipzig lesen Sie hier!

Bei einem Patienten, der sich nur aus der Fritteuse ernährt und seine Freizeit vorm Fernseher verbringt, würde eine Umstellung der Ernährung und mehr Bewegung die LDL-Werte drastisch senken. Eine gesunde Ernährung ist wichtig für die Gesamtgesundheit, ebenso Bewegung und Aktivität. Und bei Vorliegen von Diabetes mellitus gehörten diese Punkte zu den Grundlagen des weiteren Lebens.

Wenn aber der Patient sich gesund ernähre und gut bewege, also selbst gekochtes Essen genieße, in dem die Farbe Grün vorkomme, und die Kalorienzufuhr mit dem Kalorienverbrauch übereinstimme, dann sei die Möglichkeit zur weiteren Senkung des LDL-Wertes durch Ernährungsumstellung beschränkt. „Dann muss und kann dem Menschen geholfen werden – mit wirkungsvollen, verträglichen und seit Jahren bewährten Medikamenten“, so Prof. Laufs.

Uwe Niemann

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Prof. Dr. Bahriye Aktas, Direktorin der Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde am Universitätsklinikum Leipzig rät: Einmal jährlich zum Frauenarzt – das ist der wichtigste Schritt zur Vorsorge

21.09.2018

Wie ernährt man sich richtig bei heißen Temperaturen? Und wer hat Schuld am Übergewicht? Prof. Dr. Matthias Blüher, Leiter der Adipositas-Ambulanz beantwortet oft gestellte Ernährungsfragen.

30.08.2018

Die Menschen werden immer älter, bevor ihnen der Zahnverlust droht. Deshalb müssten Zahnärzte ein breiteres medizinisches Wissen erlangen und am besten schon Studierende darauf vorbereitet werden.

18.07.2018