Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
UKL aktuell Die Prostata – das lange unauffällige Männerorgan
Thema Specials Universitätsklinikum Leipzig UKL aktuell Die Prostata – das lange unauffällige Männerorgan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Universitätsklinikum Leipzig - ein Sonderthema im Auftrag des UKL
09:14 01.11.2018
Urologe Tim Häfner bei der Untersuchung eines Patienten. Quelle: Stefan Straube

Sie ist klein und unauffällig, macht ziemlich versteckt unter der Blase ihren Job und wird erst zum Problem, wenn sie wächst. „Die Prostata hat in etwa die Form und die Größe einer Kastanie“, erklärt Tim Häfner, Facharzt für Urologie an der Klinik und Poliklinik für Urologie des UKL. „Ihre Aufgabe ist es vor allem, ein Sekret zu produzieren und bei der Ejakulation in die Harnröhre  abzugeben, das die Spermien sozusagen in Schwung bringt. Die Harnröhre  verläuft  durch die Drüse hindurch – was mit zunehmendem Alter des Mannes Beschwerden mit sich bringen kann. Denn die Prostata vergrößert sich mit den Jahren und kann die Harnröhre einengen. Ergebnis: Die Betroffenen können nur noch schlecht  - im Extremfall gar nicht mehr auf normalem Wege  Wasser lassen.“

Risiko steigt im Alter

Das Risiko an einer klinisch bedeutsamen Prostatavergrößerung zu erkranken beträgt 10 bis 20  Prozent (50. bis 59. Lebensjahr) und mit zunehmendem Alter zwischen 25 und 35 Prozent (60. bis 79. Lebensjahr). Vergrößerung kann tatsächlich heißen, dass gewaltige Organe entstehen. Eigentlich wiegt die Prostata 20 bis 25 Gramm. Aber die extremste Prostata, die der Urologe jemals operierte, brachte immerhin 450 Gramm auf die Waage, also das 20-Fache des Normalen.

Bei einer solchen Vergrößerung ist natürlich eine Operation unumgänglich. Behandeln lassen sich gutartige Vergrößerungen im Anfangsstadium aber schon mit Medikamenten. Reicht das nicht mehr aus, kann die Prostata operativ abgetragen werden, indem Gewebe meist von innen (durch die  Harnröhre) entfernt wird. Der Fachmann spricht dann von transurethralen Resektion oder Enukleation  – umgangsprachlich  auch als „Abhobeln“ oder „Ausschälen“ der Prostata bekannt.

Die Vorsteherdrüse kann sich auch entzünden, was sich durch Schmerzen beispielsweise beim Wasserlassen, durch häufigen Harndrang oder durch Schmerzen in der Dammregion bemerkbar machen kann. „Hier helfen Antibiotika sehr gut“, so Häfner.

Prostatakrebs - zweithäufigste Todesursache bei Krebserkrankungen in den Industriestaaten

Der Prostatakrebs ist sicher die schwerste Erkrankung des Männerorgans. „Das Prostatakarzinom ist der häufigste bösartige  Tumor des Mannes. Es steht an der zweiten Stelle der Krebs-Todesursachen in den Industriestaaten“, sagt der Leipziger Urologe. „In Deutschland gibt es jedes Jahr rund 60 000 Neuerkrankungen. Die genauen Ursachen sind nicht bekannt. Aber klar ist: Wenn schon der Vater Prostatakrebs hatte, lebt der Sohn mit einem doppelten Risiko, ebenfalls diese Erkrankung zu bekommen. Sind gar zwei erstgradige Verwandte betroffen, steigt das Risiko auf das Fünf- bis Elffache. Weitere Risikofaktoren sind das Alter, Umwelteinflüsse und eine fettreiche Ernährung.“

Im Frühstadium keine Symptome

Das Hauptproblem des Prostatakrebses besteht darin, dass er im Frühstadium keine Symptome hat. „Gerade dann, wenn er am leichtesten zu bekämpfen wäre, spürt man ihn nicht“, so Häfner. Deshalb rät er dringend zu Vorsorgeuntersuchungen, die Männern ab 45 Jahren jährlich empfohlen wird. Die Untersuchung ist nicht weiter kompliziert. Zuerst wird nach der Krankengeschichte und nach eventuellen Beschwerden oder Symptomen gefragt. Dann untersucht der Arzt die Geschlechtsorgane und tastet die Prostata vom Enddarm aus ab. Hier können  Verhärtungen, Höcker oder derbe Knoten auf einen Prostatakrebs hinweisen. Außerdem  wird im Blut das Prostataspezifische Antigen  (PSA) untersucht. Zusätzlich kann eine genauere Ultraschalluntersuchung der Prostata vom Enddarm aus durchgeführt werden.

UKL aktuell

Mehr aktuelle Informationen aus dem Universitätsklinikum Leipzig lesen Sie hier!

Ergeben sich bei diesen Untersuchungen Auffälligkeiten, sind Gewebeproben aus der Prostata erforderlich, um den Krebsverdacht zu bestätigen oder (vorerst) auszuschließen. Bei der Prostatabiopsie werden unter Ultraschallkontrolle systematisch (und gezielt) dünne Gewebszylinder aus der Prostata, meist durch den Enddarm, entnommen. „Zeigt die Gewebsuntersuchung, dass es sich um Krebs handelt, müssen ggf. weitere Untersuchungen durchgeführt werden, um die Ausbreitung des Krebses festzustellen. Anhand der Befunde wird dann gemeinsam mit dem Patienten auch unter Berücksichtigung des Alters und der Nebenerkrankungen über das weitere Vorgehen entschieden.

Nicht jeder Prostatakrebs muss sofort behandelt werden. Bei gering ausgeprägtem Prostatakrebs mit niedriger Aggressivität ist zum Beispiel auch eine aktive Überwachung möglich. Im Falle eines therapiebedürftigen, auf die Prostata begrenzten Prostatakrebses stehen als heilende Therapiemethoden neben der operativen radikalen Entfernung der Prostata eine Bestrahlung sowie gegebenenfalls auch eine fokale Therapie mit hochintensivem fokussiertem Ultraschall (HIFU) zur Verfügung.“ Bei fortgeschrittenem oder metastasiertem Prostatakrebs stehen beispielsweise eine Hormontherapie und oder Chemotherapie zur Verfügung.

Uwe Niemann

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am 27. September 2018 wurde das bundesweit erste Childhood-Haus durch Ihre Majestät, Königin Silvia von Schweden, Bundesjustizministerin Katarina Barley sowie Vertreter der sächsischen Landesregierung und des UKL eröffnet. 

10.10.2018

Der neuen Jahrgang startete am 01. September 2018 mit der Ausbildung an der Medizinischen Berufsfachschule (MBFS) des Universitätsklinikums Leipzig.

10.10.2018

Lücke zwischen Bauchmuskelsträngen und schmerzhafte Nabelbrüche können am Universitätsklinikum Leipzig mittels OP behandelt werden.

10.10.2018