Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
UKL aktuell Mit der „Bärenfalle“ gegen Darmkrebstumoren
Thema Specials Universitätsklinikum Leipzig UKL aktuell Mit der „Bärenfalle“ gegen Darmkrebstumoren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Universitätsklinikum Leipzig - ein Sonderthema im Auftrag des UKL
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
12:47 23.03.2020
Prof. Albrecht Hoffmeister leitet die Gastroenterologie am Universitätsklinikum Leipzig. Quelle: Stefan Straube / UKL
Leipzig

Darmkrebs kann, wenn nur sehr oberflächliche Tumoren vorhanden sind, auch bei einer Darmspiegelung entfernt werden. Wie Prof. Dr. Albrecht Hoffmeister, Leiter der Gastroenterologie am Universitätsklinikum Leipzig, erläutert, kommen dabei zwei verschiedene Techniken zum Einsatz: Entweder wird der Tumor aus der oberen Schicht der Darmwand herausgeschält, oder ein Stück der Darmwand wird mit dem Tumor entfernt. Der Monat März wird als Darmkrebsmonat begangen.

„Die Darmspiegelung ist aus meiner Sicht die derzeit effektivste und treffsicherste Möglichkeit, Darmkrebs möglichst früh zu erkennen“, so Prof. Hoffmeister. „Weil mit zunehmendem Alter das Risiko zu erkranken steigt, wird Männern ab 50 Jahren, Frauen ab 55 Jahren eine Darmspiegelung empfohlen. Vorteil dabei: Darmpolypen können gleich entfernt werden. Das ist wichtig, weil die Zellen dieser zunächst gutartigen Schleimhautwucherungen eine hohe Neigung haben, sich im Laufe der Zeit in bösartige Tumore umzuwandeln. Bei der Darmspiegelung können aber nicht nur Krebsvorstufen, sondern auch sehr frühe Tumoren entdeckt werden.“

Position des Karzinoms ist bereits dokumentiert

Findet der untersuchende Arzt bei der Vorsorge-Darmspiegelung solche frühen Tumore, können sie im Rahmen einer zweiten Darmspiegelung entfernt werden. „Auch hier wird ein Endoskop durch den After in den Darm eingeführt“, erklärt Prof. Hoffmeister. „Die Position des Karzinoms im Darm wurde bei der Vorsorgeuntersuchung dokumentiert, so dass ich den Tumor schnell finden kann: Am Endoskop ist eine Zentimeterskala, damit finde ich die ihn im Darm leicht. Dann muss ich mich entscheiden, ob ich den Tumor entfernen kann, indem ich mich in der Darmwand bewegen und sozusagen die obere Schicht mit dem Tumor abschälen kann. Oder aber ich muss den Darmkrebs mit der kompletten Darmwand herausschneiden und das entstehende Loch schließen. Das geschieht üblicherweise mit einem Clip, der ähnlich wie eine Bärenfalle funktioniert.“

Sicherheit und Gesundheit gehen immer vor

Perforationen der Darmwand bis zur Größe eines Zwei-Euro-Stücks können so geschlossen werden. Sind größere Dimensionen absehbar, ist eine Operation durch einen Viszeralchirurgen nötig. „Gleiches trifft zu, wenn der Tumor beim endoskopischen Eingriff nicht vollständig entfernt werden konnte oder er doch schon etwas weiter fortgeschritten war. Zu diesem Schluss kann der Pathologe bei der mikroskopischen Untersuchung des herausgetrennten Gewebes kommen", so Prof. Hoffmeister. „Denn Sicherheit und Gesundheit des Patienten gehen immer vor."

Von Uwe Niemann

Die Klinik für Frauenheilkunde am UKL bietet Sprechstunden in sechs verschiedenen Sprachen an. Patientinnen können Gesundheitsprobleme ohne Sprachbarriere und Dolmetscher besprechen.

20.03.2020
UKL aktuell Immatrikulation - Erste Klasse

Der Startschuss für generalistische Pflegeausbildung an der Medizinischen Berufsfachschule des UKL ist im März erfolgt. Der neue Abschluss mit hohem Praxisbezug ermöglicht vielfältige Einsätze.

20.03.2020

Nach Einleitung der Narkose: Bis die Kleinen schlafen, sind Mama oder Papa neuerdings mit im Operationssaal dabei.

29.02.2020