Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
UKL aktuell Kurzzeit-Therapie für Eltern mit Säuglingen und Kleinkindern
Thema Specials Universitätsklinikum Leipzig UKL aktuell Kurzzeit-Therapie für Eltern mit Säuglingen und Kleinkindern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Universitätsklinikum Leipzig - ein Sonderthema im Auftrag des UKL
23:00 18.12.2019
Beim Kind hilft oft schon ein Trösten – doch viele Eltern von Säuglingen oder Kleinkinder brauchen selbst psychologische Unterstützung. Quelle: dpa
Leipzig

Ein Jahr nach der Eröffnung der neuen Eltern-Kind-Einheit am Universitätsklinikum Leipzig (UKL) erweitert das interdisziplinäre Team aus Kindermedizinern und Kinder- und Jugendpsychiatern jetzt das Leistungsspektrum. Zu den Neuerungen gehört auch eine Kurzzeittherapie für Eltern mit Säuglingen und Kleinkindern zwischen null und drei Jahren, die schlecht schlafen, viel schreien, Probleme beim Stillen oder sonstiger Ernährung haben oder unruhig sind.

Das neue Therapieangebot bietet den Familien eine intensivere und schnellere Behandlung als bisher. Sechs Wochen lang erhalten sie jeweils zweimal 50 Minuten psychotherapeutische Betreuung. Diese kann in der Ambulanz oder auch im häuslichen Umfeld erfolgen. Das Angebot richtet sich an Eltern mit Kindern im Alter zwischen 0 und 3 Jahren, die unter Still- oder Fütterproblemen, Schlafstörungen oder anderen Verhaltensauffälligkeiten wie extremem Trotzverhalten leiden. „Unser Ziel ist es, mit dieser Kurzzeittherapie die Probleme der Kinder und die Belastung der Eltern zügig zu lösen, die Situation schnell zu beruhigen und so beiden zu helfen“, erläutert Dr. Franziska Schlensog-Schuster.

Innovative neue Behandlungsform

Die Kinder- und Jugendpsychiaterin leitet die Sprechstunde für Kleinkinder und Säuglinge, die vor einem Jahr am UKL etabliert wurde. „Das Angebot wird sehr gut angenommen, so dass wir es jetzt erweitern – unter anderem um physiotherapeutische Angebote und um die neue Therapieform.“ Diese wird als innovative Behandlung im Rahmen einer vom Innovationsfonds des Gemeinsamen Bundesausschuss finanzierten Studie wissenschaftlich begleitet, wobei untersucht wird, ob und wann genau diese Form der Intensivbetreuung effektiv helfen kann und hilfreicher ist als die langfristigeren Therapien.

Betreuer nehmen die Sorgen der Eltern ernst

Die Sprechstunde und die neue Therapie richtet sich an alle Eltern, die Sorgen oder Ängste haben, weil ihre Babys und Kleinkinder schlecht essen, schlafen, sehr viel schreien oder mit heftigen Trotzattacken reagieren. Die Frage, was „normal“ sei und was nicht, spielt dabei keine Rolle. „Wenn die Situation in der Familie zu einer Belastung wird, sollte ein Termin für eine Vorstellung in unserer Ambulanz vereinbart werden“, so Schlensog-Schuster. Dort steht ein Team aus Psychologen, Erziehern, Kinderärzten, Pflegefachkräften und Kinderpsychiatern bereit, um nach gemeinsamen Lösungen zu suchen. „Bei Fütterstörungen zum Beispiel versuchen wir den Kindern einen anderen, spielerischen Zugang zum Essen zu vermitteln, indem beispielsweise auch mit Nahrungsmitteln ‚gematscht‘ werden darf, bevor die Kinder es dann selbst mit ihren Fingern in den Mund stecken“, beschreibt die Expertin einen Ansatz.

Kurzfristige Termine für verzweifelte Eltern

Oft sind die Eltern, die den Weg zu ihr finden, schon sehr verzweifelt. „Wenn das Kind beispielsweise nicht isst, wird das als eine ganz existenzielle Not empfunden. Die wollen wir den Müttern und Vätern so schnell wie möglich lindern helfen. Deshalb gibt es bei uns auch ganz kurzfristig Termine und keine Wartezeiten.“ Das neue Angebot ergänzt dabei die schon bestehenden Behandlungsoptionen der Ambulanz und auch der Station, wo in speziellen Eltern-Kind-Zimmern auch eine stationäre Betreuung erfolgt. Für ältere Kinder gibt es zudem eine ganze Reihe von Spezialsprechstunden, in denen ganzheitlich nach den Gründen für Beschwerden gefragt wird.

Weitere Informationen:Termine für die Vorstellung in der Sprechstunde für Eltern und ihre Säuglinge und Kleinkinder können über Tel. 0341 - 97 240 34 vereinbart werden. SKKIPPI – Studiensekretariat , Tel.: 0341 - 97 240 42

Von Helena Reinhardt

Moderne Ausrüstung wie der Transportinkubator sorgt für optimalen Früh- und Neugeborenen-Transport in Leipzig. Entwickelt wurde der Wagen von der Björn Steiger Stiftung.

18.12.2019

Dr. Andreas Gonsior, Leiter des Kontinenzzentrums am UKL, rät seinen männlichen Patienten nach Prostata-Operationen zur Stärkung der Beckenboden-Muskulatur.

27.11.2019
UKL aktuell Patientenseminar - Gegen die Unsicherheit

Ärzte und operierte Patienten informieren am Uniklinikum Leipzig über Nierentransplantation.

27.11.2019