Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
UKL aktuell „Van-Bekkum-Award“ für Prof. Platzbecker
Thema Specials Universitätsklinikum Leipzig UKL aktuell „Van-Bekkum-Award“ für Prof. Platzbecker
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Universitätsklinikum Leipzig - ein Sonderthema im Auftrag des UKL
16:18 24.04.2019
Prof. Dr. Uwe Platzbecker erhält den Van-Bekkum-Award für die beste wissenschaftliche Arbeit. Quelle: Stefan Straube
Leipzig

Prof. Platzbecker nahm den Preis auf dem 45. Jahrestreffen der Europäischen Fachgesellschaft für Blutstammzelltransplantation (EBMT) in Frankfurt/Main entgegen. Der Preis gilt als der renommierteste, den die EBMT vergibt. Der UKL-Mediziner empfing die Auszeichnung im Namen der Deutschen MDS-Studiengruppe, die wesentlich zum Erfolg dieser Studie beigetragen hat. Unter dem Begriff MDS (Myelodysplastisches Syndrom) wird eine Gruppe von Erkrankungen des Knochenmarks zusammengefasst, bei denen die Blutbildung nicht von gesunden, sondern von genetisch veränderten Ursprungszellen (Stammzellen) ausgeht. Viele der Patienten mit Hochrisiko-MDS entwickeln schnell eine akute Leukämie, weshalb eine Stammzelltransplantation die einzige potenziell heilende Therapie darstellt. Dieses Verfahren weist aber auch Risiken auf, insbesondere bei älteren Patienten. Mit Hilfe von „VidazaAllo" sollte die Frage geklärt werden, ob eine Transplantation von Knochenmark oder Stammzellen bei MDS-Patienten im Alter bis 70 Jahren überlegener ist als die Standardtherapie, das heißt eine alleinige Chemotherapie mit einem Krebsmedikament mit dem Wirkstoff Azacitidin.

Die von Prof. Platzbecker gemeinsam mit Prof. Nicolaus Kröger aus Hamburg initiierte Studie „VidazaAllo" rekrutierte insgesamt 170 Hochrisiko-MDS-Patienten in 14 klinischen Zentren Deutschlands. Die Azacitidin-basierte Behandlung erhielten zunächst alle beteiligten MDS-Patienten für vier Zyklen. Anschließend wurden nur diejenigen Patienten transplantiert, für die ein komplett passender Stammzellspender identifiziert werden konnte. Patienten ohne Spender erhielten weiterhin die Standardtherapie. Als Ergebnis der Studie zeigte sich ein deutlicher Überlebensvorteil für die Transplantation im Vergleich zur Standardtherapie. Denn nach drei Jahren lebten noch 49 Prozent der transplantierten und nur 22 Prozent der nicht-transplantierten Patienten.

„Die Studienergebnisse können als Paradigmenwechsel gelten, vor allem weil das mittlere Alter der beteiligten Patienten bei 63 Jahren lag", betont Prof. Platzbecker. „Das, was bisher bereits für jüngere bekannt war, nämlich eine Transplantation durchzuführen und so einen Überlebensvorteil zu schaffen, gilt nun auch für ältere Hochrisiko-MDS-Patienten", fügt er hinzu.

Das Preisgeld von 5000 Euro geht paritätisch an die Deutsche MDS-Studiengruppe sowie die ebenfalls geehrte Deutsche Kooperative Transplant-Studiengruppe, vertreten durch Prof. Martin Bornhäuser aus Dresden.

Von Markus Bien

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Anfang April hat Prof. Dr. Hendrik Bläker den Lehrstuhl für allgemeine und spezielle Pathologie die sowie die Leitung des Instituts für Pathologie an der Uniklinik Leipzig übernommen.

24.04.2019

Den Ärzten des UKL steht ab sofort ein zweiter „da Vinci“-Operationsroboter für komplexe operative Eingriffe zur Verfügung. Mit dem Großgerät der neuesten Generation („Xi-Serie“) arbeiten Urologen, Chirurgen und Gynäkologen.

04.04.2019

Was hält ein Herz jung? Was sind die Risikofaktoren für eine Herzalterung? Diese und andere Fragen rund um die Herzgesundheit wird Prof. Dr. Ulrich Laufs, Direktor der Klinik und Poliklinik für Kardiologie am UKL, innerhalb der Vortragsreihe „Medizin für Jedermann“ am 10. April beantworten.

04.04.2019