Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Zoo-Nachrichten Tränen und Trauer um Elefantenkind Bên Lòng
Thema Specials Zoo Leipzig Zoo-Nachrichten Tränen und Trauer um Elefantenkind Bên Lòng
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Zoo Leipzig - Infos und Events: Ein Special von LVZ.de in Kooperation mit dem Zoo Leipzig
19:28 30.09.2019
Tierpfleger Florian Rimpler füttert den kleinen Bullen mit Ersatzmilch. Quelle: Zoo Leipzig
Leipzig

Im Leipziger Zoo flossen am Montag Tränen. Bei den Elefantenpflegern, bei Zoobesuchern und auch beim Zoodirektor selbst. Denn Elefantenbaby Bên Lòng hat es nicht geschafft – am Vormittag gegen 11 Uhr fiel die Entscheidung, den acht Monate alten Publikumsliebling einzuschläfern. „Das ist ein sehr trauriger Tag für uns“, sagte Zoodirektor Jörg Junhold am Nachmittag vor Medienvertretern, sichtlich ergriffen.

Er konnte nicht mehr aufstehen

Die gesamte Mannschaft hatte sich schon seit Tagen auf diesen Fall eingestellt. Am Wochenende konnte der Minifant sogar noch mal auf die Außenanlage gehen. „Am Montagmorgen lag er dann fest. Trotz Infusionen vom Tierarzt sowie Hilfe von den Pflegern und von seiner Ziehmutter Don Chung gelang es nicht, das geschwächte Tier aufzurichten“, schilderte der Zoochef die dramatischen Stunden. Um Bên Lòng Schmerzen und Leid zu ersparen, sei die schwere Entscheidung getroffen worden. Die Elefantenkühe Don Chung und Rani, die sich seit Monaten als „Ersatzmütter“ um den Babyfanten gekümmert hatten, bekamen Gelegenheit zum Abschiednehmen – sie durften ihn berüsseln, bis sie sich von selbst abwandten und Richtung Außenanlage marschierten.

Zoodirektor Jörg Junhold beantwortet die Fragen der Medienvertreter zum Tod des kleinen Elefanten Bên Lòng. Quelle: André Kempner

Todesursache noch unklar

Nun wird der leblose Dickhäuter zunächst intensiv pathologisch untersucht. Eine Beerdigung gibt es nicht – seine letzte Reise tritt er Richtung Tierkörperverwertung an. „Was letztlich genau seinen Tod verursacht hat, werden wir vermutlich nie herausbekommmen“, glaubt Junhold.Ein Zusammenhang mit der künstlichen Ernährung wird vermutet. Bên Lòng wurde mit Ersatzmilch gefüttert, da seine Mutter Hoa sich nicht um ihn kümmerte und auch nur kurze Zeit Muttermilch produzierte.

Dank intensiver Überwachung fiel auf, dass die Leberwerte von Bên Lòng vor zwei bis drei Wochen schlecht wurden. Vor einer Woche wurde es dann kritisch. Er legte sich oft hin, war nicht mehr so aktiv und trank insgesamt nur noch die Hälfte von dem, was nötig war. Äußeres Anzeichen seiner Krankheit sei eine Gelbsucht gewesen. Aber möglicherweise waren Bên Lòngs körperliche Abwehrkräfte auch nicht stark genug.

Trauer im Zoo Leipzig: Elefantenkind Ben Long ist gestorben. Bereits seit seiner Geburt war es ein Auf und Ab für den kleinen Bullen.

Wissenschaftliches Neuland betreten

Dennoch habe der Zoo aus der schwierigen künstlichen Aufzucht des Babyfanten viel gelernt und wissenschaftliches Neuland betreten. „Bisher gab es keine Daten, wie das normale Blutbild bei jungen Elefanten aussieht. Wir hatten keine Vergleichswerte zur Verfügung. Jetzt haben wir Blut und Urin ausführlichst dokumentiert und werden die Daten für die Fachkollegen publizieren“, erläuterte Junhold. Unterstützt wurden die Zooveterinäre und Pfleger in ihrem Ringen um das Leben des Elefantenkindes durch Kinderärzte und das Zentrallabor der Uni Leipzig.

Alle Hoffnungen ruhen auf Rani

Dennoch hofft der Zoo, dass bald wieder ein Elefantenkind durch das 2006 eröffnete neue Elefantenhaus springt. Die junge Kuh Rani (10) erwartet Anfang 2020 erstmals Nachwuchs. Bên Lòngs leibliche Mutter Hoa (34) soll vorläufig nicht wieder zur Zucht eingesetzt werden, nachdem sie dreimal Nachwuchs hatte, jedoch keines der Tiere erfolgreich groß wurde.

Diese Todesfälle aus dem Leipziger Zoo blieben besonders in Erinnerung.

Bei Trinh (37) besteht theoretisch noch die Möglichkeit, dass sie ein weiteres Jungtier bekommt. Dong Chung (37) hatte nie Nachwuchs. Saida (46) ist zu alt dafür. Thura (45) ist nach einer Steinfrucht und einem Schwangerschaftsabbruch ebenfalls nicht mehr zur Zucht geeignet.

Gerüchte um „Elefantenomas“

Die beiden „Elefantenomas“ Saida (46) und Thura (45), die beide ursprünglich aus Hamburg stammen, bilden ohnehin ein Grüppchen für sich und kommen mit den anderen Tieren nicht so gut klar. Gerüchte besagen, dass sie nach Karlsruhe abgegeben werden sollen, wo der Zoo eine Senioren-WG für Elefanten betreibt. „Im Moment sind das Gerüchte, zu denen ich nichts sage“, antwortet Zoochef Junhold darauf.

Umbesetzungen schließt er für die Zukunft allerdings nicht gänzlich aus. Um eine sozial intakte Herde zu haben, müsse die Altersmischung in der Gruppe stimmen, und die Tiere müssen Erfahrungen mit Geburt und Aufzucht von Jungtieren machen können.

Von Kerstin Decker

Der kleine Elefantenbulle Bên Lòng ist tot. Am Montagvormittag wurde er eingeschläfert. Trotz intensiver medizinischer Betreuung konnte ihm nicht mehr geholfen werden, teilt der Zoo Leipzig mit.

30.09.2019

Im Zoo Leipzig sind die Augen auf den kleinen Elefanten Bên Lòng gerichtet. Seit Tagen bereitet das Jungtier den Betreuern Sorgen, Besserung ist nicht in Sicht.

30.09.2019

Der Zoo Leipzig sorgt sich weiter um Ben Long. Die Leberwerte des kleinen Elefanten sind laut Zoodirektor Jörg Junhold schlecht.

27.09.2019