Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Welt-Händehygienetag

Hände desinfizieren: Corona-Pandemie hat das Hygienewissen gestärkt

Gründliche Händehygiene entfernt wirksam Krankheitserreger von den Händen und unterbricht so die Weiterverbreitung vieler Infektionskrankheiten.

Gründliche Händehygiene entfernt wirksam Krankheitserreger von den Händen und unterbricht so die Weiterverbreitung vieler Infektionskrankheiten.

Leipzig. „Gerade mit Blick auf die Basishygiene kann man heute sagen: Nicht nur Mitarbeiter:innen des Gesundheitswesens, sondern viele wissen, wie man sich die Hände desinfiziert“, sagt Prof. Iris Chaberny, Direktorin des Instituts für Hygiene, Krankenhaushygiene und Umweltmedizin am Universitätsklinikum Leipzig (UKL).

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zwar sei mittlerweile deutlich geworden, dass die meisten COVID-19-Ansteckungen über die Luft, also über Aerosole, erfolgten. Aber klar sei auch, dass eine regelmäßige und gründliche Händehygiene wirksam Krankheitserreger von den Händen entfernt und damit die Weiterverbreitung nicht nur von Corona-Viren, sondern vieler Infektionskrankheiten wie zum Beispiel Magen-Darm-Infektionen unterbricht.

Welt-Händehygienetag am 5. Mai

Während der Corona-Pandemie hatten die Bürger:innen auf so vieles zu achten: auf Abstand, das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes, regelmäßiges Lüften und gründliches Händewaschen. „Im medizinischen Bereich ist gerade die Händehygiene die Basis von allem“, so Prof. Chaberny. „Deshalb nutzen wir den Welt-Händehygienetag, um auf diese Basishygiene aufmerksam zu machen.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der 5. Mai wurde als Aktionstag der Händehygiene gewählt, weil der 5. Tag des 5. Monats, also zweimal fünf, für die zweimal fünf Finger der Hände stehen.

Am 5. Mai wird schwerpunktmäßig in einem Funktionsbereich des UKL dieser von der WHO eingeführte Welttag zelebriert. Die Mitarbeiter:innen des Hygiene-Instituts werden morgens bei der Ärztlichen Fortbildung das Thema Händehygiene ansprechen und vertiefen.

Sie werden Ärzt:innen und Pflegekräfte bei Eingriffen begleiten, im ambulanten Bereich das medizinische Personal und auch Patient:innen einbeziehen und auf Station gemeinsam mit den Pflegekräften und Ärzt:innen die Einbettung der Händedesinfektion in die Untersuchungs- und Behandlungsabläufe optimieren.

„Auf diesen Tag freuen sich alle Mitarbeiter:innen des Instituts“, betont Prof. Chaberny. „Denn in den harten Pandemiezeiten mussten sie viel zusätzlich leisten. Nun können sie sich schrittweise wieder auf ihre Kernarbeit konzentrieren, die in einem Krankenhaus tagtäglich wichtig ist.“

Von Uwe Niemann

Mehr aus Ads

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.